Moskau: Türkei liefert Waffen via Hilfsorganisationen an den IS

In einem Brief an den US-Sicherheitsrat konkretisierte Moskau die Anschuldigungen gegenüber der Türkei, dass diese Waffen an den "Islamischen Staat" liefert. Überbringer des Kriegsgeräts seien türkische Hilfsorganisationen, die mit dem türkischen Geheimdienst zusammenarbeiten würden.

Von Marco Maier

In einem Brief vom 18. März wirft Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin der Türkei vor, mittels Hilfsorganisationen Waffen an den "Islamischen Staat" zu liefern. "Die Türkei ist Hauptlieferant von Waffen und Kampftechnik an die IS-Schläger. Dabei nutzt Ankara Nichtregierungsorganisationen. Die dahin gehenden Arbeiten werden vom türkischen Aufklärungsdienst gesteuert. Der Transport erfolgt hauptsächlich mit Lastkraftwagen, darunter in humanitären Konvois", so Tschurkin an die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats.

Darin werden die drei türkischen Hilfsorganisationen Besar und Ilyilikder sowie die Stiftung für Freiheit und Menschenrechte beschuldigt, im Auftrag des Geheimdiensts "diversen Nachschub" an Dschihadistengruppen in Syrien geliefert zu haben. Bestätigt wurden geheime Waffenlieferungen nach Syrien bereits durch türkische Journalisten, die dafür wegen "Geheimnisverrats" inhaftiert wurden.

Tschurkin selbst nannte dabei einige Fonds und Organisationen, die aus Quellen in Ländern Europas und des Nahen Ostens sowie mit Spenden juristischer und natürlicher Personen finanziert werden, wie die Agentur Sputnik berichtet. "Allein 2015 erhielten die Terroristen via Türkei 2,5 Tonnen Ammoniumnitrat im Wert von 788.700 Dollar, 456.000 Tonnen Kaliumnitrat (468.700 Dollar), 75 Tonnen Aluminiumpulver (469.500 Dollar) sowie einige andere Stoffe", hieß es in dem Schreiben weiter.

Dschihadistische Milizen, neben dem "Islamischen Staat" auch die Al-Nusra-Front und andere Gruppierungen, gelten nicht nur als vehemente Feinde der – von Ankara ebenfalls verhassten – syrischen Regierung, sondern auch der Kurden in Syrien, welche vom türkischen Militär regelmäßig beschossen werden. Zudem gilt – der islamisch-konservative – Präsident Erdogan als Verfechter einer "islamistischen Lösung" für den Nahen Osten, in dem laizistische Regimes keinen Platz haben sollen.

Lesen Sie auch:  Griechenland: Aufrüsten trotz marodem Haushalt

Loading...

Die Taktik, sich ziviler Hilfsorganisationen zu bedienen, um irgendwelche militärischen Gruppen heimlich zu beliefern oder auch um diese auszuspionieren, praktizieren beispielsweise die USA schon seit Jahrzehnten. Vor allem US-amerikanische NGOs sind deshalb in vielen Ländern unerwünscht.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Richtig. Die NGO`s aus den USA sind diesbezüglich die schlimmsten und sollten aus jedem Staat verbannt werden!! Es sind Secret Service Organisationen. ZU deutsch SSO. Wahrscheinlich wurden die Türken von den USA in dieser Hinsicht unterstützt!

  2. Mit diesen Chamikalien werden vom IS, die gefürchteten Fassbomben fabriziert und mittels Launcher, wie Raketen in die benachbarten Stadtteile geschossen, dass es wirkt wie Bombenangriffe. Damit werden Russen dann beschuldigt, Krankenhäuserr und Zivilpersonen zu bombardieren. Es gibt  davon Videos von URS.

    1. Fässer fliegen wie Raketen durch die Luft?

      In benachbarte Stadtteile? Wieviele Städte teilen die sich denn, wenn es 336 Angriffe auf Krankenhäuser bisher gab?

      Und was war zu erst da, Fassbomben oder der IS?

      Die Krankenhäuser wurden von Kampfflugzeugen bombardiert und nicht von fliegenden Raketenfässern.

      Zerstörte Krankenhäuser sorgen dafür, dass die Menschen ihre habseligkeiten packen und verschwinden, weil, ist nicht mal ein Krankenhaus sicher, dann gar nichts und helfen kann man einem bei einer Verletzung auch nicht.

      Aber sagen wir, ok die IS hat die Krankenhäuser bombardiert, mit dem Ziel noch mehr Flüchtlinge für die Türkei? Weil sie Freunde sind?

      Es ist doch wohl offensichtlich, dass noch mehr Flüchtlinge noch mehr Probleme für die Türkei bedeuten und somit auch für die EU.

      Russland kann es nicht sein, weil Russland die Türkei und die EU zum knutschen gern hat?

      Was glaubst du, warum die Türkei die neuen Flüchtlinge nicht rein lies?

      Weil je mehr Flüchtlinge, um so lauter die Stimmen gegen Russland wurden ?

      Hinter der Grenze wären sie das Problem der Türkei und der EU. Vor der Grenze?

      Bevöllkerung bedeutet für die IS Steuern und Rekruten, von daher ist deine Behauptung absurd.

       

       

  3. Frau Merkel will uns erzählen, dass wir von dem IS angegriffen werden, den Freunden unserer Freunde und das sind nicht Frau Merkels Feinde.

    1. Frau Merkel will uns erzählen? Welchen Sinn hat Ihre Behauptung, wenn die IS es selber sagt?

      Wenn die IS ein Freund der Türkei ist, warum begehen sie dann Anschläge in der Türkei? Oder töten türkische Soldaten an der Grenze?

      Warum töten sie türkische Polizisten bei Razzien?

      Eine Feindschaft zwischen der IS und der Türkei existiert in Ihrem Kopf nicht, Anschläge blenden Sie aus, weil es Ihrem Weltbild nicht entspricht.

      Wissen Sie wozu das führt? Dass Sie nicht hinhören wenn der angebliche IS Freund einen warnt. Na klingelts?

  4. In einem Brief?

    Es handelt sich hier also nur um einen Brief in dem Anschuldigungen vorgebracht werden.

    Von Beweisen mit dem Brief zusammen keine Rede.Warum? Die Russen haben doch genug Beweise.

    Die Schlagzeile lautet " Moskau: Türkei liefert Waffen via Hilfsorganisationen an den IS"

    Weiter unten im Bericht steht "Bestätigt wurden geheime Waffenliefrungen nach SYRIEN bereits durch türkische Journalisten" Das ist Suggestion!

    Waffen an IS und bestätigt wurde…..suggeriert "bestätigte" Waffenlieferung an IS.

     

    Ein von Journalisten innerhalb der Türkei aufgedeckter LKW mit Waffen, beweist nicht die Belieferung des IS. Zu mal es sich dabei um einen LKW handelte, während im Bericht von Hilfsorganisationen die Rede ist, welche die IS beliefern sollen.

    Hilfskollonen können Waffen liefern, aber keiner kann mal eine stoppen und Beweise sichern?

    Ich behaupte hier nicht, dass die Türkei der IS keine Waffen zukommen lies.

    Ich behaupte nur, dass man hier mit Wortspielereien, Beweise zu unterstreichen versucht.

    Es fehlen nur noch die Beweise.

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.