China: Angemessenes Wachstum – Ökonomen drängen auf Reformen

Während Premierminister Li Keqiang beim chinesischen Wirtschaftswachstum einen "angemessenen Rahmen" attestiert, fordern führende chinesische Ökonomen umfangreiche Reformen ein. Der wirtschafts- und finanzpolitische Diskurs wird in Peking offen geführt, damit das Reich der Mitte weiterhin eine positive Entwicklung durchmachen kann.

Von Marco Maier

Premierminister Li Keqiang betonte, dass man angesichts des schwierigen weltwirtschaftlichen Umfelds mit dem Wachstum der chinesischen Wirtschaft doch zufrieden sei. "Wir haben nie davon gesprochen, jedes Ziel bis auf den Tod zu verteidigen. Vor dem Hintergrund eines sich schleppend erholenden Wachstums der Weltwirtschaft und einer komplizierten und sich verändernden Lage im eigenen Land, wurde dieses Ziel nicht mit Leichtigkeit erreicht", so der Premierminister laut der Website der Zentralregierung.

Seitens der chinesischen Zentralbank wird das jährliche Wachstum weiterhin mit 6-7 Prozent angegeben. Diese hatte erst am Freitag den Leitzins zum sechsten Mal innerhalb eines Jahres herabgesetzt um so die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Indessen rief Wu Junglian, einer der führenden Ökonomen der Volksrepublik, laut CIIC nach einem Treffen mit der Staatsführung dazu auf, die wirtschaftlichen Reformen im Land zu verstärken. Insbesondere richtete sich dieser Aufruf an das Zentralkommitee der KPCh, welches in dieser Woche einen Vorschlag für den 13. Fünfjahresplan (2016-2020) erarbeiten soll.

Wu beklagte so genannte "institutionelle Barrieren" als Hauptfaktor für die Verlangsamung der Produktivität. Es sei ein Fehler, dass man den Bedürfnissen der neuen Mittelklasse damit nicht ausreichend nachkomme. Die einzige Lösung sei es, die Reformen weiter voranzutreiben und keine Finanz-Stimulierungsmaßnahmen aufzustellen, sagte er. Er kritisierte, solche Maßnahmen würden die Geschwindigkeit des Wachstums hemmen, da es der falsche Weg sei, den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes zu begegnen. "Es sind nach den Finanzstimulierungsprogrammen nach der Weltwirtschaftskrise 2008 zu viele Schulden aufgenommen worden", so Wu weiter.

Lesen Sie auch:  Problem mit "Made in China"? Stärkt "Made in Europe"

Loading...

Wu führte weiters aus, dass der Effekt der Finanzstimulierungsmaßnahmen mittlerweile fast auf Null gefallen wäre, denn sie hätten auch große Schulden für die Lokalregierungen und Unternehmen verursacht. Noch mehr dieser Maßnahmen für die Wirtschaft seien falsch und keine nachhaltige Lösung für China. Stattdessen sollte man sich auf die Reform des Finanzsystems konzentrieren, die Verwaltung der Steuern, der Preise und des Preissystems, der staatseigenen Unternehmen, den Aufbau von zollfreien Zonen und einer weiteren Öffnung gegenüber globalen Investoren.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Das Land der Mitte ist für mich immer weniger durchschaubar. Es gab Momente, da dachte ich, ich könnte sie jetzt verstehen. Ich konnte mir zum Beispiel erklären, warum sie sich nicht mit Hallo begrüßen, sondern mit der Frage Hast Du schon gegessen? Als ich erfuhr, dass in den 50gern fast 60 Mio Menschen verhungert waren, begriff ich. Mao wird verehrt. Unabhängig von allem Irrsinn, den er so produziert hat. Jetzt:
    – Die KP (die mitnichten kommunistisch ist) steuert die ganze Gesellschaft. Das öffnet Tür und Tor für Korruption und Managementfehler.
    – Man merkte, dass die chinesische Wirtschaft zu stark exportorientiert ist. Das macht sie abhängig. Also ist es die Aufgabe der Jahre, die Binnennachfrage anzukurbeln und die Wirtschaft mehr auf Befriedigung des Binnenbedarfs auszurichten. Es wurde erwartet, dass das nicht störungsfrei funktionieren wird.
    – in zunehmendem Maße stört die chinesische Führung die Diskrepanz zwischen wirtschaftlichem Gewicht und politischer Bedeutungslosigkeit. Darauf reagiert man mit einer Vielzahl von Maßnahmen.
    – einen Riesenfehler macht man dadurch, dass man keine ordentliche politische Bildung mit den Bürgern durchführt. In der Endkonsequenz kann China niemals so seine Bevölkerung belasten, wie es RF tun kann.
    – neben den wirtschaftlichen gibt es noch andere sehr große Probleme, die nach meinem Dafürhalten nicht in den existierenden Gremien gelöst werden können. Wenn die anfangen zu brennen, wird China zu denselben Mitteln als Ausweg greifen wie andere Staaten auch. Man wird Konflikte vom Zaun brechen und mit der in wenigen Jahren auf fast unbesiegbar hochgerüsteten Armee agieren.
    – auf dem Weg dahin (der Kreuzer bei den Spratleys kommt gerade recht) wird China noch einen ganz harten Schlag gegen die US-amerikanische Wirtschaft und den Dollar führen. Zur Erinnerung: Man spricht von geheimen Goldvorräten Chinas in der Größenordnung von 80.000 ! Tonnen Gold. Die offizielle Statistik weist nur einen Bruchteil davon aus.

