Nur nichts aufzwingen lassen, weiß Peer Steinbrück selbst nur zu gut. Denn 2013 war er der Kanzlerkanditat der SPD, der gegen die übermächtige Angela Merkel antrat und von vornherein schon keine Chance hatte. 

Von Redaktion/dts

Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat davor gewarnt, sich in der Diskussion um den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 zu früh festzulegen. "Man lässt sich nur wieder einen Rhythmus aufzwingen, der schon 2012/2013 falsch war, indem man sich den Rufen hingibt und meint, ein solcher Kanzlerkandidat müsste unbedingt jetzt gekürt werden", sagte der ehemalige Bundesfinanzminister und NRW-Ministerpräsident in der phoenix-Sendung "Im Dialog".

Zu Sigmar Gabriel sagte Steinbrück: "Er hat ein realistisches Bild von seinen Chancen und sollte sich nicht diesen Rhythmus aufzwingen lassen." Außer dem Parteivorsitzenden Gabriel sind EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch für eine Kanzlerkandidatur. Steinbrück traut das Amt allen Dreien zu, sagt aber auch: "Wenn der Parteivorsitzende es will, dann hat er den ersten Zugriff."

Um dem immer stärker werdendem Rechtspopulismus zu begegnen, müssten die etablierten Parteien wieder die Bühne liefern, auf der sich die großen politischen Fragen begegnen können. Steinbrück: "Die SPD muss wieder die politische Kraft sein, die die Zukunftsfragen zur Debatte stellt. Das darf spannend sein, das darf kontrovers sein, das darf bunt sein."

Zu der Kritik angesichts seines Wechsels zum Berater der ING-Diba Bank sagt er: "Es kann kein Berufsverbot geben. Ich bin bereits seit sieben Jahren nicht mehr Bundesfinanzminister und habe mit den Finanzen der Bundesrepublik nichts mehr zu tun."

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 thoughts on “Peer Steinbrück: „Wir sollten uns noch nicht auf einen Kanzlerkandidaten festlegen“”

  1. Langsam sollte man auch hier anfangen, zur Aggressivität über den ganzen uns vorgespielten Rumpelstiltzchenmist überzugehen , den man präsentiert bekommt. Die sog Kandidatenkür ist ein Schauboxen  it Wattebäuschchen, wo uns Deutschen vorgegaukelt wird irgendein solcher Pappidiot von Kandidat hätte auch nur einen schnurz in Deutschland zu sagen oder gar zu entscheiden. Diese Kandidatenshow ist ein amerikanisch-jüdisches Komparsenspiel, um  das deutsche Volk mal wieder kräftig zu verarschen. An der us-raelischen Ostküste sitzen die Satane und feixen sich zu Tode über die deutsche Dummheit, vor der ihre Vorfahren sich mal fürchteten. Ich kann nur immer wieder betonen, laßt diese Satansbande ihre Spielchen mit "Kanzler", "Kanzlerkandidatur", "Parteien", "AfD", "BVerfg", "Bundespräsident", "Meinungsumfragen" machen so viel sie wollen, aber nehmt diese Bande und ihre Spielchen um Himmels willen nicht ernst und ignoriert den Scheiß und macht die Initiatoren von der amerikanischen Ostküste lächerlich. Dass Deutsche "Politiker" sich in diese Teufeleien eispannen lassen, macht sie auch nicht sympathischer.

    1. Die Initiatoren von der amerikanischen Ostküste sind alles Mögliche, aber im Gegensatz zu ihren hiesigen Marionetten leider überhaupt nicht lächerlich. Und auch die sind im Vergleich zu unserer Mehrheit nicht besonders lächerlich. 

  2. War dieser Hitler nicht auch Kanzler ?  Ich dachte bei der SED giebt es sowas nicht da gab es einen Staatsratvorsitzender. Naja BDR GmbH Ratsvorsitzender klingt ja auch ein bisschen kommisch.

    1. #Walter

      Ja Sie haben recht, klingt schon komisch.

      Noch komischer wirkt es auf mich wenn unsere hochlobgejubelte Kanzlerin auch noch "Mutti" genannt und mit 41,5% Stimmenanteil der Union in der Letzten Bundestagswahl gewählt wurde.

      Bonarparte hatte schon recht mit seiner Äusserung, kein Volk lässt sich so leichtgläubig belügen und verarschen wie das deutsche Volk.

  3. Mir graut es jetzt schon, wenn erst wieder dieser verlogene Wahlkampf aller etabierten Parteien losgeht.

    Man wird bis nach dem Wahlkampf auch alles versuchen uns gefälschte Flüchtlings-Stastisiken aufzutischen und alle heiklen Themen solange unterm Tisch verschwinden zulassen.

