Was haben Nafris, Pädophile und Hooligans gemeinsam?

Das faktische Betretungsverbot für die sogenannten "Nafris" in Köln sorgt für Diskussionen und heftige Kritik aus der linken politischen Ecke. Warum eigentlich?

Von Marco Maier

Es gibt Situationen, da ist Prävention die beste Lösung. Wenn man weiß, dass eine bestimmte Gruppe von Menschen an bestimmten Orten zu größeren Problemen führt, dann ist es oftmals sinnvoller, diese gar nicht erst dorthin zu lassen.

Wenn nun die Kölner Polizei dafür kritisiert wird, dass sie ganzen Gruppen von jungen männlichen Nordafrikanern den Zutritt zu jenem Gelände verweigerte, an der eben solche Gruppen massenweise Frauen sexuell belästigten, teils vergewaltigten und beraubten, dann ist dies nicht nachvollziehbar.

Denn: Würden Sie Pädophile als Aufsichtsperson im Kindergarten oder als Trainer für Kinder-Sportmannschaften haben wollen? Auch da kann man damit argumentieren, dass diese Herren ja "noch gar nichts getan" haben. Das stimmt. Doch auch hier gilt der Grundsatz, wonach man besser präventiv handeln sollte. Schaden vermeiden anstatt dann diese wieder zu beheben versuchen. Aber gut, bei den Grünen hat man ja zu den "Nafris" offenbar ein ähnlich seltsames Verhältnis wie zu Pädophilen…

Ein anderes Beispiel sind die Fußballspiele, wo es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen diversen Hooligan-Gruppen gibt und dabei auch immer wieder friedliche Fans zwischen die Fronten geraten. Auch bei diesen Gruppen heißt es immer wieder: "Ihr kommt hier nicht rein". Eine präventive Maßnahme, von der zwar auch immer wieder mal Unschuldige betroffen sind (weil sie eben mit diesen Leuten befreundet oder verwandt sind und mitlaufen), jedoch schlussendlich sinnvoll ist.

Loading...

Die von der Polizei kontrollierten Leute in Köln entsprachen weitestgehend dem Täterprofil aus dem letzten Jahr. Ein gewichtiger Grund für die Polizei eben dort anzusetzen – auch wenn es dabei ein paar Leute traf, die mit den Exzessen von vor einem Jahr nichts zu tun hatten und auch bei dieser Feier keine Absicht hatten, zu Sexmonstern zu werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. https://de.sputniknews.com/panorama/201 … derpornos/
    17:30 – 08.12.2016

    Berliner Verwaltungsgericht lässt Lehrer mit Kinderpornos weiter unterrichten

    Hart durchgreifen möchte die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres gegen zwei Lehrer, die im Besitz kinderpornografischen Materials waren und aufgeflogen sind. Das Berliner Verwaltungsgericht sieht das anders und will die Lehrer weiter unterrichten lassen.

    Die Berliner Schulbehörde möchte dies jedoch auf keinen Fall hinnehmen und ist bereit notfalls bis vor das Bundesverwaltungsgericht zu ziehen, wie der Tagesspiegel berichtet. Bildungssenatorin Sandra Scheeres sagte es gebe keinen Grund sich kinderpornographische Seiten anzuschauen. 

    Einer der Lehrer soll im Besitz eines Videos in Spielfilmlänge und vielen Darstellungen nackter Kinder unter 14 Jahre gewesen sein, der andere hatte ein paar Dutzend Abbildungen von Missbräuchen an Kindern auf seinem Computer.

    Das Berliner Verwaltungsgericht hatte beide Lehrer zu Zahlungen von Tagessätzen von jeweils 4000 und 4500 Euro verurteilt. Die Taten sollen damit nun nicht weiter verfolgt werden. Die Beamten wurden auch nicht aus dem Dienst entlassen.
     

     

    BKA-Bericht: So viele Kinder wurden 2015 in Deutschland missbraucht oder getötet

    Kinderpornos im Haus von Michael Jackson entdeckt – Polizeibericht enthüllt

    US-Schock: Vater verkauft drei Töchter an Kinderpornografen

    Indiens Generalstaatsanwalt erkennt Recht auf Pornofilme an

     

  2. Berliner Verwaltungsgericht lässt Lehrer mit Kinderpornos weiter unterrichten

    Hart durchgreifen möchte die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres gegen zwei Lehrer, die im Besitz kinderpornografischen Materials waren und aufgeflogen sind. Das Berliner Verwaltungsgericht sieht das anders und will die Lehrer weiter unterrichten lassen.

