Kommen bald flächendeckende Diesel-Fahrverbote in Deutschland

In immer mehr Städten wird über ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge nachgedacht. Partiell sind diese schon (temporär) gültig. Kommt bald ein flächendeckendes Diesel-Fahrverbot?

Von Marco Maier

Der jüngste Vorstoß von Münchens Oberbürgermeister für ein Diesel-Fahrverbot in ganz München, welches einen großen Teil der Diesel-Kraftfahrzeuge betreffen wird, die nicht über die neueste Technik verfügen, dient als Steilvorlage für weitere solcher Fahrverbote in ganz Deutschland.

Was sich zuerst auf einige größere Städte auswirken wird, dürfte dann auch recht schnell zu einem flächendeckenden Fahrverbot für jene Diesel-Fahrzeuge führen, die bestimmte Abgasnormen – insbesondere bezüglich des Stickstoffdioxids und des Feinstaubs – nicht erfüllen.

Konkret geht es hierbei um die sogenannte EU6-Norm, die von den Diesel-Motoren erfüllt werden müssen. Befürworter des Fahrverbots argumentieren vor allem mit Gesundheitsaspekten, die vor wirtschaftliche Interessen gestellt werden müssten.

Die Automobilindustrie kritisiert dieses Fahrverbot zwar einerseits öffentlich, andererseits dürfte sie dieses jedoch eher begrüßen, weil sie so mehr Neuwagen absetzen kann.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 Kommentare

  1. ja, und wieso geht es dann , das nachrüstungen der betroffenen diesel des vw skandals dann genehmigt werden und als ausreichend eingestuft? trotzdem sie genau so dreckig sind wie vorher? alles verarsche, die politik intressierts n scheiss wenn die bürger auf offner strasse ersticken.

    1. …die Politik interessieren die Bürger nicht nur einen Sche.., sondern sie Subventionieren es sogar.  Wenn mich nicht alles täuscht, gibts da was im Budget für Diesel-KFZ, so in Milliardenhöhe; Was die ganzen Aussagen der Regierenden gleich nochmal absurder macht.

  2. Blut-für-Öl-Kriege sind umweltfreundlicher als der der sparsamste Verbrennungsmotor, nämlich der Dieselmotor – so denken die meisten Diätenfresser inklusive "GrünInnen", ruinieren die Existenz von Menschen im Orient und verhöhnen obendrein ihre Opfer mit einem scheinheiligen "Welcome!". 

    Der E-Motor braucht aufwändig herzustellende Stromspeicher, die viel schneller verschleißen als ein kaum kaputt zu bekommender Tank. Das Umwandeln von Energie (z.B. Ölstromkraftwerk statt besser Ölsprit direkt für Antrieb) erfordert viel Energie, was beim E-Fahrzeug zusätzlich die Umwelt und das Geldkonto belastet. Belastend für die Umwelt und das Konto ist auch die sehr aufwändige Herstellung von neuen Fahrzeugen jeder Antriebsart.

    Umweltfreundliches Autofahren ist möglichst seltenes Autofahren, und bei Bedarf möglichst mit Fahrgemeinschaften. Zudem ist noch kein Diätenfresser auf den Gedanken gekommen, kleinere und daher von vornherein sparsamere Fahrzeuge zu fordern oder nur diese in die Städte hineinzulassen.

    Über LKWs und Containerkähne, die alle viel Diesel ode Schweröl brauchen, für den "freien" Globalhandel anstelle überschaubarer Volkswirtschaften (Volks-Wirtschaften im Wortsinne), reden die Diätenfresser gar nicht, mit Ausnahme von US-Präsident Donald Trump, der die rare Gabe besitzt, verbogene Phrasendrescher abzuweisen, um mit eigenen Augen und eigenen Wahrnehmungsstrukturen zur eigentlichen Sache selbst zu finden.

    Rudolf Diesel plante, seinen Motor mit Pflanzensprit zu betreiben. Doch dieser wird mit Teller-Tank-Hetze diffamiert, während die EU zur Preispflege 10% der Agrarflächen stilllegt; Profit für dubiose Ölscheichs und Ölkonzerne statt für einheimische Bauern: unglaublich, aber Diätenfresser.

