Ex-Bundeswehr-Kampfpanzer Leopard 2A4 locker von ISIS gekillt

Kann die Bundeswehr gegen ernsthafte Gegner bestehen, wenn deren Leopard-Panzer schon locker von ein paar Islamisten abgeschossen werden können?

Von Viribus Unitis

Der deutsche Leopard 2, auch in Kurzform "Leo2" genannt, gilt als einer der besten Kampfpanzer der Welt. Die Russen bewerten ihn sogar – nach ihrem T90 – als den zweitbesten Kampfpanzer der Welt. Der US M1 Abrams gilt in Fachkreisen als "angejahrt". Der neue hochmoderne russische T14 ist dabei noch nicht berücksichtigt, weil er noch in der Erprobung ist – also noch nicht zählt, weil noch nicht im Truppendienst steht.

Die Türkei hat 2005 von Deutschland 354 Leopard 2A4 Kampfpanzer gekauft. Die türkische Armee kämpft nun gegen ISIS in Syrien, auf syrischem Boden. Sie kämpft dort auch mit den aus Deutschland gekauften Leopard 2A4.

https://www.youtube.com/watch?v=5ovlHdqOeaQ

Hochburg der ISIS in diesem Teil Syriens ist eine Stadt mit dem Namen "Al Bab". Einer Stadt, die vor dem Krieg ca. 60.000 Einwohner hatte. Die Türken und ihre Verbündeten von der FSA (Free Syrian Army) stehen seit Ende November vor Al Bab, wollen es einnehmen, können aber die ISIS dort nicht überwinden. Die Türken mussten in diesen Gefechten heftige Verluste hinnehmen. Tote und Verwundete bei den Soldaten, aber auch Waffensysteme gingen verloren. Dass die Türken einen US-M60T Kampfpanzer verloren, ist nicht weiter bemerkenswert. Der M60 ist ein Oldtimer, von Israel zwar modifiziert, aber es ist keine Überraschung, dass er diesen Kämpfen nicht standhält.

Loading...

Ganz anderes beim "Leo2". Der ist akutell eigentlich einer der Besten der Besten. Die Türken verloren mindestens 10 Leopard 2A4, die zerstört wurden. Weitere "Leo2" wurden offensichtlich von ISIS gekapert. Das alles bis Mitte Dezember. Sie wurden von ISIS mit Anti-Panzer-Raketen ausgeschaltet. Diese Anti-Panzer-Raketen waren teilweise von den USA geliefert worden und relativ modern. Aber auch russische Panzer-Abwehr-Raketen-Oldtimer, für den Export bestimmte wie die "Kornet", schafften es noch, den "Leo2" zu erlegen bzw. zu zerlegen.

Lesen Sie auch:  Griechenland: Aufrüsten trotz marodem Haushalt

Wenn es einer barfüßigen Truppe aus zerlumpten ISIS-Irren gelingt, den Türken mehr als 10 Leos abzuschießen, was passiert dann erst mit den Leos, wenn sie auf geordnete knallharte russische Truppen und deren Panzerabwehr treffen? Was passiert, wenn deutsche Bundeswehr-Leos auf die russische Panzer-Abwehr treffen? Wird das eine Panzerschlacht Kursk 2 – mit noch schlechterem Ergebnis für die Deutschen?

Die deutsche Bundeswehr hat derzeit noch 365 Leopard 2 im aktiven Dienst – und noch viele in Reserve. Was sind diese "Leo2" wert? Welchen Kampfwert kann man diesen "Leo2" noch zubilligen?

Welche Kampfkraft hat die deutsche Bundeswehr, also das Heer, wenn das Haupt-Kampfmittel, der Haupt-Kampfpanzer, der "Leo2", keine Chance gegen ein paar durchgeknallte ISIS-Irre hat?

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

53 Kommentare

    1. Exakt das gleiche dachte ich auch 🙂 Man stelle sich vor da ist ein Panzer und der wird mit einer Anti-Panzer-Rakete ausgeschaltet. Irre. Bis zu diesem Artikel wusste ich gar nicht, dass das möglich ist. 🙂 Ein Panzer ist kein unüberwindliches Hindernis und das war schon immer so. In Zeiten von Uran-Munition – ja, ich meine das Teufelszeug, das extra deswegen entickelt wurde, um Panzerungen zu überwinden – also in diesen Zeiten kann man einen Panzer einfach mit einem Mittelgroßen Geschütz (30 mm) kaputtböllern.

      1. Uran wird für panzerbrechende Granaten verwendet. Panzerabwehrlenkwaffen nutzen aber das Hohlladungsprinzip und benötigen deshalb kein Uran.

    2. Was dem Autoren nicht bekannt ist :

      Es handelt sich hier um einen "Leo" der ersten Serie, mit massiver Front- und und schwacher Seitenpanzerung, entwickelt für große frontale Panzerschlachten.

      Die Dinger gingen als Geschenk oder für ein paar Pfennige an die Türkei, als D. einen neuen Leo entwickelt hatte.

      Panzerabwehrraketen haben große Entwicklungssprünge gemacht, wie man u.a. neulich sehen konnte, als ein Handtuchträger unter großem "-A-A" Geschrei den neuesten Abrams der Amis abschoss.