      1. @Guten Morgen, D.von Bern … Aus Respekt vor Ihrer Fähigkeit, in Kommentaren Wissen mit fesselnder Darstellung zu verbinden, habe ich den Link aufgenommen und auf Erbauung gehofft. Ich muß allerdings gestehen, dass ich mich mit der Offenbarung Johannes gar nicht auskenne (mein Kontakt zur Kirche beschränkt sich auf den jährlichen Besuch in Wittenberg zum Reformationstag). Demzufolge sind mir solche Begriffe wie die triadische böse Vorahnung, Illuminati Oriental Express, der Controller, der sich auf dem sehnigen Oberkörper des Beastes befindet, die Anweisungen einer geheimnisvollen Frau, die in Wirklichkeit eine Hure ist, Amerika als Lasttier des roten Terrors, Triad of devil und die Dreieinigkeit Amerika, China und Israel überfordern mich – ich bin nur ein ganz simpler Materialist. Aber trotzdem danke dafür.

        1. @ Th. Roth

          Hinter den sog. 'Offenbarungen', mit denen ich im Grunde als rational denkender Mensch auch nicht viel anfangen kann, muss man sich jedoch mit den Fakten beschäftigen und die zeigen eindeutig, dass 'der Stamm' von Anfang an im sog. 'Roten Reich' mitgemischt hat.

          Und DIE denken in ganz anderen Kategorien (Freimaurer, Illuminaten, Kabbalisten, Talmudisten, Ziö-Christen) als wir sog. Westler,

          Und Tatsache ist auch, dass durch die sog. 'Heuschrecken' (Geldsammelstellen) u.kriminelle Hochfinanz-Bankster  in den letzten beiden Jahrzehnten ein gewaltiger Industrie- , Technologie- und Wohlstandstransfer von den USA aber auch von Europa nach China erfolgt ist.

          Das dürfte wohl unstrittig sein.

          Dieser Transfer ging einher mit der fast totalen De-Industrialisierung der USA und GB aber auch Frankreichs und Deutschlands.

          Deswegen ist es m.E. sehr wichtig, sich -soweit das irgendwie möglich ist- in diese Denkweise  dieser selbsternannten 'Neuen Eliten' hinein zu versetzen.

          Warum ist das so?

          ames Wolfensohn: Das atemberaubende Gedständnis eines jüdischen Elite Bankers zum  Industrie, Technologie- und Wohlstandstransfer der sog. 'westlichen Wertegemeinschaft' nach China:

          JEWISH ECONOMIC COMMISSAR AND FORMER PRESIDENT OF THE WORLD BANK, JAMES WOLFENSOHN, MAKES STUNNING GLOATING CONFESSIONS ABOUT THE ACTIVITIES OF THE WORLD BANK IN DESTROYING THE WESTERN WORLD, A TECTONIC SHIFT OF RESOURCES TO CHINA AND THE THIRD-WORLD USING COUNTLESS BILLIONS OF WESTERN FINANCIAL CAPITAL, INDUSTRY AND TECHOLOGY STOLEN FROM THE PEOPLE OF THE WEST WITH THE AID OF JEWISH-CONTROLLED WESTERN TRAITOR GOVERNMENTS. HE REVEALS THE INSIDE JEWISH HAND IN SHIFTING POWER FROM WEST TO EAST WITH LITTLE ATTEMPT TO HIDE HIS HATRED FOR WESTERN NON-JEWS AND JOY OVER THEIR DESTRUCTION BY THE JEWS AND THEIR NEW ALLIES.

          HE TELLS WHAT’S COMING, “A TECTONIC SHIFT” IN WEALTH FROM THE WEST TO THE EAST. BUT HE DOESN’T TELL THE OBVIOUSLLY STUNNED AND DEPRESSED STANFORD STUDENTS WHO HE TAUNTS THAT IT IS HIS JEWISH INSTITUTION, CREATED BY THE HOUSE OF ROTHSCHILD; THE WORLD BANK, THAT’S CREATING, DIRECTING AND CHANNELING THESE CHANGES!

