Migrantenrückführung: Österreichische Asylindustrie protestiert

Offiziell wegen inadäquater Versorgung, inoffiziell wohl eher wegen geringerer finanzieller Zuwendungen, protestiert die österreichische Asylindustrie gegen die Rückführung von Migranten gemäß den Dublin-Regeln nach Kroatien. Immerhin geht es hier um ein Millionengeschäft mit der Ware Mensch.

Von Michael Steiner

Hunderttausende Migranten überquerten im Zuge der Migrationskrise die österreichischen Grenzen, wobei ein Teil in der Alpenrepublik um Asyl ansuchte. Nun, einige Monate später, werden viele von ihnen gemäß der im Schengen-Raum gültigen Dublin-Verordnung nach Kroatien zurückgeführt. Dagegen protestieren nun Vertreter der Flüchtlings-Industrie. Egal ob nun Asyl in Not, Border Crossing Spielfeld oder Shalom Alaikom und andere Profiteure der Massenmigration durch und nach Österreich – sie fürchten nun um den Verlust ihres Einflusses. Immerhin bedeuten mehr Migranten, um die sie sich kümmern, auch mehr Geld und Personal. Je mehr Menschen sich in ihrer Obhut befinden, umso mehr Druck können sie auf die Politik ausüben.

Nun ruft die NGO-Plattform "Für eine menschliche Asylpolitik" für den 26. November zu einer Großdemonstration in Wien auf. Dort sollen die Forderungen der österreichischen Asylindustrie dann lautstark verkündet werden. Deren Handelsware sind jene Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nach Österreich migrieren und dort um Asyl ansuchen – Menschenmaterial eben. Ein Geschäft, welches Millionen abwirft. Im Endeffekt wird hier unter dem Deckmantel der Nächstenliebe und der multikulturellen Gesellschaft jedoch ein Millionengeschäft gemacht.

Dieses Geschäft kann jedoch nur am Leben erhalten werden, wenn ständig neuer "Rohstoff" – die "Ware Mensch" ankommt. Zum Glück für diese modernen Menschenhändler warten ja noch Millionen Menschen an den nordafrikanischen Stränden auf eine Überfahrt nach Europa. Getrieben von einer Hoffnung auf ein besseres Leben im Norden, auf der anderen Seite des Mittelmeers, geraten sie in die Fänge der Asylindustrie, die ja angeblich "nur das Beste" für diese Menschen will. Doch in Wirklichkeit geht es auch hier nur um Geld, Macht und teils um verquere Ideologien.

Lesen Sie auch:  Afghanische Migranten: Griechenland errichtet Stahlmauer entlang der türkischen Grenze

Denn um wirklich Schutzbedürftige geht es hierbei absolut nicht. Stattdessen gilt jeder Immigrant als "schutzbedürftig", auch wenn er nur aus wirtschaftlichen oder finanziellen Gründen nach Europa kommt. Dafür drückt man auf die Tränendrüsen der Menschen in Europa und appelliert an deren Gewissen, damit die Spendeneuros rollen und auch die Politik Steuergelder locker macht.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Denn um wirklich Schutzbedürftige geht es hierbei absolut nicht

    ————–

    Richtig, Schutzbedürftige sehen anders aus und benehmen sich vor allen Dingen auch anders, nämlich als schutzbedürftige Gäste und nicht als dreiste Eroberer, die glauben (durch die Politik und die entsprechenden NGO's  in ihrer aggressiven Haltung bestärkt) alles machen zu können, was sie schon in den Slums der Megastädte an der afrikanischen Wetstküste gemacht haben.

     

    DER MÜLL AFRIKA‘S

    So bezeichnet der kongolesische UN-Vertreter die Flüchtlinge, denen Italien Freifahrscheine für ganz Europa ausstellt. Die Bezeichnungen „Müll“ , „Ratten“ , „Abfall“ sollen gefallen sein. Sie würden in den Straßen herumlungern, sich prostituieren und mit allem handeln. Nun ist Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf, weit entfernt von jeder Rassismuskritik.

