Trump zum Saudi-König: „Ihr würdet keine zwei Wochen ohne uns aushalten“

US-Präsident Donald Trump warf König Salman von Saudi-Arabien vor, dass sein Königreich ohne die US-Unterstützung keine zwei Wochen durchhalten würde und mehr für die eigene Verteidigung unternehmen müsse. Auch die Ölpreise kritisierte er.

Von Marco Maier

Eine Woche nachdem Präsident Trump Saudi-Arabien während seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschuldigt hatte, bewusst Ölpreise zu erhöhen, hat der Präsident seine Rhetorik gegen Amerikas wichtigsten strategischen Verbündeten im Nahen Osten während einer Kundgebung am Dienstagabend in Southaven Mississippi verstärkt. Er impliziert, dass die USA den militärischen Schutz, den sie dem Königreich bietet, zurückziehen und das saudische Regime warnen könnten, dass es ohne „US-Unterstützung“ nicht „zwei Wochen“ überleben würde.

In einer Rüge, die möglicherweise von der Weigerung der OPEC inspiriert wurde, die Produktion beim Septembertreffen in Algier zu erhöhen (obwohl saudische Offizielle sowohl in den Berichten als auch in mehreren gemeldeten Lecks gesagt haben, dass sie einseitige Kürzungen anstreben), sagte Trump der Menge, dass er Saudi-Arabiens König Salman gewarnt habe, dass er ohne die USA keine zwei Wochen überstehen würde. Trumps Bemerkungen lösten stürmischen Applaus aus. So sagte er: „Wir schützen Saudi Arabien. Würdest du sagen, dass sie reich sind. Und ich liebe den König, König Salman. Aber ich sagte, ‚König – wir beschützen dich – du bist vielleicht zwei Wochen ohne uns da – du musst für dein Militär Bezahlen.'“

Im Grunde genommen will Trump so die US-Rüstungsindustrie stärken, da die Saudis so vorrangig von den US-Waffenschmieden und jenen der NATO-Staaten kaufen würden. Immerhin passen die westlichen Waffensysteme zu jenen, welche das wahhabitische Königreich ohnehin schon besitzt. Zudem drückt Trump so die Meinung vieler Amerikaner aus, wonach die US-Truppen nur deshalb über die halbe Welt verstreut sind, weil sie dort die Länder beschützen würden. Dass es sich hierbei jedoch vor allem um eine globale Schutzmacht für die Interessen der US-amerikanischen Finanzoligarchie handelt, ist den meisten Amerikanern nicht bewusst. Und Trump spielt genau diese Karte weiter aus, obwohl die paar Soldaten und das US-amerikanische Kriegsgerät vor Ort mehr symbolischer Natur sind und im Ernstfall wohl recht schnell vernichtet wären.

Loading...

Trump schießt sich dabei auch auf die Ölpreise ein, wie seine Tweets zeigen. Er weiß, dass einerseits ein hoher Ölpreis zwar die eigene Fracking-Industrie stützt, andererseits jedoch ein zu hoher Preis der wirtschaftlichen Entwicklung der USA schaden und niedrige Ölpreise auch den Gegnern Russland, Venezuela und Iran finanzielle Probleme bereiten. Deshalb will er sie nicht zu hoch steigen lassen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die CHAZ ist ein Setup als nächster Maidan

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Man braucht doch nur in Sarrazins letztem Buch nachlesen, was die Dattelklauber und Kamelflüsterer so glauben. Und glauben dürfen. Und wie leistungsfähig ihre Religion ist, auf die sie viel Wert legen. Aber daraus soll man ihnen keinen Strick drehen, hier und in Amerika glaubt auch die Mehrheit der Bevölkerung, dass POlitiker für das Volk arbeiten. Das ist so ein Dogma wie die unbefleckte Empfängnis.

  2. SPUTNIK titelt

    „Wir zahlen nichts für unsere Sicherheit“: Riad antwortet auf Forderung aus USA © Sputnik / Sergej Guneew
    POLITIK

    Saudi-Arabien will laut Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud die USA für seine Sicherheit nicht bezahlen. Das Mitglied des Königshauses äußerte sich in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der US-Nachrichtenagentur Bloomberg zu dem Thema.

  3. Die USA sind ganz tolle Dienstleister und Unternehmer, sie besetzen ein Land und verlangen die Finanzierung um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten….besser geht das nicht.

    Man denke hierbei auch an Deutschland, das immer noch nicht von den USA besetzt ist !!

    Alle Länder sind selbst Schuld wenn sie da mitmachen… und außerdem , die USA sind Total Pleite, der Geld-Eintreiber Donald ist am Ende !!

  4. Clinton Obama haben ja schon abkassiert an der US Regierung vorbei und Grund und Boden in Syrien Versprochen für die Saudiarabien Pipeline nach Europa !

    Der Spielverdreber Präsident Putin hat die Sandformen von Clinton Obama + al Saud kaputt gemacht !

    Jetzt will Trump Geld haben um seine Soldaten und die angeheuerten Terroristen zu bezahlen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.