Türkische Truppen: Irak sucht Hilfe beim UN-Sicherheitsrat

Nach dem Eindringen hunderter türkischer Soldaten in den Nordirak und dem Ablaufen des 48-Stunden-Ultimatums ohne ein Einlenken Ankaras, hat der Irak nun beim UN-Sicherheitsrat um Hilfe angesucht. Noch wird versucht, das Ganze diplomatisch zu lösen, bevor es zu einer militärischen Auseinandersetzung kommt.

Von Marco Maier

Nach wie vor befinden sich hunderte türkische Soldaten im Nordirak und die Pläne Ankaras zur Etablierung einer Militärbasis schreiten ebenfalls weiter voran. Das irakische 48-Stunden-Ultimatum für den Abzug der Truppen? Interessiert in Ankara niemanden – ganz im Gegenteil: man sieht sich sogar noch im Recht. Wobei die türkische Präsenz wohl eher dazu dienen soll, ein Bein im irakischen Kurdengebiet zu haben, um etwaige Unabhängigkeitsbestrebungen möglichst schon im Keim zu ersticken. Der angebliche Kampf gegen den "Islamischen Staat" ist hierbei lediglich Makulatur.

Der irakische Außenminister suchte deshalb beim UN-Sicherheitsrat um Hilfe an. Die fünf ständigen Mitglieder – USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien – sollen "für die internationale Untersützung werben, in einer Resolution des Sicherheitsrats diesen Gewaltakt zu verurteilen". Zudem appellierte Bagdad an die arabischen Außenminister, ein Treffen abzuhalten um "die Konsequenzen dieses Übergriffs" zu diskutieren.

Zuvor drohte die irakische Regierung damit, notfalls auch mit militärischer Gewalt gegen die widerrechtlich eingedrungenen türkischen Streitkräfte vorzugehen und auch Russland um militärische Unterstützung zu bitten. Seit dem Abschuss der Su-24 im syrisch-türischen Grenzgebiet über dem Luftraum Syriens, sind die diplomatischen Beziehungen zwischen Moskau und Ankara ohnehin schon sehr angespannt.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die Türkei fordert Waffen aus der Bronzezeit von Schweden zurück

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Wie wird Russland auf einen etwaigen Hilferuf reagieren. Wenn er türkische Truppen bombardiert, gehts los. Aber die Türken machen einen Denkfehler. Beistandspflicht bezieht sich auf einen Angriff auf ein Nato Land innerhalb seines Territoriums. Nicht bei einem Angriff außerhalb bzw. in einem von ihm besetzten Land, daß es angegriffen hat. Obwohl, wenn im Sinne der USA, wird auch diese Beistandsverpflichtung entsprechend verbogen!

  2. keine ahnung, was der irak von der uno erwartet. 

    in jugoslawien / serbien handelte man entgegen der uno-resolution, 

    in syrien macht man es um sie herum… 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.