Ein Trend ist in letzter Zeit zu beobachten: Immer mehr Nichtwähler bei Wahlen. Vielen Menschen ist es mittlerweile egal, wer am Ruder sitzt, die Wahl ist für die meisten nur die zwischen Pest und Cholera. Ob nun Partei A oder B an der Spitze ist, es macht mittlerweile keinen Unterschied mehr.

Von Marcel Grasnick

Wenn man eine der etablierten Parteien wählt, sei es CDU, CSU, FDP, Grüne, SPD oder Linke – im Grunde sind sich doch alle bis auf wenige Dinge einig. Als Bürger fühlt man sich von allen etablierten Parteien verraten und verkauft. Kein Wunder also, wenn die Wahlbeteiligung immer weiter sinkt. Wählen gehen doch sowieso nur die alten Leute, die schon seit je und ehedem die gleiche Partei wählen aus Gewohnheit – oder die Politiker und deren Lakaien, die ihre Stimmen sammeln, um ihre Macht zu erhalten. Der Teil der alten Bevölkerung, der seit Jahren immer die gleiche Partei aus Gewohnheit wählt, stirbt, so makaber sich auch das liest, langsam aus.

Gleichzeitig gibt es immer mehr Protestwähler und Nichtwähler. Ein Grund also für die Parteien an der Macht, langsam Panik zu bekommen und für deren Abgeordnete, um die Bezüge zu fürchten. Diesem Trend wollen nun die großen, sogenannten Volksparteien nun entgegenwirken, indem CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP sich zu einem Bündnis gegen die Nichtwähler zusammenschließen.

Von CDU-Generalsekretär Peter Tauber stammt die Aussage dazu, ob "eine Nichtteilnahme automatisch eine Ablehnung des demokratischen Systems" sei. Nicht zu wählen könne "ja auch Ausdruck von Zufriedenheit mit der Regierung sein". Da ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens.

Wie BILD und SZ vermelden, haben sich die Generalsekretäre und Bundesgeschäftsführer der sechs genannten Parteien sich bei einem Treffen auf Eckpunkte für ein Reformpaket verständigt. Was die Herren wohl nicht bedacht haben, ist die bereits genannte Tatsache der Wahl zwischen Pest und Cholera – also lässt es der Bürger lieber ganz sein. Für die SPD als ehemalige Arbeiterpartei wird der Ruf wieder laut, doch diesmal nicht vom politischen Gegner, sondern vom Arbeiter: "Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!"

Loading...

Denn wir uns die politischen Errungenschaften der letzten Jahre einmal betrachten, so nehmen sich alle Parteien nichts mehr. Programmatisch zwar in Punkten abweichend, dennoch als Regierungspartei grundsätzlich nur noch für die großen Konzerne tätig. Viele Menschen haben deren Lügen mittlerweile durchschaut. Was fehlt, ist grundsätzlich das Vertrauen der Bevölkerung in die Parteien, erst zum Wohle des Volkes und danach für die ganze Welt zu agieren und regieren. Doch soweit können die Spitzen der Parteien nicht denken. Dass die Deutschen unzufrieden sind ist für die Kaste der Politiker einfach nur undenkbar. Zu sehr haben sie sich in ihrem System festgefahren. Zu sehr hängen die Politiker an der Macht. Denn wenn man sich die Minister einmal betrachtet, so hat wirklicher Wechsel in den vergangenen nicht stattgefunden. Da wurden nur Posten innerhalb der Parteien getauscht – und das Volk sieht immer noch dieselben Gesichter auf den Stühlen im Plenarsaal sitzen.

Ob die Spitzen nun mit ihrer Initiative Erfolg haben werden? Wohl kaum, wenn sie nicht über den Tellerrand ihres momentanen Systems hinaus schauen können. Solange es noch das Postengeschacher gibt, solange die Politik sich nicht nach den Wünschen der Bürger richtet – solange können die Spitzen über mögliche Ursachen diskutieren bis der Arzt kommt und werden doch nichts ausrichten. Was fehlt, ist ein Umdenken, kein herumdoktern an den Symptomen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

30 thoughts on “Die Parteien haben Angst vor den Nichtwählern”

  1. Um 12 Uhr Mittags kam der Staatssicherheitsbeamte und klingelte am Wahlsonntag an meiner Wohnungstür.
    Er fragte besorgt warum ich noch nicht wählen war und ob ich irgendwelche Sorgen hätte.

    „Entschuldigung das ich noch nicht wählen war, ich bin erst um 6 Uhr von der Nachtschicht heim gekommen.“
    So war das in der DDR.