    SOS-Österreich“ berichtet:

    Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf (UNOG), veröffentlichte gestern einen offenen Brief, der letzte Nacht auf der italienischen Nachrichten-Website Julienews

    http://www.julienews.it/notizia/dal-mondo/il-rappresentante-congolese-dellonug-duro-contro-alcuni-africani-residenti-in-italia/206125_dal-mondo_2.html

    veröffentlicht wurde und in dem er sich unverblümt über die in Süditalien aufhältigen „Immigranten“ äußert, die über die Insel Lampedusa hereinkommen und deren Zahl ständig zunimmt.

    „Süditalien“, so schreibt er, „erhält nicht nur den Müll aus dem Norden, sondern auch solche aus Afrika (nämlich die afrikanischen ‘Immigranten’, die hier als Krämer und Bettler auf den Straßen auftreten)“.

    Die Afrikaner, die ich manchmal in Italien sehe“, führt der kongolesischen Diplomat fort, „verkaufen alles und jedes und prostituieren sich, sie sind der Abschaum Afrikas. Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen. Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäischen Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten. „

    *

    Nigerias Präsident warnt offen vor schwarzafrikanischen Kriminellen:

    Nigerians' reputation for crime has made them unwelcome in Britain, says country's president

    Muhammadu Buhari tells Telegraph that too many Nigerians are in jail abroad – and that they shouldn't try to claim asylum

    Nigerias Präsident über seine Landsleute: Gebt ihnen kein Asyl, es sind Kriminelle! So lautet die Aussage des nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari. In einem interessanten Interview mit dem britischen Telegraph erklärt Buhari, dass die meisten, die das Land verlassen Kriminelle und Glücksritter sind, denn in Nigeria gibt es keinen Krieg. Im Gespräch mit dem Korrespondenten Colin Freeman warnte Buhari davor seine Landsleute aufzunehmen und sagte, dass es nichts weiter als Kriminelle jeder Art und Schmarotzer seien, die Häuser und Geld haben wollen und dennoch Straftaten begehen werden, weil sie nichts anderes können

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/nigeria/12143510/Nigerians-reputation-for-crime-has-made-them-unwelcome-in-Britain-says-countrys-president.html

    *

    Bruder Gadaffi's Prophezeiung, 2011: Europa wird in einen schwarzen Kontinent umgewandelt werden!

    O-Ton Gadaffi:

    'Nun, hört mir mal gut zu, ihr Menschen in Europa!  Ihr bombardiert den Schutzwall, der bislang die afrikanische Massen-Immigration nach Europa aufgehalten hat. Dieser Wall stoppte auch die Terroristen von Al Kheida. Dieser Wall war Libyen und ihr zerstört ihn nun, Ihr Dummköpfe!

    Für all die Tausenden und Abertausenden von (Schwarz) Afrikanern (die in Europa einfallen werden) und für Eure Unterstützung von Al Kheida, werdet ihr in der Hölle schmoren – so wird es kommen!"

    https://www.youtube.com/watch?v=NLflLdIJeMw

    Was Gadaffi vermutlich nicht kapieren wollte oder konnte, ist die Tatsache, dass er genau aus diesem Grunde (neben anderen Gründen)  beseitigt werden musste, um Libyen zu de-stabilisieren und um die Schleusen für die Neger-Masseneinwanderung nach Europa (zur Realisierung des satanischen Coudenhove-Kalergi Plan) endgültig zu öffnen.

    Das Programm mit den Neger-Infiltranten, genannt ‘Flüchtlinge’ läuft doch reibungslos seit der Beseitigung Bruder Gadaffi’s:

    *

    Joint statement on Mediterranean crossings

    By: UNHCR   |  23 April 2015

    Joint Statement on Mediterranean Crossings of UN High Commissioner for Refugees António Guterres, UN High Commissioner for Human Rights Zeid Ra’ad Al Hussein, Special Representative of the UN Secretary-General for International Migration and Development Peter Sutherland, and Director-General of the International Organization for Migration William Lacy Swing

    http://www.unhcr.org/news/press/2015/4/5538d9079/joint-statement-mediterranean-crossings.html

  2. Menschen der Asyindustrie sind entweder Geldgeil,oder Menschen ohne Anstand und Moral. Auch gibt es viele Ehrenamtliche, die ziemlich naiv und dumm sind und immer noch nicht verstanden haben – worum es bei der Masseneinwanderung geht.

