Wie lange würde es im Falle einer Zombie-Apokalypse dauern, bis die Menschheit ausgerottet wäre? Die Universität Leicester hat es ausgerechnet.

Von Viribus Unitis

In einer Studie der Universität Leicester, im "Department of Physics and Astronomy" wurden die Auswirkungen einer Zombie-Apokalypse berechnet. Das Ergebnis war, dass innerhalb von 100 Tagen die Menschheit bis auf einen kleinen Rest von 200-300 Personen (zwei-hundert bis drei-hundert) ausgerottet wäre.

Was ist eigentlich ein Zombie? Wikipedia teilt mit: "Als Zombie wird ein Mensch bezeichnet, der scheinbar von den Toten wieder auferstanden und zum Leben erweckt worden ist und als sogenannter Untoter oder Wiedergänger, als ein seiner Seele beraubtes, willenloses Wesen herumgeistert." Beispielsweise ist Dracula nicht nur Vampir sondern eigentlich auch Zombie. Frankensteins Monster wird zwar des öfteren als Zombie bezeichnet, ist aber streng genommen keiner.

Man fragt sich, ob die University of Leicester nicht brennerendere Probleme des Planeten einer Untersuchung zuführen könnte. Da gibt es die Vogelgrippe, deren Ausbreitungs-Schemata noch immer nicht ganz geklärt sind. Die Vogelgrippe-Ausbreitung ist aber nicht vergleichbar mit der Zombie-Ausbreitung. Zeitgenossen die meinen, man könne diese "Zombie-Forschungsergebnisse" auf andere Bereiche umwälzen täuschen sich.

Dieses irre Geschreibsel ist ein amtliches Dokument mit wissenschaftlicher Aktzeptanz! Doktorabeiten die sich darauf berufen gelten im übrigen als anerkannt, weil dies ja eine richtige Uni-Studie ist. Derartige Doktorarbeiten sind nicht von Plagiatsvorwürfen bedroht.

Früher hätte man dazu ganz profan "Verarschung" gesagt, heute im Zeitalter von Political Correctness, gilt dies als "seriöser Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung". Einfach IRRE!

Für jene die es noch nicht erfasst haben: Solcher Irrsinn entwertet die Akademiker grundsätzlich! Normalerweise müssten die Promovierten einen Aufstand gegen solche Aktivitäten setzen.

17 KOMMENTARE

  1. Womit auch klar sein dürfte, warum der britische Maschinenbau vom Weltmarkt verschwunden ist. Wer Rescourcen für solch einen Unsinn verbrät, dem fehlen sie bei der Erforschung neuartiger Technologien.

    Die Menschheit braucht tatsächlich andere Techniken viel dringender:

    1. Meerwasserentsalzungsanlagen, die die Sonneneinstrahlung effektiv als Energiequelle einsetzen. Damit ließe sich die Sahel-Zone bewässern und den Hunger in Afrika komplett abschaffen. Z.B. Moringa-Plantagen.

    2. Neuartige Raumschiffantriebe, welche interplanetare Reisen mit geringen Kosten ermöglichen und zu Raumstationen auf Mars und Mond führen. Der Raumschiffantrieb des Dr. Plichta ist da schon mal ein guter Anfang.

    3. Superkavitations-Fluggeräte, welche das Interkontinental-Reisen verkürzen und verbilligen.

    5. Wärme aus Wind, der über ein Hausdacht weht gewinnen und so fossile Heizstoffe überflüssig machen. Bedenke: Pro Jahr weht mehr Windenergie gegen ein freistehendes Haus, als im Haus an Energie verbraucht wird. Es muß eine ganz neue Hauskonstruktion entworfen werden, inklusive neuartiger Windanlagen. Herr Walther Thurner hat mit seiner Dachwindanlage da schon den Weg gewiesen.

    6. Großflächige Herstellung von Terra Preta, was den Einsatz von Dünger auf unseren Felder weitgehend überflüssig macht und biologische Landwirtschaft erleichtert.

    …und vieles mehr.

  2. Diese Studie gibt doch den Zustand der "Wissenschaften" und den der sie vertretenden Universitäten gut wieder.  Hier wird Expertentum aufgebaut. Der Begriff postfaktisch ist nicht zufällig in aller Munde. Allerdings gilt postfaktisch weniger für poster als für das umfassende Klientel der Machtelite.

  3. Man hat ja sonst nichts zu tun als Unsinn zu erforschen und das von angeblich gebildeten Menschen. Über den jetzigen Zustand will man nichts wissen. Sowas verblödetes.

  4. also unsinn würd ich das nicht nennen

    der praktische nutzen mag vielleicht nicht gleich ins auge stechen

    aber

    wenn man vor hat die menschheit auf ein paar hundert millionen zu dezimieren

    wär ein virus sicher eine möglichkeit

    man müßte halt das mutieren des virus s unter kontrolle halten können

    da können solche rechenmodelle schon sinn machen

    ich hab zwar was gegen die kommende fasischtische one world diktatur 

    eine dezimierung auf die kolportierten  500 millionen oder so 

    erscheint mir durchaus erstrebenwert

     

  5. Da gibt es die Vogelgrippe, deren Ausbreitungs-Schemata noch immer nicht ganz geklärt sind.

     

    Legebatterien? 

    Konzern erwünschtes zurückhalten der Selbstversorgung der Verbraucher?