    Die Berliner Schulbehörde möchte dies jedoch auf keinen Fall hinnehmen und ist bereit notfalls bis vor das Bundesverwaltungsgericht zu ziehen, wie der Tagesspiegel berichtet. Bildungssenatorin Sandra Scheeres sagte es gebe keinen Grund sich kinderpornographische Seiten anzuschauen. 

    Einer der Lehrer soll im Besitz eines Videos in Spielfilmlänge und vielen Darstellungen nackter Kinder unter 14 Jahre gewesen sein, der andere hatte ein paar Dutzend Abbildungen von Missbräuchen an Kindern auf seinem Computer.

    Das Berliner Verwaltungsgericht hatte beide Lehrer zu Zahlungen von Tagessätzen von jeweils 4000 und 4500 Euro verurteilt. Die Taten sollen damit nun nicht weiter verfolgt werden. Die Beamten wurden auch nicht aus dem Dienst entlassen.

    1. Wenn wir in Rechnung stellen …

      …. dass ein deutsches Gericht Kinderehen inzwischen legalisiert hat, wenn sie nach islamischem Recht geschlossen wurden, wird die Begründung für die Bestrafung des Besitzes kinderpornografischen Materals zusehends fragwürdiger.

      Kinderpornographie ist auch so'n Sammelbegriff, mit dem man eigentlich gar nicht anfangen kann, weil mit dem Begriff Übergriffe an Kleinstkindern bis hin zu Morden und der Sex mit bereits entwickelten Jugendlichen zusammengefasst wird.

      Keine Frage, dass das Eine verkommener ist als das Andere.

  3. Wir werden gar nicht gefragt

    ***********************

    "Denn: Würden Sie Pädophile als Aufsichtsperson im Kindergarten oder als Trainer für Kinder-Sportmannschaften haben wollen?"

    *************************

    In Tat und Wahrheit wimmelt es von Denen nicht nur in besagten Einrichtungen – da gibt's deren Traumjobs.

    Pfaffe sein ist auch so einer

    Womit ich nicht sagen will, dass nun alle in diesen Jobs pädophil seien – aber alle Pädos hätten gern so einen Job

  4. Silvester: In deutschen Medien verschwiegen – Sex-Attacken in vielen Städten.
    DIE WAHRHEIT ÜBER DIE SILVESTERNACHT (2): „Mitten in Dortmund feiern Syrer (auch) die Terrorgruppierung FSA! https://guidograndt.wordpress.com/2017/01/03/die-wahrheit-ueber-die-silvesternacht-2-mitten-in-dortmund-feiern-syrer-die-terrorgruppierung-fsa/
    In den Stunden nach der Silvesternacht werden auch 2017 immer mehr Fälle sexueller Belästigung bekannt. Frauen als Opfer in Köln, Salzburg, Innsbruck, Wien – wie ein Puzzle, das erst in ein paar Tagen fertig gestellt sein dürfte.

  5. Der Streit wurde ja schon beigelegt. Ein Polizeisprecher hat sich für "Naftis" entschuldigt und glaubwürdig erklärt, dass die Kölner Naftis potenzielle Sexualstraftäter waren und eine Grünen-Sprecherin hat das geschluckt und die Entschuldigung für die "Beleidigung" akzeptiert.

    Die Grünen sind halt immer dafür dass sie dagegen sind, ob das einen Sinn macht oder nicht, spielt schon lange keine Rolle mehr, zur Not wird was konstruiert.

    Was ich aber krass finde, ist, dass man sich für einen verharmlosenden, verniedlichenden Begriff auch noch entschuldigen muss !

    "Nafti" – klingt fast wie ein Welpenname oder wie ein Spitzname in einer Jugendgruppe. Man stelle sich mal vor die teufl. bösen Reichsbürger würde jemand "Reichis" nennen, da wär' aber was los im Grünen Lager !

     

  6. Naftis ist eigendlich nur ein harmloser Ausdruck für Vergewaltiger Unruhestifter Diebe und Mörder. Statt balabla sind hier Maschienpistolen angebracht die diesen Spuk ein Ende bereiten ansonsten wird es immer schlimmer werden.

