Schäuble vergleicht Flüchtlingsstrom mit Lawine

Schäuble spricht aus, was viele Deutsche denken. Das bringt ihm Popularität und gute Chancen auf die nächste Kanzlerschaft. Denn im Geheimen wird er schon als der nächste Kanzler gehandelt.

Von Redaktion/dts

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat den anhaltenden Flüchtlingsstrom nach Deutschland mit einer Lawine verglichen. "Lawinen kann man auslösen, wenn irgendein etwas unvorsichtiger Skifahrer an den Hang geht und ein bisschen Schnee bewegt", sagte Schäuble am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Centrums für Europäische Politik (CEP) in Berlin. Laut Beobachtern könne diese Aussage als indirekte Kritik am Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefasst werden.

"Ob wir schon in dem Stadium sind, wo die Lawine im Tal unten angekommen ist oder ob wir in dem Stadium im oberen Ende des Hanges sind, weiß ich nicht", so der Finanzminister weiter. Die Zuwanderung nach Deutschland sei ein "Rendezvous unserer Gesellschaft mit der Globalisierung". In diesem Zusammenhang appellierte Schäuble erneut an die anderen EU-Länder, dass der Migrationsdruck nach Europa nur gemeinsam gelöst werden könne. "Oder es kann ziemlich schlecht für uns alle werden."

Schäuble orientiert sich am Bürger und bezeichnet den anhaltenden Flüchtlingsstrom als Lawine. Genau so empfinden das viele Menschen in Deutschland. Man kann hier eindeutig eine Distanzierung zu seiner Kanzlerin herauslesen und schließlich geht es auch demnächst um die Ablöse derselbigen. Hier bringt sich Schäuble geschickt in Position, denn auch er wird erkannt haben, dass mit dieser Kanzlerin kein Staat mehr zu machen ist.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Merkels Krieg um Deutschland ist fast vorbei

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. So dauert es eben bei manchen etwas länger bis der Groschen
    fällt, oder wie bei der Kanzlerin, auf die die Weisheit zutrifft:
    “Manche lernen, oder verstehen es nie, und manche noch
    später!“

  2. Eine Lawine ist eine Katastrophe.
    Sie tötet unschuldige und leichtsinnige Menschen.
    Auch große Sachwerte fallen ihr zum Opfer.
    Wo sie niedergeht, braucht es sehr lange, bis die Natur wieder neues Leben schafft.
    Trotzdem werden Warnungen oft mißachtet.
    Ein sehr gut gewählter Vergleich.

    1. ein schöner Vergleich.

      Gerade die mörderische Lawine wird in Kenntnis ihrer Gefährlichkeit künstlich ausgelöst, ob nun bewußt oder aus Dummheit.

      Ein kleines Kind fragte mich einmal, wie der Schnee wieder nach oben kommt – hmm – berechtigte Frage 🙂

  3. Was soll diese Aussage jetzt, Schäuble hat das Desaster mit zu verantworten, was unser Land jetzt trägt.
    Er hat gewusst und gebilligt, das eine Irre und Ihr feiges Gefolge unser Land in den Abgrund reißen .
    Alle Parteien und dessen Lakeien und Diener müssen radikal weg!
    Das Volk soll selbst bestimmen, wer das Vertrauen in eine korrekte Politik verdient.

  4. "Nachtigall ick hör Dir trapsen!" – Der rollende Finanzminister –  der Lakai der Hochfinanzbankster und NWO-Apologet – als 'Good Guy' der desaströsen CDU Politik.

    Vielleicht will er wirklich Punkte sammeln bei der Parteibasis, wo es offen und heimlich rumort, und beim Dumm-Michel Publikum, das auf solche Latrinen-Parolen gern hereinfällt.

    In Wirklichkeit aber entscheidet nicht die CDU Basis oder das blöd gehaltene Stimmvieh darüber, ob Schäuble die inzwischen völlig konfus und hilflos agierende Merkel ablöst, sondern darüber bedinden  letztendlich die scheinamerikanische ZOG-Regierung in Washington und die City of London.

