294 Flüchtlinge kamen über das EU-Türkei-Abkommen nach Deutschland

Im Zuge des EU-Türkei-Abkommens, wonach illegale Migranten gegen echte Flüchtlinge ausgetauscht werden, konnten bisher 18.000 in der EU und davon 294 Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden. Für die EU ein teurer Deal, weil sie zusätzlich noch 6 Milliarden Euro der Türkei zuschanzte und auch noch die Visafreiheit versprach. 

Von Redaktion/dts

Drei Monate nach dem Start des EU-Türkei-Abkommens hat die Europäische Union erst 798 von ursprünglich bis zu 18.000 erwarteten Flüchtlingen aus der Türkei aufgenommen, 294 davon kamen nach Deutschland. Wie die "Rheinische Post" berichtet, hat die letzte größere Gruppe von 135 Flüchtlingen, die unlängst in Kassel-Calden eintraf, vor allem zur Familienzusammenführung mit schon in Deutschland lebenden Verwandten beigetragen. Die nächste größere Zahl von Flüchtlingen werde Ende des Monats erwartet.

Die EU hatte mit der Türkei vereinbart, für jeden illegal eingereisten Syrer, der von Griechenland aus zurück in die Türkei gebracht wird, einen Syrer auf legalem Weg aufzunehmen. Bei einem nachhaltigen Rückgang der Migration über die Ägäis sollten weitere Flüchtlinge aus humanitären Gründen aufgenommen werden. Bislang wurden 468 Flüchtlinge von Griechenland in die Türkei zurückgeführt.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Afghanische Migranten: Griechenland errichtet Stahlmauer entlang der türkischen Grenze

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

2 Kommentare

  1. War doch bis jetzt ein gutes Geschäft…also aus türkischer Sicht

    Visafreiheit für türkische Staatsbürger wird schon noch kommen, nur Geduld 🙂

  2. Ich bin mir ganz sicher, daß man in Deutschland eines Tages analphabetische Ziegen- und Kamelhirten noch dringendst brauchen werde! Die Einwanderungspolitik muß doch trifftige Gründe haben, und wohl überlegt sein?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.