  3. *Der E-Motor braucht aufwändig herzustellende Stromspeicher, die viel schneller verschleißen als ein kaum kaputt zu bekommender Tank. Das Umwandeln von Energie (z.B. Ölstromkraftwerk statt besser Ölsprit direkt für Antrieb) erfordert viel Energie,*

     

    Kleine Geschichte.

    In den späten 80 ziger Jahre, wurden Telefonzellen abgebaut, um händys in die Bevölkerung zu Installieren.

    Mit e- Autos geht es dann genauso.

    Keine Bange.

    1. Ja und so wird es z.B. auch beim der Vorbereitung für das Bargeldverbot betrieben – Filialen geschlossen, Geldautomaten und Überweisungsterminals werden abgebaut, um die Leute zu Onlinebanking zu zwingen. Bargeldobergrenzen gibt es schon überall in der EU, hier wurde "das Konto für alle" eingeführt, der 500€ wird abgeschafft, usw. usw., aber das Dummvolk kapiert es einfach nicht.

       

  4. Die Bevölkerung wird dabei überhaupt nicht gefragt – Enteignung durch Gesetze.

    Diese diktatorischen Maßnahmen ohne Mitbestimmung des Volkes zeigen einmal mehr, dass die Repräsentantendemokratie keine Demokratie, sondern eine Plutokratie ist.

    Zeit für einen Systemwechsel – Zeit, für die AfD!

  5. "…seinen Motor mit Pflanzensprit zu betreiben. Doch dieser wird mit Teller-Tank-Hetze diffamiert, während die EU zur Preispflege 10% der Agrarflächen stilllegt;…."
    Na, da kann man aber auch geteilter Meinung sein. 
    Ackerflächen statt für die Nahrungsproduktion zum Anbau von Vergasungs und Verspritungs- Pflanzen zu mißbrauchen, ist das immer gut und entschuldigt alles? Zum Beispiel:
    Ruinieren des Ackerbodens durch Mais? Verdichtung und Humuszerstörung der Flächen? Schädigung der Tierwelt, besonders der Wintervögel, weil diese durch die Monokultur Mais und Raps, nicht mehr genügend Futter finden! Begünstigung von Schlammlawinen bei Starkregen durch die Verdichtung der Böden?

    Und dann habe ich geradeeinen Beitrag gesehen: Nur  40  Containerschiffe blasen täglich mehr Dreck in die  Luft als ALLE Autus der Welt (!) zusammen!

    Alles Ding hat zwei Seiten zu betrachten. 

    1. aus Kostengründen benutzen Containerschiffe den Billigsten Treibstoff der sehr viel Schwefel  und andere ungewollte Beimischungen hat

       

  6. Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge kann es so schnell nicht geben. Was ist mit den LKW`s zur Versorgung oder die vielen Arbeitnehmer, die Diesel-Autos haben? Obwohl man längst erkannt haben müßte, daß Verbrennungsmotoren generell die Umwelt schädigen und Treibstoffe auf Erdölbasis nicht ewig verfügbar sein werden, können die Verbrenner nur schrittweise aus dem Verkehr gezogen werden. Es liegt an der Autoindustrie und an reinen Wirtschaftsinteressen, das die Entwicklung von E-Autos oder Wasserstoffantrieben vernachlässigt und nicht vorangetrieben wurde. Die Kohle verdient sich eben viel leichter mit der alten Technik, solange es noch Öl zur Spritherstellung gibt und die Autofahrer vom Benzin abhängig sein müssen. Sicherlich gibt es auch geheim gehaltene Antriebs-Technologien, die man dem Menschen nicht verfügbar macht und unter Verschluß hält.

