Die Welt verändert sich, aber die Politik der Vereinigten Staaten behält ihre gefährliche Unverändertheit

In den letzten Wochen konzentrierten sich die Medienkommentare auf den angeblichen Plan von US-Präsident Donald Trump, die US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen. Diese Truppen befinden sich zusammen mit Vertretern anderer Länder, darunter das Vereinigte Königreich und Australien, seit der ersten Invasion im Oktober 2001 in Afghanistan.

Der angebliche Grund für die Invasion war die Weigerung der damaligen Taliban-Regierung Afghanistans, Osama bin Laden, den die Amerikaner der Verantwortung für die Angriffe auf Washington DC und New York City im September 2001 beschuldigten, an die Amerikaner auszuliefern. Die Taliban-Regierung verlangte, nicht ohne Grund, einen Beweis für die Beteiligung Bin Ladens an den „9/11“-Angriffen. Die Amerikaner weigerten sich, diese Beweise vorzulegen, und die daraus resultierende Weigerung der Taliban, Bin Laden auszuliefern, lieferte die angebliche Rechtfertigung für die Invasion.

Wir wissen heute, dass die Invasion Afghanistans von den Amerikanern lange vor der angeblichen Rechtfertigung von 9/11 beschlossen wurde. Selbst wenn Bin Laden verantwortlich gewesen wäre, was dieser Autor nicht akzeptiert, dann hätten die angeblichen Gründe für die Invasion mit Bin Ladens Tod verschwinden müssen. Dieses Ereignis ereignete sich entweder Ende 2001, wie der US-amerikanische Schriftsteller David Ray Griffin in mehreren Büchern argumentiert hat, oder später nach der „Gefangennahme“ Bin Ladens durch die Vereinigten Staaten und seiner Hinrichtung im Zuge einer weiteren illegalen Invasion durch US-Truppen, diesmal in Pakistan.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Lesen Sie auch:  Linke-Politiker: Stecken die USA hinter Anschlag auf Navalny?

Eine Analyse von James O’Neill.

Spread the love

3 Kommentare

  1. Amerika ist ein Land der Banditen. Es lebt nach den Gesetzen der Banditen. Es hat Europa besetzt und diktiert seine eigenen Gesetze

    1. Eine kleine Gruppe der sogenannten US-Eliten sind Sklavenhalter seit die ersten Sklaven nach Amerika geschifft wurden, das waren allerdings Weiße Sklaven, Gefängnisisassen die nach einigen Jahren frei wurden.
      Die Schwarzen kamen später und wurden nicht von den Porutgiesen importiert sondern von Amerikanern jüdischer Herkunft damit haben sie sich unedliche Vermögen angeschafft und regieren damit nicht nur Amerika sondern die ganze Welt. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang von Angebot und Nachfrage der befriedigt wurde. Es waren die Pflanzer und andere die Sklaven als Arbeiter anstellten. Heute ist es nicht anders außer dass die gesamte Welt den Überfluß der USA finanziert, statt Ketten gibt es Schulden der Staaten für die haften die Völker sonst niemand. Das ist die moderne Sklaverei.
      Die Spieler sind immer dieselben.

  2. Seit Trump im Amt ist schreitet die Stellenumbesetzung von wichtigen Entscheidungsträgern zügig voran, gerade in den letzten Wochen sind neue Kader angekündigt worden. Das betrifft auch Europa und Merkel weiss darob. Ihr Bewegungsraum wird enger. Instinktiv liefert sie ihr Zitterpartien.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.