    Wollen die das jetzt wieder so machen? Wo kann man als Deutscher noch Asyl beantragen?

  2. Niemand hat die Absicht wählen zu gehen, weil die Politiker uns nach Strich und Faden betrügen und bisher kein Wahlversprechen eingehalten wurde. Wem kann man also noch vertrauen?
    Deutschland ist verdammt weit nach Links gerückt, dank der SPD, Grünen und den Linken. Die Merkel als Rektalzäpfchen der USA kann ebenfalls nicht ernst genommen werden, ihre Politik stürzt Deutschland in Abgründe tiefer als die Titanic liegt! Kritik über eine gescheiterte Flüchtlingspolitik wird ebenfalls nicht geduldet, jeder der sich dagegen auflehnt wird gleich gesarrazint und als Rechts abgestempelt.
    Wo bleibt hier die Meinungsfreiheit? Freiheit ist normalerweise das Recht, anderen zu sagen,
    was sie nicht hören wollen. Gilt das auch in Deutschland? Mittlerweile nicht mehr, daher kann ich auch die Nichtwähler, welche vor unserer Regierung schon längst resigniert haben, vollkommen verstehen.

    1. Mit dem angeblichen Gerücke nach links oder rechts hat dies weniger zu tun. Die BRD selbst ist "totalitär", militaristisch und korrupt bis zum geht nicht mehr! Es gibt in dieser Staatssimulation weder ordentliche Vertreter der Arbeiterklasse noch unabhängige bzw. unparteiische Gremien zur Überwachung  und Ahndung von Korruption und Amtsmissbrauch in öffentlichen Verwaltungen, Ermittlungsbehörden, Justiz bzw. Politik! Von unabhängigen Staatsanwaltschaften ganz zu schweigen!

    2. Es geht schon lange nicht mehr um so abgestandene Begriffe wie links oder rechts. Das ist alles nur Geschwafel um den wenig nachdenkenden Menschen zu verwirren. Politik, Großkonzerne und weitere Teile der Wirtschaft, bilden mittlerweile, aus den unterschiedlichsten Gründen, eine Interessengemeinschaft gegen die arbeitende Bevölkerung. Da liegt das Problem. Wr können zwar wählen, haben aber keine Einfluss mehr auf die reale Politik (siehe z.B. EU). Unser Hauptproblem ist die Durchsetzunge aller gesellschaftlich relevaten Institutionen durch Karrieristen und Lobbyisten. Die momentane Staatsform läßt sich am besten mi dem Begriff „Konzernoligarchie“ beschreiben.Ob diese Situation noch mit den althergebrachten Mitteln, im Sinne der Bevölkerung zu beseitigen ist, wage ich zu bezweifeln.

  3. Hallo,
    was wollt ihr denn alle! Es kommt doch auf betreiben dieser Parteien bald eine wunderbare Welt auf uns zu! Wenn dann denn mal TTIP TISA und CETA endlich in Kraft sind und der Parlamentsvorbehalt endlich gestrichen wurde, haben diese Parteien doch nix mehr zu sagen! Endlich wird uns dann die Großindustrie direkt regieren und nicht über die Politikdarsteller, die braucht man dann nicht mehr! Und was man nicht braucht wird sinnvollerweise Entlassen! Ja und zum Thema Entlassung dann fallen auch die unnützen Arbeitszeitgesetze, Kündigungsgesetze u.s.w. und die lästigen Gewerkschaften werden endlich verboten. Gott sei Dank nun wird es auch Zeit, die elenden Arbeitslosen endlich zu beseitigen, dafür wird es Zeit diese endlich in Arbeit zu bringen als Kanonenfutter zur Beseitigung all jener Bevölkerungsgruppen auf dieser Erde, die unsere Resourcen uns nicht freiwillig geben und uns dafür bezahlen, dass wir diese auch annehmen. Also meckert nicht so über unser Politikdarsteller, die führen uns doch in eine wundervolle Zukunft, wo Milch und Honig für die Elite fließt!

    1. Da haben sie Recht! Wir leben nicht in einer Demokratie, wir leben in einer Parteien-Diktatur! Und seit ihrer Machtergreifung ist leider Merkel unsere Diktatorin. Die Aufhebung des sogenannten „Fraktionszwangs“ wäre ein erster Weg zu mehr Demokratie, Volksentscheide über wichtige Themen wären ein weiterer Schritt.
      Das geht aber nicht mit Machtmenschen wie Merkel, Gabriel, Seehofer u.ä.!