    Wer diesen verlogenen Berliner und Bayrischen Vereinen noch glaubt und Vertrauen schenkt, ist selbst schuld und soll nicht etwa nach 2 Jahren sagen – oh je – das alles haben wir nicht gewusst und niemals gedacht das es so weit kommen wird. 

    Denkt immer daran, Deutschland soll islamisiert werden und das ist Grund genug – alle Parteien -allen voran – Merkel abzuwählen und nur der AfD eure Stimme geben.

    Fallt um Gottes Willen, nicht wieder auf leere Versprechungen rein.

  4. – habe mit den Finanzen der BRD nicht mehr zu tun – ????

    So zieht sich Peer Steinbrück, nachdem er u.a. 73 Milliarden Euro Steuergelder bei der Hypo-Real-Estate versenkt hat, nach dem sozialistischen Grundsatz aus der Affäre, daß es das Problem der anderen ist, wenn den Sozialisten irgendwann das Geld der anderen ausgeht.

    Mehr als peinlich ist es schon, wenn man wie auf glühenden Kohlen, mit der Bestimmung der nächsten Kanzlerin oder des Kanzlers auf die Antwort aus Washington warten muß, wo man sich selbst mit zweifelhaften Präsidentschaftskandidaten in den U.S.A.herum- schlagen muß.

  5. Was das doch für politische Bauernfänger sind ! Wertlos aber eine sophistische Schnauze. Alle sind die geschenkt zu teuer. Die gesamte Schröder – Gang gehört auf den Mond geschossen. Das sind doch längst keine Sozialdemokraten mehr ! Die haben sich längst an die Wirtschaft verkauft und ihre Wählerschaft verraten. Eine Frechheit ist das schon, dass die sich immer noch zur Wahl stellen.

  6. ING Diba Vorstandberater Peer Steinbrück ein Grund zur Kontokündigung.

    Erfolge in der Zeit seiner Bundestagesmandatträgerschaft für die Banken:

    1. Bail in also Kontoinhaber wurden zu Trägern des Finanziellen Risikos der Bankgeschäfte.

    2. Zugriff höher Hand nun als Pflichtbestandteil der Banken AGB

    3. Aus dem Einlagensicheurngsfond mit mindestens 100.000 Euro wurde eine GmbH mit einem Kapital von einer mittlegroßen Pommesbude und maximal 100.000 Euro also 1 Euro wäre somit voll im Rahmen.

    4. Änderung der VAG Artiekl 89 nun bruachen Lebensversicherer nur noch dann zahlen, wenn sie es für angemessen halten

    5. der Euro wurde von der Ländereinzelwährung X = BRD, Y= Griechenland, L= Niderlande, zu einer echten Gemeinschaftswährung gegen den Willen der Bevölkerung und dem Maastricher Vertrag. Durch die neuen Scheine und Codes wurde der Euro zur Schuldenunion.

    6. Bundesanleihen kommen nun nicht mehr von der "Bundesrepubliks Deutschland", sondern der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH und dei Insolvenzordnung wurde dahingehend 2008 geändert und 11/2011 unbestimmt verlängert, daß Überschuldung kein Insolvenzgrund mehr ist. NUr noch Zahlungsunfähigkeit, aber wenn man soviel Papiere drucken kann wie man will, quasi unmöglich so lange irgendjemand den Kram kauft.

    7. Kapitaltransaktionssteuer von 0,25% zur Verhinderung von Aktienkäufen. Mehrwertsteuer auf Lebensmittel 7% zur Verhinderung der Ernährung der Bevölkerung.

    8. Das Rentensystem wurde durch Zuschüsse in ein privates Riester-Rürup-Maschmeier AG Konstrukt umgewandet. Ich will mir gar nicht vorstellen, wer neben Schröder und Wulff da noch ein guter Einundausgehfreund ist.

    9. Nachdem Superminister Energie und Wirtschaft Müller Vorstand der RAG wurde kaufte (!!!) die BRD die Ewigkeitsschäden dem UNternehmen ab und übernahm dafür auf dem Papier die angeblich noch ausbeutbaren Stollen, die jedoch leider voller Sondermüll (Stäube der Entschwefelung, Giftschlamm) gefahren wurden. Und darf neben Bergsenkschäden nun auch dei Wasserpumpenstromrechnungen bezahlen, damit der Pott nciht absäuft.

    10…

     

     

  7. Steinbrück hat recht.

    Die SPD sollte sich lieber auf eine Vizekanzlerkanditatur konzentrieren. Das hilft der SPD in ihrer Abwärtsphase ganz bestimmt. (Ironie Ende)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.