  3. …sorry aber das hat NiX mit MultiKulti und RambaSamba

    Es ist ein künstlich implantiertes "Krebsgeschwür" dem heute kein Preperat noch Medizin auf dem Markt erhältlich ist – Es gibt weder Rezepturen noch Haushaltsmittel..

    NGO's …iiiiigit-iiiiigit,, phui-taiyfel!!

    Was da aus der Tiefe gekrochen kommt sind nicht Schutzbedürftige… das sind Politisch-Motivierte Horden..

    Diese sind gedoopte und hirnwäsche verpasste Mutanten,, Sie werden uns bleiben mit Ihrem Krankheiten-Politischenparolen-Ethischenbesonderheiten..

    Ein Land wie "Syrien" beherbergt in sich über hunderte Ethnien – um gleichgewicht und ballance zu etabilieren müssten ca. 25mio. aufgenommen werden und aus Irak, Afganistan ebenfalls..

    UND Afrika beherbergt weit mehr als 3-5 Länder und die wiederum noch Komplexer und weitflechtiger mit Ethnischenminderheiten..

     

    …EU muss alle Flüchtis,, entweder konsequent Rückführen oder auf zwangs Verteilschlüssel ansetzen.. 

    Alle sollen in Flüchtis ersticken.. keine Ausnahme und Erbarben zeigen..

    Dublin&Schengen ist ein FAKE!!

    1. Wahrheitssager

      Bei ihrer Rechtsschreibung wird einem Schwindelig, sorry! Da gibt es Programme in welche Sie ihre Texte eingeben können, bevor Sie Die jemanden anderen zumuten!

      Zumal der Inhalt ihres Kommentars aber durchaus Teile der Wahrheit beinhaltet (speziell der erste Teil)!

  4. anderes Thema

    Gestern hab ich schon auf dieses Thema hingewiesen

    Epoch Times: Polizei-Proteste in Frankreich halten an

    Achgut.com: In Paris brennen Polizisten – das Leben geht weiter. Wie lange noch ?

    Polizisten wurden in Afrikaner Ghettos erst angegriffen (Scheiben der Polizeiautos zerstört und brennende Molotow-Cocktails im Wageninneren auf die Polizsten geschleudert)  und dann die Türen der brennenden Autos mit Werkzeuge zugehalten ( sie sollten verbrennen)…………….. den Bericht selbst weiterlesen. 

    Und was macht Merkel ? Läßt jetzt jeden Monat 500 Afrikaner aus Griechenland (und Italien) ganz legal und mit Bleiberecht nach Deutschland holen.

    Da stellt sich die Frage, warum Merkel und ihr Regime seit Monaten Afrikaner nach Deutschland lassen – obwohl Afrikaner absolut kein Recht auf Asyl haben.

    Denn in Afrika gibt es viel Armut – aber keine Kriege und jeder Wirtschafts-Migrant ist das was es ist und das sind WIRTSCHAFTS-MIGRANTEN die nicht vor Kriege fliehen.

     

  5. @ Ein Gastartikel von Michael Steiner

    Wie halten Sie es denn mit dem Aussprechen der Wahrheit? Oder gibt es da etwa Rückendeckung der Redaktion?

    BEIM ZENSURIEREN VON KOMMENTAREN MEINE ICH!

    1. @Rob – BEIM ZENSURIEREN VON KOMMENTAREN MEINE ICH!
      —–

      Nicht ärgern – Auch meine Kommentare werden seit längerem zensuriert!

      @Ein Gastartikel von Michael Steiner
       "Wer die Wahrheit nicht weiss, der ist bloss ein Dummkopf. Aber wer sie weiss und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher" – Zitat Bertolt Brecht

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.