          The World Bank – The IMF, like the Federal Reserve or the Bank of England which to the average person seem to be official state organizations are in fact private banks owned and controlled by NM Rothschild and 30 to 40 of the wealthiest bankers in the world.

          WOLFENSOHN’S OWN INVESTMENT FIRM IS IN CHINA, POISED TO PROFIT FROM THIS “IMMINENT SHIFT” IN GLOBAL WEALTH:

          World Banker, James Wolfensohn,  makes stunning confession; (Video)

          https://www.youtube.com/watch?v=mOwZwkhFemQ

           

    1. @ Thomas Roth; Man darf China nicht im Lichte der westlichen Volkswirtschftslehre oder unserer Kultur betrachten. Das führt zwangsläufig zu Beurteilungen des Landes in allen Aspekten zu falschen Ergebnissen.

      Man muss China betrachten als ein Jahrtausende altes Kaiserreich, das seinen Platz in der Modene erst durch den langen Marsch und die bedauerliche Kulturrevolution gefunden hat.

      ( Meine Abos in den späten 60igern bis frühen 80igern chinesischer Zeitungen, Bücher und Publica waren schon damals Grund für Observation des BND)

      China denkt in extrem langen Zeitläuften, ist völlig abhold dem rush&act des Westens, weil sie wissen, dass Geschichte sich erst in Jahrzehnten beweisen wird und nicht in Monaten erfolgt!

      In diesem Sinne ist China gerade dabei, seinen Weg als Wirtschaftsgrösse soweit flexibel (also in begrenzenden Borders) aus zu richten, dass man genügend Flexibilität hat, um regeln zu können und mit klitzekleinen Änderungen den Steuerungs-Prozess langanhaltend zu gestalten! Das ist die Strategie der St.Gallener Schule aus den 70-80igern: Dynamik ergibt sich aus flexibility von selbst, Richtung wird durch minimale Steuerimpulse angeregt ( ! Raumschiff im Orbit!)

      Die Produktions-Masse Chinas reicht noch nicht aus, die drei Wachstums-Sicherheiten zu erfüllen: a) Vollversorgung der Exporte; b) Vollversorgung des Binnenmarktes, c) Neu-Orientierung der Bedarfe der Zukunft. Aber sie sind auf dem besten Weg: 1. der output an Akademikern bester Ausbildung übersteigt das Mass aller anderen Länder weltweit; 2. Die Produktionsgüte ist mittlerweile auf West-Standard bester Provenienz; 3. die Effektivität der politischen Aktionen entsprechen meistens den Erfordernissen; 4. die Effizienz der Umsetzung hapert noch etwas- die Chinesen aber lernen sehr schnell! 

      Ein  Wirtschaftswachstum von 6% im Durchschnitt der letzten 12 Jahre ist so astronomisch hoch gegenüber allem was wir sonst weltweit vorfinden, dass wir uns mit unseren Unkenrufen und Schlechtmachereien zurückhalten sollten. ( USA Zahlen sind seit jahren geschönt und basieren auf NICHTS) Und: wenn die IMport-Länder nix mehr zum Kaufen bereitstellen und der Bedarf weltweit zurückgeht wegen Armut, Krieg und Mismanagement ( alles verursacht durch die USA) darf man China wegen minimal gesunkener Absatzzahlen nicht in den Senkel stellen; es ist zwar beliebt und einfach, aber an die eigene Nase fassen wäre angebrachter.

      Insofern hat China mit dem Schulterschluss der Russen das Richtige getan: eine Achse der positiven politischen Entwicklung für die gesamte Menschheit, für die neue Seidenstrasse-Länder, für die Entwicklunsländer, für Afrika. Es kann gar nicht hoch genug angesetzt wrden, was der Entwicklungs-Impetus Chinas für den zukünftigen Frieden auf der Welt bedeutet- also müssen sie den USA wegen den Sprats auf den Kopf treten!

      Soweit in Kürze- ich hoffe ich habe ein paar Ansätze zum Besser-verstehen geliefert.

      1. @ Henry Paul
         

        "Insofern hat China mit dem Schulterschluss der Russen das Richtige getan: eine Achse der positiven politischen Entwicklung für die gesamte Menschheit"

        ————

        Ich warne vor Blauäugigkeit:

        Befassen Sie sich doch einfach mal mit Israel Epstein und Sidney Shapira, Beide waren Minister in Maos Roten Schreckenkabinett. Und beide saßen in Schlüsselpositionen. Nämlich Propaganda (Media Control)  und Finanzen (Treasury).

        Übrigens verriten jüdische Spione Amerikas Geheimnisse (Atombombe)  an das kommunistische China.

        WER glauben Sie,  hat denn die 'chinesische Revolution' finanziert?

        Rothschild!

