Obwohl die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sinken, steigen die Verwaltungskosten der Jobcenter beträchtlich. Das sorgt für Kritik.

Von Redaktion

Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen sind insbesondere die Verwaltungskosten der Jobcenter weiter gestiegen. 10,004 Milliarden Euro hatten die Jobcenter 2019 für Eingliederungsmaßnahmen Arbeitsloser und zur Deckung der eigenen Kosten zur Verfügung. Das war ein Plus von 964 Millionen Euro gegenüber 2018 bei einem Minus von 74.000 Arbeitslosen im selben Zeitraum. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) vorliegt.

Gegenüber 2015 stieg das Budget der Jobcenter um 2,059 Milliarden Euro, während die Zahl der Arbeitslosen um 528.000 abgenommen hat. Zudem wurden 2019 insgesamt 668 Millionen Euro aus dem Topf für Eingliederungsmaßnahmen zur Deckung von Verwaltungskosten umgeschichtet. Statt Weiter- und Fortbildungskurse wurden etwa mehr Personal und höhere Löhne der Jobcenter-Angestellten bezahlt, heißt es in der Antwort.

2018 war erstmals mehr als eine Milliarde Euro – genau 1,03 Milliarden Euro – an Eingliederungsmitteln ins Bürokratie-Budget verschoben worden. Die Summe der Umschichtung wurde 2019 also wieder etwas kleiner, bleibt aber hoch: Vor zehn Jahren waren 13 Millionen Euro – 0,2 Prozent des Budgets – statt in die Eingliederung in die Verwaltung gesteckt worden, wie aus der Antwort des Ministeriums hervorgeht.

In der AfD-Fraktion regt sich Kritik an der Entwicklung. „Obwohl die Arbeitslosigkeit seit Jahren sinkt, verschlingen die Verwaltungsapparate der Jobcenter immer mehr Geld aus Steuermitteln“, sagte der Bundestagsabgeordnete René Springer der NOZ. Wenn zusätzlich noch „Unsummen zweckentfremdet werden“, die eigentlich für die Integration in den Arbeitsmarkt gedacht gewesen seien, „dann läuft irgendwas gewaltig schief“, sagte Springer weiter. „Offensichtlich ist es Arbeitsminister Heil wichtiger, seinen Behördenapparat aufzublähen, als Arbeitslose wieder in Jobs zu bringen.“

Loading...

Das Arbeitsministerium wies die Vorwürfe zurück. „Die eigentliche Jobvermittlung fällt unter die Verwaltungskosten, da sie von dem Personal in den Jobcentern durchgeführt wird“, sagt eine Sprecherin auf NOZ-Nachfrage. Die Behörden könnten vor Ort selbst am besten entscheiden, ob Fortbildungsmaßnahmen aus dem Eingliederungsbudget oder eine intensive persönliche Betreuung durch die Jobcenter-Profis aus dem Etat für Verwaltung für die Betroffenen am sinnvollsten seien.

Als Gründe für die steigenden Verwaltungskosten verwies die Ministeriumssprecherin auf eine „deutlich verbesserte Personalausstattung“: Zusätzliche Mitarbeiter würden benötigt, etwa um auf den „verstärkten Zugang von Menschen mit Fluchthintergrund in die Grundsicherung für Arbeitsuchende“ zu reagieren und um sich um „das Aufbrechen verfestigter Langzeitarbeitslosigkeit“ zu kümmern.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “Jobcenter: Verwaltungskosten steigen unverhältnismäßig”

  1. Früher gab es mal das Arbeitsamt und das Sozialamt. Beide gibt es noch heute nur, dass das Arbeitsamt jetzt Bundesagentur heißt.

    Zusätzlich gibt es seit dem rotgrünen Schröderregime die Jobcenter. Einrichtungen der höchsten Bürokratie. Fachliche Inkompetenz, gepaart mit Arroganz, Borniertheit und Menschenverachtung.

    Solche Einrichtungen brauchen die Realität nicht mehr, sie stört nur. Ab einer bestimmten Größe, wenn das Geld von außen zufließt, regenerieren sie sich selbst ständig in eine neue Dimension.

    Sie sind ein Gradmesser des Verfalls Deutschlands.

    1. Z. Zt. arbeite ich noch in einem JC.
      Die Kosten der Verwaltung steigen zwingend mit der sinkenden Arbeitslosenzahl,
      Denn die Bearbeitung eines Weiterbewilligungsantrags eines komplett erwerbslosen dauert ca. 5 Min., wobei die Bewilligung für 1 Jahr erfolgt.

      Die Bewilligung einer Bedarfsgemeinschaft mit schwankenden Einkommen (also fast jedem EK) erfolgt für 6 Monate.
      Nach 6 Monaten erfolgt die Nachberechnung; häufig müssen die EK-Nachweise vom Arbeitgeber abgefordert werden.
      Je Erwachsenem BG-Mitglied ist eine eig. Erstattungsforderung aufzumachen und gg. die künftigen Leistungen aufzurechnen (Dies alles händisch per sog. Umgehungslösungen, da das Fachverfahren in vielen Kostellationen unbrauchbar ist.).

      Eine derartige Bearbeitung für 6 Mon. dauert ca. 50 Min.; folglich ist für 1 Jahr rd. der 20-fache Bearbeitungsaufwand gegeben.
      Beachte: Die Anzahl der ergänzenden Alg 2-Bezieher bleibt gleich, da oft selbst ein Single mit 30 h-Job im Leistungsbezug verbleibt aufgrund Regelbedarfen und Miete.

      Dies wird allseitig unterschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.