Diesel-Fahrverbote werden nicht zu vermeiden sein

Angesichts der Debatte um drohende Diesel-Fahrverbote in Stuttgart und München bezweifelt der Deutsche Städtetag, dass derartige Fahrverbote vermieden werden können.

Von Redaktion

Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy ist derzeit skeptisch, wie es kurzfristig in einigen Städten ohne begrenzte Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge gelingen soll, die Gesundheit der Menschen zu schützen und die Grenzwerte einzuhalten, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Weiters sagte Dedy: "Da müssen dann wirklich gute Vorschläge auf den Tisch gelegt werden." Er befürchte, dass 2018 nicht überall Fahrverbote vermieden werden können, "da es derzeit 28 Städte und Regionen in Deutschland gibt, die anhaltend Probleme mit zu hohen Stickoxidwerten haben".

"Auch wir als Städte wollen Fahrverbote vermeiden", betonte Dedy. Es sei absolut sinnvoll, dass die Länder Bayern und Baden-Württemberg mit den Städten München und Stuttgart gemeinsam nach Lösungen wegen überhöhter Stickstoffdioxidwerte suchen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) haben pauschale Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Großstädten abgelehnt. Das dürfte sich bis München nicht durchgesprochen haben, denn dort hat zuletzt Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ein generelles Fahrverbot für Diesel in der Stadt zur Diskussion gestellt. 

Loading...

Bis Jahresende muss der Freistaat Bayern Pläne für Dieselverbote in der Landeshauptstadt vorlegen, hat der bayrische Verwaltungsgerichtshof beschlossen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. Staatsmißbrauch zur Umsatzerhöhung.

    Wieviel Schmiergeld haben die Bundestagsparteien denn für diese Gaunerei von der Automobilindustrie bekommen?

    Die Grünen wurden gerade erst von DaimlerBenz mit einer Großspende bedacht – deren Kolaboration ist also gesichert.

    ————————————————-

    Enteignung statt Filter.

    Der Umstand, dass die Politiker keinerlei Gedanken an effektive Filter für die nächste Generation Dieselfahrzeuge verschwenden zeigt, wie ihr primäres Ziel das Verbot ist.

    Ein Hightech-Land wie Deutschland ist mit Sicherheit in der Lage, effektive Filter zu entwickeln. Und wenn man diese bei Neufahrzeugen einbauen würde, würde auch kein Bürger, der jetzt einen Diesel hat geschädigt. Doch es geht tatsächlich um Umsatz, darum das Fahrverbot.

    Die Gesundheit der Bevölkerung ist da nur ein Vorwand. Wenn es ihnen darum gehen würde, würden sie weder Glyphosath noch Monsanto-Gendreck zulassen. Aber damit haben die ja auch kein Problem.

  2. Solange stündlich die Luft über Deutschland mit, u.a. Aluminiumfeinstaub, Strontium und Barium (Alsheimer, Krebs, Bronchialerkrankungen) vergiftet wird, sind Diesel- und Benzin- Verbrennungsrückstände das kleinste Übel!

     

    Und im Übrigen, immer wieder: es geht hier ausschließlich um Ablassgebühren und niemals um die Gesundheit, wie eingangs beschrieben!

    1. herr ich hab gesündigt, an der ampel gas gegeben unnütz, und ich geile mich an den diesel brothers im fernsehen auf. ich biete dafür beteiligung an meinem geldbeutel, und hab dann noch obendrein 1000x gas geben an der ampel frei, bevor ich zum nächsten aderlass und bußgang erscheine,,,

      danke schon mal im vorraus

    2. Genauso ist es, der Flugzeugverkehr und dazu noch Chemtrails vergiften die Luft viel stärker als die Diesel-Kfz. Weiterhin sollte man sich dringenst neben den Chemtrails die Schiffsdiesel vornehmen. Messungungen auf Reiseschiffen haben extreme Schadstoffwerte ergeben, weil Abgase nicht gefiltert werden. Da ist die Luft auf See dicker als im Stadtverkehr.

  3. Ich fahr auch keinen Diesel.

    Hab' jedoch ein Auto vor die Tür.

    Nur der Führerschein fehlt. Deswegen setze ich mich morgens um Punkt o5:3o in mein Auto und starte den Motor im Leerlauf und gebe so 8-14 mal laut Gas.

    Dann steig ich aus dem Wagen und schließe ap, während der Motor laut aufheulend krach macht.

    Auch die Abgase aus dem geheimnissvollen Vehikel, regen zum Staunen an.

    Es wurden keine Mini- Partikel in Form von Akne gefunden.

    1. laß das keinen hören der dir ans bein pinkeln will, wer sich mit schlüssel hinters steuer setzt und den motor startet, macht sich des fahrens ohne führerschein schuldig. das wird im ablass teuer. vielleicht läßt der richter mit sich reden, wenn du dir nett die zähne putzt,und dann zärtlich um verzeihung flötest 😉

  4. Rund um Stuttgard giebt es schon länger Fahrverbote und auch teilweise in Bereichen In Stuttgard. Das war vor drei Jahren schon so. Ohne Grüne Plakette giebt es Strafen um die 80 Euro.Folglich hab ich meinen SUF verkauft und der neue kostet jetzt 650 Euro Steuern weniger. Für mich war das ein gutes Geschäft wenn man den Verbrauch mit einrechnet. Ich bin gespannt wie sie ihre Steuerverluste wieder reinholen Ich hätte den SUV umrüsten können für ca 2000 Euro was jetzt auch für die Katz gewesen wäre. Diese Leute lügen und betrügen das einen nur noch die Klappe runterfällt.