  5. Ja Wolfgang Schäuble WARNT,ja wovor den,vor dem was wir die Bundesbürger schon längst BESCHEID wissen?!
    Nämlich das diese Invasion von Flüchtlingen alles andere als gut ist für Europa?!
    Da fallen mir genau zu diesem Thema noch zwei Bücher ein die ich für jeden BUNDESBÜRGER
    eigentlich als PFLICHTLEKTÜRE halte,die wären von der Polizistin Tania Kambouri „Deutschland im Blaulicht“-Notruf einer Polizistin die Hautnah tagtäglich als Polizistin ihren „Mann“ steht!
    Meine HOCHACHTUNG vor Ihnen Frau Kambouri,was sie Tagtäglich mit ihren Kollegen durch machen müssen,ohne Worte fällt mir dazu nur ein!
    Endlich,endlich kommen auch diese Menschen durch das Buch zur Sprache die Tagtäglich für uns den Kopf hin halten,und ein klein WENIG noch für RECHT und ORDNUNG sorgen!
    Und von diesen möchte gern „politikern“ verheizt werden!
    Die Polizei in unserem noch „Vaterland“ pfeift aus den letzten Loch,nur das wollen diese Politkomparsen alles nicht wissen!
    Sehr Lesenswert kann ich da nur SAGEN!
    Ja und dann wäre natürlich das ISLAMKRITISCHE Buch von Hamed Abdel-Samad-MOHAMAD EINE ABRECHNUNG,wer diese beiden Bücher gelesen hat sieht den Islam weit aus KRITISCHER als uns diese Politkomparsen den nichts anderes ist diese Regierung nichts für mich,erst dann wird einem KLAR was Pegida und andere Islamkritische Organisationen uns damit ausdrücken und rüber bringen wollen bzw. Es WIRD NACH VOLLZIEHBARER !
    Also erst lesen und dann werden so einigen Gutmenschen die Kinnladen herunterfallen,davon bin ich ÜBERZEUGT!
    Und da wäre nur noch eine Partei übrig,die in dem ganzen Sau Haufen noch etwas auf die REIHE Kriegt,und das wäre die AFD!!!!!!!

    1. @ THR

      "Ja und dann wäre natürlich das ISLAMKRITISCHE Buch von Hamed Abdel-Samad-MOHAMAD EINE ABRECHNUNG,"

      —–

      Mein lieber THR,

      das sind doch nur Nebelkerzen, welche verhindern sollen, dass die wahren Verursacher und Drahtzieher ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden.

      Und der Islam, besser der sog. 'Islamismus' -auch so eine Kreation dieser Verbrecher- eignet sich natürlich bestens als 'Boogey Man'!

      Im Endeffekt läuft es darauf hinaus, dass der Islam und das Christentum aufeinander gehetzt werden, so wie es sich der üble Propagandist, Samuel Huntington (Kampf der Kulturen), in seinen feuchten Träumen zusammen phantasiert hat. 

      Der gute Hamid hat ja im Grunde ja nix gegen eine 'bunte Republik Doitschelan', sondern er warnt nur vor 'DEM ISLAM', womit er prächtig verdient. Sein Busenfreund, der hardcore Zionist, Henryk M. Broder findet es (wie könnte es auch anders sein) auch vorzüglich, dass die Republik immer bunter wird.

      Bezüglich Henryk Modest Broders Ansichten siehe auch nochmal diesen Auszug aus dem Broder-Interview “Europa wird anders werden” mit ”tachles” von  Hagalil (Hervorhebungen von mir):

      Broder:

      Im Prinzip habe ich nichts dagegen, dass jetzt Muslime nach Europa kommen, ganz im Gegenteil. Aber es gibt nun mal nicht integrationswillige oder nicht integrierbare Muslime, aber weil dies als Rassismus verstanden werden könnte, sagen sie Parallelgesellschaften. Hier gibt es indische, japanische, persische Parallelgesellschaften, von denen man nichts hört, die keine Gefahr und keine Bedrohung bedeuten.

      […..]

      Was ich völlig im Ernst gut finde ist, dass diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr «arisch» weiss, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen.

      tachles: Heisst ein farbiges Europa, dass davon keine Katastrophen mehr ausgehen? 

      Broder:

      Das könnte es bedeuten. Es könnte aber auch bedeuten, dass Europa zu existieren aufhört.

      tachles: Würde man Europa als Ganzes auf die Couch legen, käme man wohl schnell darauf, dass es auf vielen Ebenen ein schlechtes Gewissen hat. Haben die Leute hier deswegen Angst?

      Broder:

      Ja, das wird kaum diskutiert, obwohl es ganz wichtig ist. Ich fürchte, Sie haben vollkommen Recht. Ich glaube nicht, dass das Schuldgefühl sehr ausgeprägt ist. Aber es gibt eine europäische Ahnung, dass wir es eine lange Weile gut hatten, während die es eine lange Weile schlecht hatten, und dass unser Wohlergehen etwas mit ihrem Schlechtergehen zu tun hatte. Dieses Bewusstsein ist schon da, unausgesprochen, subkutan, auf einer Ebene, die man politisch nicht beschreiben kann, auf der man aber trotzdem aktiv ist. Europa erwartet einfach, glaube ich, irgendeine Art von Verhängnis. Die Menschen wissen, dass sie ihren Wohlstand einer sehr langen Ausbeutung der Dritten Welt verdanken. Und irgendwann, denken sie, kommt die Dritte Welt hier rüber und holt sich, was sie ihr geraubt haben. Und punktuell passiert das ja auch schon, wenn jeden Tag Schiffe mit Flüchtlingen aus Nordafrika auf Lampedusa oder den Kanaren ankommen.

      tachles: Es ist also kein ideologischer Streit, sondern es geht ums Überleben?