  4. Wer macht mit? – Vorschlag für eine Petition: Abschaffung der ohnehin illegitimen „Wahlen“. Dafür, zum gleichen Zeit-Punkt, eine Veranstalltung für die ganze Familie, mit lustigen Spielen und, für die Wahlversteher, Glücksraddrehen. Auf diesem sind, weils ehrlicher ist, nur Farben im bunten Wechsel.

  5. Erwähnen Sie bitte noch, dass die politische Gleichschaltung aller Parteien beim „Kampf um die Mitte“ entstanden ist – möglicherweise nicht einmal gewollt. In der statistischen Mitte, das wissen die Wahltstrategen, sind numerisch die meisten Menschen. Also analysiert man diese Mitte und richtet die politischen Ziele danach aus. Eigentlich brüllt dann der Mainstream: „Populismus“!

    Ich lerne inzwischen, in dieser real existierenden Demokratie gibt es einen (das sage ich bewusst) gesunden Populismus und einen ungesunden.

  6. Es gab in den letzten Jahren/Monaten einige gravierende Veränderungen und Fehlentwicklungen, die die Menschen dank neuer Informationsmedien kritisch beäugt und hinterfragt haben. Ich will hier mal exemplarisch aufzählen: Krieg gegen (für!?) den Terror (Alqaida, IS), Destabilisierung und Zerstörung von Staaten wie Syrien, Irak, Lybien, Jugoslawien etc. (Markteroberung, Roshtoffsicherung), Bruch internationaler Rechtstandards, Begünstigung von Flüchtlingswellen, hemmungslose EU-Erweiterungspolitik, Ukraineputsch, Russlandsanktionen, Medienhetze gegen Russland und Griechenland, falsch konstruierte Gemeinschaftswährung, alternativlose Rettungspakete, Inkaufnahme der Verarmung europäischer Staaten und Völker, Massenzuwanderung, Ansteigen der Kriminalitätsraten infolge offener Grenzen, Steuerverschwendung, Infrastrukturverfall, Mietenexplosion, Wahlmanipulationen, Medienlügen und Desinformationen, Enteignung der Sparer, Verlust von Jobs durch Automatisierung, Outsourcing, usw., Schleichende Entmachtung der nationalen Parlamente (Finanzkontrolle, Regulierungswahn), Nudging (staatl. Bevormundung!), Genderextremismus, falsch verstandene Liberalität (Homoehe, Islamisierung öffentl. Lebens), Lobbyeinfluss auf Politik und Gesetzgebung (TTIP, TISA, CETA), Massenausspähung, usw. usf.

    Diese Liste kann man beliebig fortsetzen und konkretisieren. Und da wundern sich die Politiker über Wahlboykott? Ja, die Bürger sind offensichtlich gut informiert und sie haben die Nase voll, denn ein Großteil der genannten Probleme ist selbst geschaffen! Es gäbe sie nicht oder nicht in der Form, wenn weitsichtige und unbestechliche Politik im Sinne des Friedens praktiziert worden wäre. Die sogenannte “freie westliche Wohlstands- und Wertegemeinschaft“ ist für viele eine gut kaschierte Lüge, ein brutales und menschenverachtendes Machtinstrument zionistischer Finanzeliten.

    Merke: wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie längst verboten. Oder glaubt hier ernsthaft jemand, dass ein Rockefeller, ein Soros usw. freiwillig ins Armenhaus gehen???

    1. Nein, es bleibt einem noch die Möglichkeit, die NAZI-Keule selber in die Hand zu nehmen und sie dem Demokrazie um die Ohren zu hauen.

      Ich betreibe das seit einiger Zeit recht erfolgreich.

      Bei Rotzgrün greift der Verweis, daß Schröder/Fischer zwei völkerrechtswidrige Angriffskriege gegen Serbien und Afghanistan geführt, die Hedge-Fonds in der BRD legalisiert, die Staatsbetriebe privatisiert und Hartz IV eingeführt haben.

      Und die fette rote Made Gabriel ist ein überzeugter TTIP-Propagandist.

      Mussolini hat den Faschismus als Gleichschaltung von Staat und Wirtschaft definiert!

      Sehen wir uns doch mal die BRDDR unter diesem Gesichtspunkt an, Genoss_Innen!

       

      Einfach mal ausprobieren! Die betroffenen Visagen der Gutmensch_In Volldemokrat_In sind es allemal wert!