  5. Must see!
    Die globale Halde an unverkauften Autos!  https://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2014/05/die-globale-halde-unverkauften-autos.html
    Geheime Parkplätze, weltweit. Das läuft schon seit 2007 so und keiner merkt es!
    Eine absolute Perversion und kriminelle Verschwendung von Ressourcen. Wird die Überproduktion nagelneuer PKW auf geheimen Parkplätzen versteckt um die Verkaufszahlen zu schönen? Im Internet kursieren Karten und Bilder von riesigen Flächen, auf denen fabrikfrische Autos heimlich geparkt werden, weil sie unverkäuflich sind. Die Industrie will damit offenbar rückläufige Nachfrage verheimlichen. "Channel Stuffing"? Abwrackprämie: Eine Verschrottungsprämie ist eine staatliche finanzielle Entschädigung für das Verschrotten eines Kraftfahrzeugs. Sie wird in verschiedenen Staaten zu unterschiedlichen Bedingungen gewährt oder ist in der Einführungsphase. Zu den Bedingungen gehören in der Regel der Kauf eines Neuwagens und eine bestimmte Dauer des Eigentums am Altfahrzeug.

    Überkapazität tötet Menschen und zerstört die Sache  https://youtu.be/G0x-qVE8W7I

  6. *Diesel-Fahrverbote werden nicht zu vermeiden sein*

     

    Doch ,doch! Mit den öffentlichen Telephonzellen ( abmontiert ) ging dass ja auch. ( 1990 )

    Seit dem gibt es immer mehr Händyverblödete.

    Also warum nicht auch mit E Autos?

  7. Daß Politiker besonders dumm und ungeebildet sind, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, aber soviel Dummheit auf einem Haufen wie beim Thema Feinstaub hat absoluten Seltenheitswert.

    Hier findet man Fakten zu diesem Thema:

    https://www.eike-klima-energie.eu/2017/06/16/teil-1-die-hexenjagd-auf-die-grundfesten-unserer-gesellschaft-oder-was-an-der-feinstaub-hype-und-dem-dieselgate-dran-ist/

    https://www.eike-klima-energie.eu/2017/06/18/teil-2-feinstaub-die-pest-des-21-jahrhunderts-oder-nicht/

    https://www.eike-klima-energie.eu/2017/06/19/teil-3-scharlatane-in-zeiten-der-feinstaub-hype/

    Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, diese Fakten zur Kenntnis zu nehmen.

  8. Und das wissen die erst jetzt, diese Gauner, und haben dann noch in aller Ruhe die Kunden neue und gebrauchte Dieselfahrzeuge kaufen lassen. Wer die noch wählt, muß geistig umnachtet sein, wenn er Leute wählt, die ihn um sein Vermögen bringen.

  9. Nicht die PKWs – sondern die immer mehr auf den Straßen fahrenden LKWs aus allen möglichen Ländern sind wohl eher das Problem, sowie die großen Drecks- Passierschiffe (Aida, etc.)die auch immer mehr werden. 

     

    1. Das wird die Industrie niemals zulassen, den LKW`s sind rollende Lagerhallen und Zeit ist Geld und die haben sich über Jahre mit diesem Just in time bestens eingelebt und übertragen das wirtschaftliche und finanzielle Risiko immer auf den schwächeren Partner und ob dabei die Umwelt drauf geht, das ist denen relativ schnuppe, sonst hätten sie schon andere Möglichkeiten gefunden, denn die gibt es tatsächlich, sind aber mit hohen Anschubkosten verbunden und die will keiner übernehmen. So werden auch wie früher heute noch die Pferde und Kutscher drangsaliert bis zum umfallen. hauptsache der Profit stimmt für die wenigen, die das große Kapital in den Händen halten. Und die Regierenden haben großes Verständnis, möchte man doch nicht in Ungnade fallen und weiter in Selbstherrlichkeit und Bequemlichkeit schwelgen.

  10. @der kleine Trompeter 14:15

    Richtig, nicht zu vergessen, das auch der rege Flugzeugverkehr und Chemtrails unsere Luft immer mehr vergiften – aber um die wahren Gründe zu vertuschen  – können es natürlich nur die Diesel- PKWs sein die unsere Luft verpesten.

    Was wird dann eigentlich mit den über 2000 Diesel-Luxuslimousinen der Politkern gemacht ?!

    Verschrotten ?!

    Egal, neue Luxuskarren müssen ja eh nur die dummen Steuerzahler zahlen.

     

  11. Plötzlich schreien sie nach Fahrverboten für Dieselfahrzeuge. Als der Folkloreverein „Tiroler Landtag“ sektorale Fahrverbote für Lkws auf den Autobahnen beschließen wollte, schrien alle Zeter und Mordio. (Transporte von Stein, Holz, Schrott, und sonstigem nicht verderblichem Müll)

    Jetzt, mit ReGierungsbeteiligung der Grünen wurde es ein Natursekt-orales. Die Autos dürfen nur noch 100 km/h fahren, und Euro 6 Stinker dürfen ungehindert auch nachts durchkrawallen.

     

     

  12. Der nächste Streich der grünen Schildbürgerbande, auch scherzhaft Bundesregierung genannt. Es herrscht Ideologie und Lobbyismus anstatt Wissen und Verstand. Der Blödsinn ist gar nicht in Worte zu fassen. 

  13. Man kanns auch so interpretieren .

    Die USA haben auf Benzin gesetzt und Europa auf Diesel. Das Verbot von Diesel ist ein Teil des Krieges der US Wirtschaft gegen Europa. …. Und hörige Transatlantik-Politiker kläffen brav für ihr Brot.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.