Weidel: Merkel ist unfähig, Fehler zu erkennen

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel griff Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Generalaussprache zum Kanzleretat scharf an.

Von Redaktion

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, auf "keine einzige der drängenden Zukunftsfragen" in Deutschland eine Antwort zu haben. Die Weigerung von Merkel, Fehler zu erkennen und Fehlentscheidungen zu korrigieren, sei "notorisch", sagte Weidel am Mittwoch im Bundestag zur Eröffnung der Debatte über den Haushalt des Kanzleramtes, bei der die größte Oppositionsfraktion traditionell als erstes das Rederecht besitzt.

Die jüngsten Haushaltsberatungen hätten dies bestätigt. "Wir sprechen über einen Haushalt, nach dem eine Bundesregierung arbeiten soll, die eigentlich schon gescheitert ist, die zerstritten und innerlich zerfallen ist", so Weidel. Es sei eine Regierung, deren einzelne Bestandteile "mal mit- und mal gegeneinander, vor allem aber mit sich selbst und dem eigenen Überleben" beschäftigt seien. "Dieser Haushalt ist ein Haushalt des 'Weiter so'", sagte die AfD-Fraktionschefin.

Damit kritisierte sie die jüngsten Querelen innerhalb der Union und zwischen der SPD und der CSU, insbesondere in Sachen Asylpolitik, die bereits zu Rücktrittsdrohungen von Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer führten, welcher zuvor im engeren Parteikreis bereits sagte, dass er mit Merkel nicht mehr zusammenarbeiten könne. Immerhin steht die CDU in weiten Teilen diesbezüglich der SPD näher als der CSU.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Deutschland erlaubt Spezialfonds Milliarden-Investitionen in Kryptowährungen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...