      Broder:

      Es ist auch ein ideologischer Streit. Es geht auch darum, diese Wohlstandsinsel aufrechtzuerhalten. Dies kann man aber nicht mit politischen Konzessionen tun, etwa wenn damals Schröder hinging und sagte, es war verkehrt, die Karikaturen zu drucken und nicht auf die Gefühle Rücksicht zu nehmen. Ich habe noch keinen arabischen Politiker erlebt, der gesagt hätte, man müsse auf die Gefühle der Europäer Rücksicht nehmen, also räumen wir mal mit diesem Kopfabschlagen im Internet auf. Eine einseitige Vorleistung wird überhaupt nichts bringen, sondern nur die anderen auf die Idee, noch mehr zu verlangen. Andererseits weiss ich auch nicht, was man den Leuten sonst empfehlen könnte. Persönlich glaube ich, dass Europa am Ende ist, aber weil es so reich ist …

      tachles: Sie betrachten ja aber die Einwanderung in Europa als Regeneration. Ist das die Chance?

      Broder:

      Ja. Europa wird anders werden, und das ist die einzige Chance, die es überhaupt noch hat: sich mit den Leuten, die es eigentlich gar nicht haben will, zu revitalisieren. Die Frage ist nur, ob es sein politisches System aufgeben will. Ich würde gerne das weisse Europa aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Europa aufgeben."

      Soweit die Stimme unseres 'Freundes', H.M. Broder.

      Kleine Frage am Rande: Was wäre denn wenn seine wahre Heimat, Israel, die Demographie aufgeben wurde und als erste Maßnahme mal den mit Gewalt vertriebenen Palästinem das Rückkehr-Recht einräumen würde. Dann würde auch Israel mit einem Schlag so richtig 'bunt'.

      Oder wenn Israel, sein rassistisches, von den Nazis abgeschriebenes Einwanderer-Recht, 'liberalisieren' würde, damit auch Israel endgültig 'bunt' wird.

      Davon hört man natürlich nichts von 'Broder & Friends'

      *

      Jetzt hat auch der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán das bislang verbotene Wissen über die organisierten Weltverbrechen öffentlich angesprochen:

      Es sind die jüdischen Machtzentren, zu denen der Milliardär George Soros zählt, die die Deutschen und die Weißen Europäer migrantiv vernichten wollen. Wir haben diese Tatsache bereits in zahlreichen fundierten Beiträgen mit unwiderlegbaren Quellen öffentlich gemacht. Und jetzt auch Orbán: 

      “Ungarns Ministerpräsident Orbán macht den US-Milliardär Soros für den Flüchtlingsstrom mitverantwortlich. ‘Nun steht Europas Demokratie vor dem Aus. Diese Invasion wird einerseits vom Schlepper-Business gelenkt, andererseits von jenen Aktivisten, die alles unterstützen, was die Nationalstaaten schwächt. Wer hat die europäischen Regierungschefs, oder einige von ihnen, für diese Art von Politik legitimiert?

      Dies ist ein demokratischer Kontinent. Wer hat dafür gestimmt, Millionen von Menschen illegal einreisen zu lassen und sie über die EU-Staaten zu verteilen?

      Diese westliche Denkweise und dieses Aktivisten-Netz wird vielleicht am stärksten durch George Soros repräsentiert’, fügte Orbán hinzu.” [Quelle: Welt, 30,102015]

      1. Broder: Und irgendwann, denken sie, kommt die Dritte Welt hier rüber und holt sich, was sie ihr geraubt haben.

        ———-

        Dabei unterschlägt der scheinheilige Pharisäer, dass es gerade die jüdischen Bankster um Rothschild & Konsorten und die jüdischen Handelsherren (East India Company)  und Rauschgift Groß-Dealer (Fam. Sassoon) waren, die am meisten von der Ausplünderung der Kolonien profitiert haben.

        Genau so wie die jüdischen Pressure- und Lobbyisten-Groups die Wahrheit über den verbrecherischen transatlantischen Sklavenhandel unterdrücken, der nahezu vollkommen von den Juden beherrscht wurde.

        Aber das ist eine andere Geschichte!

  6. Herr Schäuble will uns seine antideutsche Vernichtungspolitik nun in einer neuen Verpackung präsentieren . Im Hintergrund jedoch wird der vorgegebene Leitfaden mis Eiseskälte weiter abgearbeitet . Ein bisschen Schauspiel für`s dumme Volk . Das ist leider nichts Neues .
    Wer diesen Verrätern und Mammonanbetern auf den Leim geht , ist naiv .

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.