Der Rechte Sektor marschiert. Bild: Twitter (https://pbs.twimg.com/media/BhyGUGRCcAASH9l.jpg)

Das Phänomen von Faschisten in der Ukraine existiert seit der Orangenen Revolution. Aber diese Netzwerke wurden schon über 50 Jahre lang vorbereitet, aufgebaut und unterstützt. Die CIA hat auf ihrer Homepage Dokumente zugänglich gemacht, die das bestätigen.

Von Christian Saarländer

Die Faschisten in der Ukraine werden von unseren Medien kaum erwähnt oder als Freiheitskämpfer verniedlicht. Auf WikiLeaks kann man Dokumente der US-Botschaften nachlesen, woraus hervorgeht, dass die USA das dortige Phänomen mit Wohlwollen beobachten, während Russland diese Entwicklung mit Besorgnis verfolgt. Schließlich haben wir durch etliche Videos und Augenzeugenberichten einen Einblick in die faschistischen Aktivitäten in der Ukraine erhalten. Allem Anschein nach sind diese Entwicklungen von langer Hand aus geplant worden.

Der amerikanische Journalist Zak Novak, der für das Portal Novorossia arbeitet, hat sich in die Dokumente des CIA eingearbeitet, die inzwischen öffentlich zugänglich gemacht wurden.  Hervorgehoben wurde das CIA-Projekt AERODYNAMIC, ein Projekt des US-Geheimdienstes welches die anti-sowjetischen Kräfte in der Ukraine unterstützen sollte, um die damalige Sozialistische Sowjetrepublik Ukraine gegen Russland auszuspielen.

Damals wie heute setze man auf die faschistischen und nationalistischen Kräfte dort. Alle Dokumente hierzu kann man auf der Internet-Seite der CIA abrufen und durchlesen. Ein weiteres Projekt des CIA war QR-Dynamic, welches die Verbreitung von rechter Propaganda in der Ukraine förderte, um somit eine anti-kommunistische Bewegung intellektuell zu fördern.

Allerdings bezieht sich das Projekt nicht nur auf die Ukraine. Auch in den baltischen Staaten versuchte man die anti-kommunistischen Kräfte zu unterstützen. Heute sind die Staaten Estland, Lettland und Litauen in der EU und in der NATO. SS-Veteranen können in diesen Ländern ihre Paraden abhalten. Sowjetische Symbole wie Hammer und Sichel hat man – wie auch in der Ukraine – verboten.

Loading...

Diese Methode übte der damals noch neue US-Geheimdienst nicht nur in der Ukraine aus. Auch in Deutschland hatte man ehemalige Offiziere der Waffen-SS und der Wehrmacht im Kampf gegen den Kommunismus für sich gewinnen können. Prominentes Beispiel hierfür ist der ehemalige Generalmajor der Wehrmacht Reinhard Gehlen gewesen. Unter dem NS-Regime war Gehlen der Leiter des Nachrichtendienstes „Fremde Heere Ost“ .

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges bot er seine Dienste den Amerikanern an und wurde der erste Präsident des deutschen Auslandsnachrichtendienstes Bundesnachrichtendienst (BND). In dieser Funktion koordinierte der „Mann ohne Gesicht“ unter anderem die pro-faschistischen Stay-behind-Agenten der NATO, welches ein Co-Projekt des britischen Geheimdienstes MI6 und des CIA war. Am bekanntesten dürfte das Gladio-Projekt in Italien sein, welches in den 1980er Jahren mehre False-Flag-Terroranschläge im Land verübte.

Der Artikel des New Yorker Journalisten Novak ist auf Novorossia Today in englischer Sprache abrufbar. Zahlreiche Botschafter Kabel der US-Diplomaten aus dem gesamten Ostblock sind auf dieser Seite – ebenfalls in englischer Sprache – abrufbar.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 KOMMENTARE

  1. Dieses Phänomen besteht schon etwas länger als seit 1951. Bereits nach dem Einmarsch deutscher Truppen in die Sowjetunion im 2. Weltkrieg (Unternehmen Barbarossa) verbündeten sich ukrainische Kräfte mit der deutschen Wehrmacht. Es wurde sogar ein "unabhängiger Staat Ukraine" proklamiert. Während die Kommandeure des Heeres diese Hilfestellung begrüßten, standen Politiker in Berlin dagegen (vornehmlich Alfred Rosenberg).

    Weiterhin sei hier darauf hingewiesen, dass während des Krieges auch  separate SS-Divisionen mir Freiwilligen aus den baltischen Ländern aufgestellt wurden.

    Quelle: Werner Brockdorff, Geheimkommandos im Zweiten Weltkrieg, Rheingauer Verlagsgesellschaft, Eltville am Rhein,

  2. Die CIA hat auf ihrer Homepage Dokumente zugänglich gemacht, die das bestätigen.

    ——

    Ausgrechnet hier die faschistisch-zionistische CIA , die fast für jede Schweinerei zusammen mit dem Mossad in der Welt verantwortlich ist, als Zeugin  der Anklage zu berufen, die jedes Dokument fälschen kann, halte ich für einen schlechten Scherz, Herr Saarländer.