  7. NICHTWÄHLEN bringt leider auch gar nichts, da es leider keine Mindestwahlbeteiligung gibt. Selbst wenn die „feinen Herr- schaften“, ihre Sippschaftschaft und ihr interessengebundene Freundeskreis, die Einzigen wären, die noch brav ihr
    Kreuzerl machen, blieben sie trotzdem auf ihren einträglichen Pöstchen.
    Wenn alle Nichtwähler und Wahlverdrossenen „die PARTEI“ wählen würden, gäbs wenigstens mal ein wenig Bewegung in
    das teuer bezahlte Schmierentheater und wahrscheinlich würden sich auch wieder mehr Menschen für Politik interessieren,
    weils zumindest was zum Lachen gäbe.

    1. Es gibt wohl keinen Nichtwähler, sondern nur Menschen die wählen, nicht zu wählen.

       

      Es ist der höchste Glauben an dem Staat, zu glauben, das wenn alle eine Partei ihrer Wahl wählen,es dann besser würde.Doch Glauben ist nicht Wissen.

    1. Herzallerliebste Fanny, die Partei GIBT ES NICHT!

      Gäbe es sie, wäre sie schon verboten!

      Warum ist das Verfahren wohl "gescheitert"?   ;-))))))

  8. Die einzige Wahl, die in diesem System bleibt, ist die Wahl zwischen Scheiße in verschiedenen Geschmacksrichtungen, frei nach Volker Pispers.

  9. Nach jeder Landtagswahl oder Bundestagswahl gewinnt immer die Partei der Konzern-Lobbyisten.

    Verwechseln wir bitte nicht unseren vom Kapital erlaubten Freiaum nicht mit Freiheit,denn der erlaubte Freiraum ist nur ein Knast ohne Gitter der mit Freiheit nichts zu tun hat, aber die Kunst zu beherrschen sich Unabhängig zu versorgen ist die wahre Freiheit.Wir, das sind über 90% der Weltbevölkerung, dürfen nicht von Freiheit reden, da über 90% der Weltbevölkerung Lohnabhängig sind,was gleichbedeutend ist mit Versklavung durch Lohnabhängigkeit.

    Ein Übel unserer Zeit ist die Lohnabhängigkeit, denn die hält stehts einen Adolf Hitler bereit.

  10. Da sich die Demokrazies ja schon erfolgreich zu einem Bündnis gegen den Wähler zur SED2.0 zusammengeschlossen haben, wird das mit dem Bündnis gegen den NICHTwähler schon klappen.
    Vermutlich gibt es dann eine Wahlpflicht.

    Hintergrund ist natürlich, wie bei allem, was diese Internationalsozialisten anpacken, ihr persönlicher Profit und die Wahlkampfkostenerstattung, die sich die jeweilige kriminelle Organisation als Pauschale pro Stück eingefangenem Stimmvieh genehmigt.

    Demokratie ist die Herrschaft des Geldes (Marx) und der Minderwertigen (Jung).

  11. In Bremerhaven fehlte AfD 10 Stimmen um in Fraktionsstärke in das Parlament einzuziehen. Bei der Bundestagswahl 2013 war es 0,1% der Wählerstimmen die Fehlten um eine andere Politik zu ermöglichen. Das ist die alleinige Schuld der Nichtwähler. Diese Vaterlandverräter sind die Hauptschuldigen für die Euro und Asylantenpolitik der Frau Merkel. Und solange diese Nichtwähler endlich zur Wahl gehen und die NPD oder die Republikaner wählen, genau solange wird sich diese Politik nicht ändern! Jeder Nichtwähler unterstützt mit seiner Stimmenenthaltung die Feinde Deutschlands. Jede nicht abgegebene Stimme ist eine Stimme Für SPDCDU/CSU/FDP/GRÜNE/LINKE! Und die Alternative für Deutschland, ist keine Alternative für Deutschland!!! Nur die NPD oder DIE REPUBLIKANER können jetzt noch helfen!!!

    1. Du glaubst auch noch das die Auszählung der Stimmen korrekt ist?

      Dann ist der Osterhase für dich auch real. Warum bleiben Parteien die eine Gefahr für die etablierten bedeuten könnten ständig knapp unter der nötigen Anzahl. Alleine das Wahlprinzip und die Wahlgesetze sind lt. Verfassungsgericht ( Vorsicht Firma, siehe UKIP oder D & B ) ilegal und eine Änderung wurde gefordert, getan hat sich nichts, ein bischen umformuliert aber alles beim alten geblieben. Warum können die wohl so weiter machen trotz Ilegalität?

