Warum die NATO vor zehn Jahren Libyen zerstörte

Die Zerstörung Libyens durch die NATO und die Ermordung Gaddafis war von langer Hand geplant.

Von Manlio Dinucci / Antikrieg

Vor zehn Jahren, am 19. März 2011, begannen die US/NATO-Streitkräfte mit der Bombardierung Libyens aus der Luft und von der See aus. Der Krieg wurde direkt von den Vereinigten Staaten von Amerika initiiert, zunächst durch das Afrika-Kommando (AFRICOM), und dann durch die NATO unter US-Kommando. Im Laufe von sieben Monaten führten US/NATO-Flugzeuge 30.000 Einsätze durch, darunter 10.000 Angriffe mit über 40.000 Bomben und Raketen.

Italien – mit dem Konsens seines Mehrparteien-Parlaments (mit der Demokratischen Partei PD in der ersten Reihe) – beteiligte sich an dem Krieg, indem es sieben Luftwaffenstützpunkte (Trapani, Gioia del Colle, Sigonella, Decimomannu, Aviano, Amendola und Pantelleria), Jagdbomber Tornado, Eurofighter und andere Kampfflugzeuge sowie den Flugzeugträger Garibaldi und andere Kriegsschiffe zur Verfügung stellte. Schon vor der Luft-Marine-Offensive wurden regierungsfeindliche Stammes- und islamistische Gruppen finanziert und bewaffnet sowie Spezialeinheiten, vor allem von Katar, eingeschleust, um den bewaffneten Konflikt im Land zu verbreiten.

Und so wurde ein afrikanisches Land zerstört, das, wie die Weltbank 2010 dokumentierte, ein “hohes Wirtschaftswachstum” aufrechterhielt, in dem das BIP jährlich um 7,5 Prozent stieg, das “hohe Indikatoren für menschliche Entwicklung” aufwies, wie z. B. den universellen Zugang zu Grund- und Sekundarschulbildung und eine Hochschulbesuchsrate von 40 Prozent.

Unter Berücksichtigung der Ungleichheiten war der durchschnittliche Lebensstandard in Libyen höher als in anderen afrikanischen Ländern. Etwa zwei Millionen Einwanderer, meist Afrikaner, fanden dort Arbeit. Der libysche Staat, der neben Erdgas über die größten Ölreserven Afrikas verfügte, gab begrenzte Gewinnmargen an ausländische Unternehmen ab. Dank der Energieexporte schrieb die libysche Handelsbilanz schwarze Zahlen in Höhe von 27 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Loading...
Lesen Sie auch:  Europa ohne Neutrale: Die NATO und Österreich

Diese Ressourcen ermöglichten es Libyen, etwa 150 Millionen USD an Auslandsinvestitionen zu tätigen. Libysche Investitionen in Afrika waren ausschlaggebend für die Gründung von drei Finanzorganisationen durch die Afrikanische Union: den Afrikanischen Währungsfonds mit Sitz in Yaoundé, Kamerun; die Afrikanische Zentralbank mit Sitz in Abuja, Nigeria; und die Afrikanische Investitionsbank mit Sitz in Tripolis. Die Aufgabe dieser Organisationen war es, einen gemeinsamen Markt und eine gemeinsame Währung in Afrika zu schaffen.

Es ist kein Zufall, dass der NATO-Krieg zur Zerstörung des libyschen Staates kaum zwei Monate nach der Entstehung der Afrikanischen Union begonnen wurde, die am 31. Januar 2011 zur Gründung des Afrikanischen Währungsfonds in diesem Jahr führte. Dies beweisen E-Mails der Außenministerin der Obama-Regierung, Hillary Clinton, die später von WikiLeaks veröffentlicht wurden und zeigen, wie die Vereinigten Staaten von Amerika und Frankreich Gaddafi beseitigen wollten, bevor er Libyens Goldreserven zur Schaffung einer panafrikanischen Währung als Alternative zum Dollar und zum CFA-Franc verwendete, der Währung, die Frankreich 14 ehemaligen Kolonien auferlegt hatte.

Das wird auch dadurch bewiesen, dass die Banken schon vor den Bombern im Jahr 2011 geplündert wurden, wodurch 150 Millionen USD an Auslandsinvestitionen Libyens wegfielen, von denen die meisten verschwunden sind. Goldman Sachs, die mächtigste Investmentbank der Vereinigten Staaten von Amerika, deren Vizepräsident Mario Draghi war, spielte eine führende Rolle bei der Plünderung.

Im heutigen Libyen werden die Einnahmen aus dem Energieexport von Machtgruppen und multinationalen Konzernen inmitten des Chaos der bewaffneten Konflikte gehortet. Der Lebensstandard für den Großteil der Bevölkerung ist dezimiert. Afrikanische Einwanderer, die beschuldigt werden, “Gaddafis Söldner” zu sein, wurden in Zookäfige eingesperrt, gefoltert und getötet. Libyen ist zur Haupttransitroute für Menschenhändler in einer chaotischen Migrationswelle Richtung Europa geworden, die mehr Opfer gefordert hat als der Krieg 2011. In Tawergha haben die von der NATO unterstützten islamistischen Milizen von Misurata, die Gaddafi im Oktober 2011 ermordet haben, wahrhaftig eine ethnische Säuberung durchgeführt und etwa 50.000 libysche Bürger zur Flucht gezwungen, ohne Hoffnung auf Rückkehr.

Lesen Sie auch:  USA: 6.000 Prozent mehr Impftote

Für all das ist auch das italienische Parlament verantwortlich, das am 18. März 2011 die italienische Regierung verpflichtete, “alle Initiativen (einschließlich des Eintritts Italiens in den Krieg gegen Libyen) zu ergreifen, um den Schutz der Bevölkerung der Region zu gewährleisten.”

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Diese Zerstörung hängt vermutlich mit dem Petro-Dollar zusammen, dessen Existenz in Teilen der Welt gefährdet gewesen wäre, ausgehend vom Irak, Saudi-Arabien und Lybien und deshalb auch die Vernichtung der Machthaber im Irak und Lybien, während man Saudi-Arabien durch Zugeständnisse und Schutzgarantien wieder zurückholte, was bis heute anhält.

    Hussein und Gaddafi mußten mit ihrem Leben bezahlen, weil sie es gewagt haben sich gegen die Vormachtstellung des US-Dollars zu stellen und das trotz guter Verbindungen nach Europa, was die Großmacht über dem Atlantik aber keineswegs daran hinderte, sie aus dem Weg zu räumen, wenn es um eigene Interessen ging.

    Diese Art von Politik ist in ihrer Tragweite durch nichts zu überbieten und zeigt das tiefste innerste der Nachfahren der Angelsachsen, die sich nie verändert haben und irgendwann mal die ganze Welt ins Chaos stürzen, wenn es so weitergeht und ihre Bemühungen, nun auch gegen zwei weitere Großmächte vorzugehen scheint ja die Vermutung zu bestätigen, wobei sie sich auch mal übernehmen könnten und dann alle mit in den Abgrund reißen.

    Noch nie in der Geschichte ist dem Betrachter so deutlich vor Augen geführt worden wer der eigentlich Agressor ist und über Jahrzehnte gingen viele von der Annahme aus, der böse Osten sei das Übel der Welt, was sich nun so langsam in der Sichtweise ändert, weil es vermutlich die größte Lüge aller Zeiten war und sich immer mehr bestätigt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.