Texas: Gefrorene Windturbinen tragen zu massiven Stromausfällen bei

Gefrorene Windturbinen und verschneite Solaranlagen produzieren keinen Strom. Das merken nun auch die Anhänger der “grünen Energie” in Texas.

Von Marco Maier

Rund viereinhalb Millionen Haushalte in Texas, insbesondere in der Gegend um Houston und Galveston, hatten nun während eines Kaltfronteinbruchs laut poweroutage.us keinen Strom. Vereiste Windturbinen sind mit ein Grund dafür, da diese keine Elektrizität mehr produzieren können.

Gegner der “grünen Energiewende” machen sich bereits über das Desaster lustig: “Ein mit fossilem Treibstoff betriebener Hubschrauber, der während eines Eissturms eine aus fossilen Brennstoffen hergestellte Chemikalie auf eine mit fossilen Brennstoffen hergestellte Windturbine sprüht, ist fantastisch.”, so ein Twitter-Nutzer sarkastisch.

Da gerade Wind- und Sonnenenergie großen stündlichen, täglichen und saisonalen Schwankungen unterworfen sind, gelten sie für die breite Stromversorgung ohnehin als unzuverlässig, zumal es keine billigen Speicherkapazitäten für überschüssigen Strom gibt, der als Ausgleich in schwachen Produktionszeiten (bzw. als Zuschuss in starken Abnahmezeiten) dienen kann. Im Gegensatz zu Kohle- und Gaskraftwerken, die man manuell regulieren kann.

Loading...

Die Blackouts in den USA sind auch eine Warnung an die Klimafanatiker in Deutschland, die jede stabile und zuverlässige Stromversorgung zugunsten der ominösen “Energiewende” abschalten wollen. Und das, obwohl brauchbare Zukunftstechnologien – wie z.B. die Kernfusion – noch gar nicht entwickelt wurden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Dieses Phänomen haben wir auch in Deutschland, nur die Lückenmedien berichten, bis auf ganz wenige Ausnahmen, nicht darüber. Meist tritt es bei Offshore-Windparks und bei Windrädern im nahen Küstenbereich, also bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit im Winter, auf.

    Die Enteisung findet wie bei Flugzeugen statt, mit warmem Wasser oder Enteisungschemikalien. Das ist dann nicht mehr besonders „Grün“.

  2. Ist man ein Anhänger der Erdöl und Erdgas Lobby , findet man das natürlich lustig .
    Denkt man dann aber wieder an den kleinen Zwischenfall mit der Deepwater Horizon oder an die Exxon Valdez Unannehmlichkeit , so bin ich doch sehr froh über solche Kleinigkeiten wie vereiste Rotorblätter. Und wünsche der Erdöl und Gas Mafia einen fröhlichen Untergang.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.