    Oder nicht erwiesene Panikmache, um zu erreichen das keine Konkurrenz für Konzerne entsteht?

    Privatdetektiv und Rechtsanwalt einschalten?

    Indizien mittels Privatdetektiv sammeln und eine Untersuchung verlangen?

    Dann einstweilige Verfügung beantragen?

     

     

  6. Warum nicht so eine Theorie in den Raum stellen und daran herumrechnen? Wer das kann, der kann dann auch die demographische Entwicklung in den Ländern der Weißen berechnen oder verstehen.

  7. Die Zombie-Apokalypse ist schon in vollem Gange

    In Deutschland hat sie sogar schon das Kanzleramt infestiert.

    Allerdings dauert es länger als 100 Tage, bis es keine Deutschen mehr gibt.

    Vorher gibt der "Furor Teutonicus" noch eine Vorstellung.

  8. @Redaktion

    Ist das Motto 2017 für Artikel "Masse, statt Klasse"?

    Ihr verschwendet unsere (und auch Eure) Zeit mit so einem Mist !!!

     

  9. "IRRE: University of Leicester berechnet die Zombie-Apocalypse"

    Universität mir Focus auf die Unterwelt? Würde mein Kind abholen und woanders unterbringen. Ein weiterer Beleg, welch Mist aus den Köpfen der IQ Phantasten in die Gehirne unserer Nachkommen geschleußt wird..

  10. Allein das Wort "Zombie" hat diese Studie vor der Unwissenden Öffentlichkeit unglaubwürdig und als Zeit verschwendend gemacht. Genrell könnte man dieser Beurteilung auch zustimmmen, wenn da nicht einige Interessante und realistische Punkte in der Studie vorkämen.

    Leider hat Contra Magazin nciht berichtet, dass die selben Studenten, die diese Studie erstellt haben bereits eine Nachfolge-Studie zum gleichen Thema erstellt haben mit zusätzlichen Variablen. Diese zu erklären führt hie rzu weit, da die meisten sicherlich nicht einmal die erste kennen…

    Grundsätzlich (wenn man mal das Wort Zombie weglässt) ist diese Studie inkl. Nachfolge Studie eine kreative Variante um eine globale Epidemie, ausgelöst durch einen stark ansteckenden Virus, zu analysieren. Die erste Studie geht davon aus, dass der Mensch keinerlei Schutzmassnahmen ergreifen würde, ausserdem bewertet sie nicht eine Anpassung der Menschheit, sowie Geografische unterschiedliche Gegebenheiten, sowie Neugeburten. Diese Variablen wurden in der Studie 2 eingefügt und somit bekommt die Studie einen wissenschafftlichen Gehalt.

    Ob eine finstere "Elite" dies plant zur Reduzierung der Menscheit, ob dies ungewollt ausgelöst werden könnte oder auch nicht, spielt hierbei erst einmal keine Rolle. Bei neutraler Betrachtung kann diese Studie hilfreiche Vorsichtmaßnahmen aufzeigen. Die Studie kann Gegenmassnahmen aufdecken, die im Fall der Fälle das Überleben vereinfachen könnte.

    Im MIttelalter sprach man vom "schwarzen Tod", der Pest… in den 70er/80er von Aids. Aussrdem der Schweine-, Vogel-, Rinderwahn oder Grippe; Der Phantassie der Pharmaindustrie sind keine Grenzen gesetzt um effektiv an das Ersparte der Menschen zu kommen. Lassen es die Politdarsteller verlauten und man nutzt das Verblödungsmedium, dann fallen immer noch die meisten darauf rein.

    Bitte dies nicht verwechseln mit einer Studie, auch wenn dass Wort "Zombie" alles wissenschaftliche an der Studie in die Lächerlichkeit zieht…

    Nach meinen eigenen Studien zu diesem Thema habe ich erfahren, dass die besagte Unversität jedes Jahr den Studenten freie Wahl lässt bei der Erforschung von Themen. Dies versetzt die Studenten in die Lage kreativ ihr akkumuliertes Fachwissen bei eher "absurden" Themen anzuwenden.

  11. Der "klassische Bildungsbürger" ist ab Mitte des vergangenen Jahrhunderts nach und nach abgelöst worden, ersetzt durch ein akademisch zertifiziertes, aber intellektuell desinteressiertes charakterschwaches Diplom-Proletariat bestehend aus Ärzten, juristen, Politikern, Lehrern, Bankern und Ingenieuren. Politisch desinteressiert, ohne soziale Kompetenz, sind sie in allen Bereichen der Gesellschaft anzutreffen. Von ihnen ist, im Gegensatz zu früheren Zeiten, kein Widerstand mehr zu erwarten, Nicht Leistung, sonder n Gehorsam gegenüber dem Mammon, ist ausschlaggebend für das Vorantreiben der eigenen Karriere. Wen wundert es, wann da Teile dieses akademischen Pöbels sich mit Endzeitszenarien einer kranken menschlichen Gesellschaft (aufgrund eines kranken Systems) beschäftigen, das diesen Planeten in seinen Klauen hat. –  Vielleicht läßt sich aus dieser "Studie" noch ein Gewinn rausschlagen , in Form von Computerspielen.

  12. Der Begriff Akademiker hat heut zutage einen sehr schalen Nachgeschmack!  Früher waren es Geistensgroessen, und jetzt größtenteils nichtsnutzige Blender !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here