        Er konntrolliert die Bank of China sowie er auch (noch) die Staatsbank Russlands kontrolliert.

        Rothschild Frontman: Robert. T. Kuhn ist der wahre Außen- und Finanzminister Chinas! 

        Das ist keine Spinnerei, mit etwas Recherche können Sie  selbst herausfinden, wie tief jüdische Aktivisten in die 'chinesische Revolution' verstrickt waren und wie groß heuzutage der jüdische Einfluss auf Finanzen, Wirtschaft und Außenpolitik heutzutage ist.

        *

        Jewish people and Communism

        Some call it Marxism — I call it Judaism." (The American Bulletin, Rabbi S. Wise, May 5, 1935)

         

        "The Communist soul is the soul of Judaism. Hence it follows that, just as in the Russian revolution the triumph of Communism was the triumph of Judaism, so also in the triumph of fascism will triumph Judaism." (A Program for the jewish people and Humanity, Rabbi Harry Waton, p. 143-14

        The same ideology and modus operandi. It stands to reason that the same forces were behind Mao and the establishment of Chinese Communism. Still are. 

        *

        "Another revelation that U.S.A. and western journalists and historians are prohibited from writing about concerns the Jewish origins of Mao Tse Tung’s Red Chinese revolution. In fact, Mao was a stupid and inept Chinese peasant who was schooled by Skull and Bonesmen and initiated into the internationalist Masonic Lodge by socialist jewish people from the United States. This was done with the tacit permission of President Franklin D. Roosevelt, a 32nd degree Mason and, later, President Harry S. Truman a 33rd degree Mason."

  2. Mr.Wu kann ich aber nur teilweise zustimmen, denn wie man aus den wenigen Worten bereits
    entnehmen kann, ist er ein Befürworter des „Wachstum um jeden Preis Modells“.

    Ich seh z.b. das: „Wu beklagte so genannte „institutionelle Barrieren“ als Hauptfaktor für die Verlangsamung der Produktivität.“ sehr kritisch. Weshalb ist leicht erklärt: Man sehe sich die USA und mittlerweile auch die EU an ! Wachstum Wachstum Wachstum um jeden Preis und OHNE Schranken, ohne staatliche Einschränkungen.
    Das Märchen „der Markt reguliert sich selbst“ stimmt einfach nicht und dazu gleich angemerkt 2008.

    Der Abflug 2008 war ein Paradebeispiel für unregulierte Märkte; im Speziellen und leider nach wie vor die Finanzmärkte. Man nehme nur den völlig absurden Irrsinn der 700 Billionen in Derivaten …. abgesichert mit einem Zehntel wohlgemerkt von 70Bio (Welt-BIP = 80 Bio !).

    Einen Markt wie China derart freizugeben, ist mMn der Anfang vom Ende und das werden die Chinesen auch nicht tun, einen völlig ohne institutionelle Barrieren unregulierten Markt. Dazu ist ihr Denken seit tausenden von Jahren zu Weitsichtig, um dies nicht zu erkennen.

    Wie sagt Dirk Müller so schön zum Thema Hochfrequenzhandel : wer braucht den Scheiss ? ^^(ok, etwas frei übersetzt von mir:-) ) https://www.youtube.com/watch?v=kmaBmUzx3rE (man sehe sich dabei die Gesichter der Politiker an !! und so etwas bestimmt über uns und unser Geld ! unfassbar)

    Ich gestehe ein unverbesserlicher Optimist zu sein und an den Faktor-X (unberechenbar)
    im Menschen zu glauben, dass wir es irgendwann einmal schaffen auf diesem wunderschönen Planeten,
    von dem wir nur einen haben, in friedlicher Koexistenz (für alle!) zusammen zu leben.
    Was ist denn so falsch daran sich die Grundlehren des Karl Marx heran zunehmen und sie
    angepasst an die heutige Zeit zu versuchen ? Schon klar das einige seiner Lehren auch meiner Sicht der Dinge widersprechen, doch wäre die Anpassung genau das was Marx eigentlich wollte,
    die freie Entwicklung des Menschen, sei es gesitig, kulturell, ökonomisch oder auch politisch.

    p.s.: Vorsicht bei Marx, denn da muss man schon genau lesen und das hat nichts mit Stalinismus oder
    auch dem in unseren Breiten bekannten Kommunismus zu tun. Man muss auch die Entstehung
    der Lehre berücksichtigen und nicht nur die meist noch schlecht interpretierten Kurzformen lesen.

    p.p.s: was war noch das Thema ? …lol, sorry für die Länge

    1. sorry eines noch zum Thema Hochfrequenzhandel ist eigentlich entstanden aus Daytrading, falls das noch wer kennt und die davor auf der Uni waren sagten schon zum millionenfach langsameren Daytrading, was soll der Sch…. !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.