  7. Da bin ich mir nicht so sicher daß es keine Fahrverbote geben kann. Die haben sich schon mit den mächtigen Energiekonzernen angelegt und dabei Verträge gebrochen und das Gesetz gebeugt. Jetzt müssen sie zwar Milliarden zurückzahlen, das ändert aber nichts an ihrer Haltung in Bezug auf demokratische Regel. Wenn sie da ran gehen, wäre das doch mal ein driftiger Grund für Millionen Dieselfahrer auf die Straße zu gehen und für ihre Rechte zu kämpfen oder sie bei der nächsten Wahl abzustrafen. Vermutlich wird aber trotz Schädigung die Masse zwar murren, aber dennoch einsehen, daß sie doch Umweltverschmutzer sind. Man treibt es eben mit denen wo man`s kann, ohne mit Repräsalien rechnen zu müssen und bei den anderen kuscht man, bevor die böse werden.

  8. Nachdem der letzte Dep nen teuren Partikelfilter gekauft hat kann nun die Karre stillgelegt werden.? Nicht schlecht, die Nummer.?

    Bleiben die Transporter eben stehen. Kohle von der Agentur für Arbeit ist eh stressfreier zu haben und mehr Freizeit gibt's gratis obendrauf. Ich bin dafür. Und weil wir schon dabei sind, Flugverbot über DE wär auch sehr gut für Klima und Luft Qualität!?

      1. Die Fressalien kommen dann auch vom Sozialamt und werden mit Drohnen geliefert. Ansonsten wird`s bei Hunger eine Revolution geben, was der Imperialist und Merkel unter allen Umständen vermeiden möchte.

  9. Vorwort: Schwerölverbrennende Ozeanriesen, wo jedes Schiff am Tag mehr als 100.000 Tonnen verbrennt, interessieren keinen. Die ganzen Flugzeuge, die Unmengen an Kerosin verbrennen (ähnlich wie Diesel) interessieren keinen.

    Das 90% des weltweiten Handels durch den Diesel und zudem über die Ozeane betrieben wird, will auch keiner realisieren. Hauptsache, der Deutsche "rettet mal wieder die Welt" (in dem er abgezockt wird/sich abzocken läßt).

    Mittlerweile sollte doch jedem langsam der "Sinn" des Diesel-"Skandals" bewußt geworden sein!

    Punkt 1 – Die deutsche Industrie wieder schwächen u.abzuzocken (durch die Besatzer)

    Punkt 2 – Den Diesel (für´s Volk) zu verbieten, als ersten Schritt hin zum E-Auto

    Und nochmal zur Erinnerung, seit 2008 ist der VW-Diesel-"Skandal" bekannt, seit 2008 !

    Damals flog er, in den USA, beim VW-Jetta (US-Modell) auf. Und obwohl das sogar mal in einer Reportage, in den ÖR, lief, werden wir von selbigen belogen, das dieser "Skandal" erst 2015 aufgeflogen wäre. Aber die Wahrhet ist, alles wußten es und es wurde auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, diesen "Skandal" ins Rollen zu bringen.

    P.S. – Was ist eigentl. aus Fiat/Chrysler geworden? Sie haben auch betrogen, müssen ihre Autos umrüsten, aber man hört da nichts von Milliarden-Strafen. Das Einzige was mal zu hören war, in diesem Zusammenhang, das man in Italien sagte, das sich ein souveränes Land, wie Italien, von Deutschland keine Vorschriften machen lassen würde. 

    Erst wird der Diesel verboten, dann die großen Benziner (für´s Volk), um uns Schritt für Schritt zur "fahrenden Energiesparlampe" (E-Auto) zu zwingen!

    Zusammen mit den 3D-Druckern, die bald viele Berufszweige überflüssig machen und der Automatisierung, wird das eine Deinstustrialisierung und eine Massenarbeitslosigkeit nach sich ziehen, die im totalen Chaos Enden wird.

    Und dann wären wir ja beim Strippenzieher, Herrn Ro…t…hschild, angekommen, der mal sinngemäß sagte: „Kaufen, wenn in den Straßen Blut fließt“.

     

     

     

  10. wie ich schon an anderer Stelle erwähnte: es zielt alles auf "kostbare" Ablasszettel hin, zahle – und du darfst weiterhin fahren. Es geht nur um zusätzliche Einnahmen, so wie mit den CO2- Ablasshandel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.