       

  12. Die Nichtwähler sind m.E. den Parteien sehr angenehm. Wenn in der BRD zum Beispiel nur 100 Leute zur Wahl gehen würden, statt 50. Millionen, und von diesen 100 Leuten würden 40 die CDU/CSU, 30 die SPD, 20 die Grünen und Linken wählen und 10 die AfD wählen, würde dies entsprechend diesem Wahlergebnis die entsprechende Prozentzahl für die Sitzverteilung im Bundes- oder Landtag ergeben.

  13. Nicht zu wählen, bedeutet meiner Meinung nach, sich in einem sehr wichtigen Punkt selbst zu entmündigen und stillschweigend dem Treiben der Systemparteien zuzustimmen. Deren Stimmen erhalten durch den Wahlverzicht Vieler nämlich erheblich mehr Gewicht als ihnen zukommt. Daher wäre die Wahlenthaltung für mich niemals eine Option. Es gibt auch eine Reihe von Partien außerhalb des herrschenden Parteienkartells, die man wählen kann, auch ohne dass sie im Einzelnen vollkommen sind. Eine Partei, die in allen Belangen den eigenen Überzeugungen genügt, wird es niemals geben können, nicht einmal dann, wenn man sie selbst gründet. Dies ist in einer Demokratie auch nicht notwendig, denn das Programm einer Partei ist stets ein auf innerparteilichem Diskurs beruhender bzw. erstrittener Kompromiss und kann im Verlauf der weiteren gesellschaftlichen Entwicklung auch wieder korrigiert und angepasst werden. Das bestehende System würde erheblich geschwächt, wenn sich die Masse der Nichtwähler entschließen würde, nächstens ihre Stimme abzugeben.

  14. Wahlenthaltung ist nicht der richtige Weg….wir müssen die ALTERNATIVEN PARTEIEN wählen…die noch nicht im Bundestag sind !!

    Wenn solche ALTERNATIVEN in den Bundestag kommen, geht das zu Lasten der Etablierten Parteien.

    Die Eatblierten haben alle Kriege der USA mitgemacht OHNE JEDE KRITIK….sie haben die ganzen Ferkeleien gegen Russland in der Ukraine unterstützt…..sie machn wie WILLENLOSE die Sanktionen der USA gegen Russland mit…..zu unseren Lasten…..sie akzeptieren, dass die USA über Kriege und VERTREIBUNGEN organisiert ….und wir sollen hier die Flüchtlinge aufnehmen….nicht die USA !!

    ALSO NIE MEHR ETABLIERTE WÄHLEN !!!

  15. Die Sache ist doch ganz einfach, der militärisch – industrielle Komplex braucht einen Feind um dem Steuerzahlern vieler Länder klar zu machen das er Milliarden für seine Sicherheit aufbringen muß.

    Mit dem Untergang der UDSSR war der Feind weg, wir brauchen einen Neuen sonst können wir ja kein Geld verdienen (also Steuergelder umverteilen). Da kommt Putin gerade recht, der wird jetzt stigmatisiert als das "Böse" in der Welt.

    Er muß ja reagieren als Präsident eines Staates der immer mehr (trotz anderer Absprachen 1990 ) eingekreist wird und schon haben wir ihn dort wo wir dem Volk einen Aggressor überzeugend erklären können.

    Für die Teile des Volkes die daran zweifeln wird es immer wieder erklärt in den Medien und der Politik, das hat schon immer funktioniert….bei den Dümmsten !!

    Die vielen Kommentare zeigen jedoch, dass die Dummen in der ganz klaren Minderzahl sind …. WIR WOLLEN ANDERE POLITIKER UND EINE ANDERE POLITIK….MIT RUSSLAND……OHNE USA !!!!!

  16. Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen. 

    Also haben die Anglikaner auch Hitler an die Macht gebracht !?!? 

    !!!!… Video hier anklicken : https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oaL5wCY99l8

  17. Sieht man nur auf dieses Theater „Griechendland-Rettung“, so sieht man doch mit aller Deutlichkeit, wie handlungsunfähig, diese unsere Regierenden sind. Dem letzten Hinterbänkler ist doch bereits klar, dass der Euro für einige EU-Länder nicht mehr lange existent sein kann. Die Deutsche Mark hat man abgeschafft. Warum eigentlich ! Als ob damals, die Deutsche Mark den Steuerzahler mehr gekostet hätte als der Euro. Damals musste die DM den schwachen Dollar durch Aufkauf stützen. Heute wird -insbesondere Südeuropa- mit Euros gestützt. Anstatt „die sogenannten Wirtschaftsweisen“ hätte man lieber dem Wunsche des Volkes entsprochen- und die DM behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.