  7. Was sie gemensam haben? Ganz einfach.

    Sie werden kontrolliert und instrumentalisiert. Allerdings wird keiner dazu gezwungen!

    Kein Schwuler oder keine Lesbe wird gezwungen, auf den Genderzug zu springen, kein Nafti wird gezwungen, das "Gastrecht" zu mißbrauchen und zu vergewaltigen, und selbst Pädophile steht es frei, sich behandeln zu lassen.

    Jene, die sich durch die Zugehörigkeit zu einer diesen Gruppen ihre Individualität nehmen lassen und "gruppendynamisch" auftreten, machen es freiwillig!

    Zum Thema "Nafti".

    Der Begriff is ledeglich eine Abkürzung zwecks Erleichterung für die Polizei. Selbst wenn man über sie im Funk als Herr X oder "ein Nordafrikaner" gesprochen hätte, würde es dem linksgrünen Gesindel aufstoßen.

    Es gibt ein Täterprofil. Und das existiert nicht nur bei Einzeltätern, sondern auch bei organisierter Kriminalität!

    Und das, was diese organisierten Nordafrikaner an Taten begehen, ist eine konzertierte Gruppenstraftat, die eindeutig einem Gruppentäterprofil zuzuordnen ist!

    Also ist es nur folgerichtig, wenn ausnahmsweise ein beherzter Polizeichef in Köln im Gegensatz zum Vorgehen im letzten Jahr das einzige richtige tut, nämlich präventiv diese Gruppe ausschließt!!!!!

    Es ist schon traurig genug, daß man sich in Europa mit kriminellen Migranten herumschlagen muß, daß aber linksgrüne Anenzephalisten auch noch für solche kriminellen Horden Partei ergreifen, ist einfach unfassbar! Und gehören daher in die selbe Schublade gesteckt wie die, für die sie die Rolle der Fürsprecher übernehmen!

    In die Rubrik "kriminell!"

    Denn, wer wissentlich die Abwehr gegen Migranten, die als organisierte  Gruppe auftreten, mit der Absicht, sexuelle Übergriffe zu begehen, unter dem Titel der Unmenschlichkeit und des Rassismus kritisieren, ist nicht minder kriminell!

    Der präventive Schutz für deutsche Frauen scheint wohl auch eine Art positiver Rassimus für die linksgrüne Mischpoke darzustellen, der die Migranten anscheinend a priori beleidigt?!

    Ich wage es zu behaupten, daß in  Europa die linksgrüne Front ebenso brandgefährlich für diesen Kontinent ist wie die gesteuerte Massenmigration. Nur perfider, weil sie die Mitmenschen dabei schändlichst verraten!

     

  8. Die rotgründunkelrote politische Bewegung ist  D r a h t z i e h e r  aller gesellschaftsauflösenden und zersetzerischen Zeiterscheinungen und das durchgängig auf allen Ebenen der Staatsordung, der gesellschaftlichen Ethik, der Kultur und der  konstruktiven Schaffenskraft der Menschen. Sie sind vergleichbar mit einem Bakterium das die Gesellschaft zersetzt. Im Falle des Silvester-Terrorismus handelt es sich nicht nur um die Förderung von vergleichsweise noch harmloserer "Gruppenkriminalität" sondern um von den Protagonisten ihrer Politik, importierter  " t e r r o r i s t i s c h e r    B a n d e n k r i m i n a l i t ä t ! " Die Agitationsmethoden sind immer die selben, es werden willkürlich irgendwelche Wörter herausgegriffen die mittels Verbalakrobatik politisch negativ besetzt  und auf den Äusserungsindex gesetzt werden. Das so hergestellte "böse Wort" dient dann als Einstieg für die politische Verhetzung und Schwächung, in dem Fall der Polizei.  Diese Art der   destruktiven Deutungshoheit darf in einem demokratischen  System in keiner Weise zur Kenntnis genommen werden. Ein politisch soziologisches "Fäulnisbakterium" muß in gleicher Weise bekämpft werden wie ein biologisches, nämlich mit einer radikal vernichtenden Therapie!

    1. Stimmt, wenn eine Regierung absichtlich Barbaren einläd um hier her zu kommen kann man nur von Absicht sprechen. Dieses Verbrechen an unseren Volk muss geplant gewesen sein. Ich hoffe das ihr alle wirklich aufwacht bevor es zu spät ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.