    Warum es in der Ukraine eine stramm nationalistische Bewegung gibt (ob das Faschisten sind, sei mal dahin gestellt) die stramm anti-russisch ist, ist darauf zurück zu führen, dass die  jüdisch-bolschewistischen Kommunisten unter dem jüdischen Oberindianer, Lazar Kaganowitsch, im ukrainischen Holodomor

    Lazar Kaganovich – Butcher of the Ukraine

    https://www.youtube.com/watch?v=LVrNet_eC_I

    zwischen 9-12 Millionen christliche Ukrainer umgebracht haben.

    Übrigens; Der Massenmörder Kaganovich, der insgesamt in Russland und der Ukraine wohl rd. 20 Mio Menschen umbegracht hat, war der Schwager des Diktators Stalin.

    Wenn man also vom 'Faschismus in der Ukraine' spricht, sollte man auch bitte nicht unerwähnt lassen, was den Faschismus bzw. den strammen Nationalismus  in der Ukraine erst möglich gemacht hat. 

    Nicht umsonst, haben die Ukrainer  die Truppen der Wehrmacht bei ihrem Einmarsch mit Blumen und Brot als Befreier empfangen.

    Hören wir doch mal, wie der 'Vater des Faschismus', Benito Musselini  den Faschismus definiert:

    "Fascism should more appropriately be called Corporatism because it is a merger of State and Corporate Power" 

    Ob das auf die sog. 'Faschisten' in der Ukraine zutrifft, wage ich zu bezweifeln, da braucht man nur mal nach dem ..ähäm…'kulturellen Hintergrund' der sog. 'ukrainischen' Oligarchen zu googeln.

    • Hier spricht mal wieder ein typischer Antisemit.

      Diese dreckigen Bolschewisten waren eben keine Juden mehr.Sie wollten mit dem Judentum nichts aber auch garnichts zu tun haben.Denen war es egal wer starb-oder meinen Sie dort sind keine Juden verhungert?

      Der einzige Grund war-in Moskau sollte es an nichts fehlen.

      So machte es auch bekanntlich Mao.Sozialisten-braunen wie roten-ist der einzelne Mensch egal,es zählt nur die Masse und die Macht des Staates.

      • Lieber Dietrich von Bern

        Fritz braucht man nicht zu antworten. Er kennt den Unterschied zwischen Zionisten und Juden nicht. Dein Kommentar ist wertvoll.

         

      • Moin, moin Fritzchen,

        Das ist wirklich eine besechende Logik, wenn also ein Jude ein Verbrechen begeht, dann ist er ab diesem Zeitpunkt kein Jude mehr. Sind also die Nazis auch keine Deutschen mehr? Warum hält man uns das denn immer noch vo? Also, ich distanziere mich von allen Nazis und bin nicht mehr bereit,irgendeine Zahlung an den Judenstaat Israel zu leisten oder an irgendeine Judenvereinigung.Aber gleiches Recht für alle gibt es ja nur in einem Rechtsstaat. Haben wir den?

  3. Preisfrage:
    Wen hat man wohl nach dem Krieg behalten, die, die das nationalsozialistische System gestützt haben oder die, die es verraten haben?

    Carsten

    „Es gab einmal Demokratietheoretiker, die haben Medien als vierte Gewalt angesehen, zur Beobachtung und Kontrolle der drei anderen Gewalten. Deutsche Medien sind eher so etwas wie die vierte Kolonne.“
    Michael Klein

  4. Was schlimm daran anti-kommunistisch zu sein?!

    Es war doch verständlich das die Menschen dort gegen die Besatzer Widerstand leisteten. Oder sind jetzt Widerständler in der ehemaligen DDR auch gleich Faschisten?

    Die Zusammensetzung des Artikels passt nicht wirklich. Es wird alles zusammengewürfelt und als schlecht dargestellt!

    Das aus Ani-Kommunisten auch Rechtsextreme wurden streite ich nicht ab. Auch nicht das sie heute noch SS-Veteranen im Baltikum gedenken. Aber was wissen sie oder schon genaues da drüber wie es da ablief! Wenn sie die SS als Befreier sehen, denn sollten sie vielleicht auch mal überlegen, was da vorher ablief!

    Naja und die CIA veröffentlicht auch nur was ihr hilft oder andere destabilisiert oder einfach nur Zwietracht säht.

    Und Gehlen hier mit einzubringen, ist der Oberhammer! Einer größter Verräter im 2WK. Er hatte soviel an die Rote Armee verraten, dass er einer der entscheidensten Faktoren ist, für die Niederlage an der Ostfront. Ja, da hatte er noch mit den Kommunisten zusammengearbeitet … Dieser Mann war einfach schlecht und verkaufte seine Seele.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here