      Panzerkampftaktiken müssen gelernt und geübt werden – die Panzer müssen sich gegenseitig decken – tun sie das nicht, sind sie erledigt. Ein allein herumstehender Panzer kann sogar mit ein paar Benzinflaschen geknackt werden. Oder durch eine Rauchgranate, auf den Lüftungsschächten.

      Das gilt auch für den neuesten Leo, der ohne Infanteriedeckung ebenfalls nicht bestehen kann.

      Na ja, und gegen den neusten Russenpanzer, den Armata, mit seinem Schiffsgeschütz von 150 mm Kaliber und doppelter Reichweite, sieht der neueste Leo ebenfalls ziemlich alt aus.

      1. Es genügt übrigens ein Blick …

        um zu sehen, dass es sich bei dem abgeschossenen "Leo" um das erste Modell handelt, nicht um den Neueren.

  1. Es kommt auch darauf an wie ein Panzer geführt wird. Die Deutschen konnten das mal richtig gut,ob heute noch weis ich nicht. Ich denke am Leo liegt es nicht,der ist schon spitze.

    1. Der Leo hat den Nachteil sämtlicher Panzer:  Die Ketten sind der verwundbarste Teil. Und das mit ganz simplen Mitteln. Panzerschlachten wie Kursk wird es nicht mehr geben. Der nächste große Krieg nach dem WW3 ( ICBM ) wird mit Pfeil und Bogen geführt werden. Von ein paar bärtigen, barfüßig überlebenden Wilden.

       

      1. Die Panzerschlacht von Kursk war für die sowjet. Seite eine katastrophale Niederlage mit Panzer-Verlusten im Verhältnis < 1: 5…

  2. Da gibt es eine interessante Aussage eines ehemaligen deutschen Generals. Nehmen wir mal den Fall an, die Bundeswehr müsste " allein" gegen das militärische Potenzial der russischen Armee antreten. Es würde ca. 6 Stunden dauern, bis die Bundeswehr völlig ausgeschaltet ist. Länger nicht. Und das nur beim Einsatz konventioneller Waffensysteme. Der Einsatz taktischer Atomwaffen würde die Handlungsfähigkeit der Bundeswehr schneller beenden. Ein Land ohne "eigene" Atomwaffen fehlt jegliches Druckmittel, einen Angreifer von seinem Vorhaben abzuhalten. Dabei rede ich natürlich von den strategischen Atomwaffen. Erst wenn ein Gegner damit rechnen muss, dass sein Land ebenfalls zerstört werden könnte, würde er es sich überlegen, Deutschland anzugreifen. So funktioniert das Gleichgewicht der Kräfte. Deutschland verfügt noch nicht einmal über konventionellen Angriffswaffen, wie z.B eine Flotte von Langstreckenbombern. Auch dadurch könnte auf einen Gegner Druck ausgeübt werden.

    Letztlich bleibt uns Deutschen nur die Hoffnung, das andere den Kopf für uns hinhalten und uns beschützen. Aus eigener Kraft können wir das nicht. Es gibt die Nato, aber ich habe da meine Zweifel, das z.B Franzosen, Engländer, Italiener, Polen, usw., sich wirklich für unser Land einsetzten. 

    Ein Land, was sich nicht selber schützen kann, ist verloren. Wenn es wirlich mal zu einem Krieg kömmen würde, bleibt von uns Deutschen nichts mehr übrig. Daran ändert auch eine Nato nichts.

    1. Bei dieser aktuellen -sagen wir mal Regierung- ist es allerdings äußerst begrüßenswert, daß diese keinerlei Verfügungsgewalt über Atomwaffen hat.
      Ich hätte da jetzt weniger Bedenken das diese gegen das Ausland eingesetzt werden würden, aber diese gegen das “eigene”, laut GG relativ undefinierbare Volk einzusetzen, hätte man wohl kaum Skrupel.

      Und über eines sollte man sich auch keine Illusionen machen: KEIN EINZGES Land wird daran interressiert sein, daß ein Deutschland den Großmächten wieder etwas entgegenzusetzen hätte. Dann sollen die halt alle fressen, was die NATO und die Russen/Chinesen denen zum Fraß hinwerfen (und die Schnauze halten). Meiner bescheidenen Meinung nach.

      1. Da gebe ich ihnen natürlich völlig recht. Es gäbe ein riesiges Geschrei in Europa, wenn die Deutschen wieder eine richtige Armee aufbauen würden. Von einer atomaren Bewaffnung will ich erst nicht reden. Da die Bundeswehr faktisch abgeschafft worden ist, sind wir völlig abhängig von der Nato. Aber was bringt uns die Nato? Bei einem ernsthaften Konflikt mit der russischen Förderation, wäre Deutschland das erste Angriffsziel. Das pfeifen die Spatzen schon von den Dächern. Die Amis wissen dies zu genau. Für sie ist Deutschland nur ein Kolateralschaden. Viele glauben ja, die amerikanischen taktischen Atomwaffen auf unserem Gebiet dienen unserem Schutz. Das ist Blödsinn. Diese Waffensysteme verfügen über keinen eigenen Antrieb ( Mittelstreckenraketen ).Das konnte man aus Rücksicht auf die Russen nicht machen. Nein, die Dinger werden unter einen deutschen Kampfjet geschnallt und so zu ihrem Ziel gebracht. Aber das ist keine russischen Stadt. Soweit kommen die Jets natürlich nicht. Diese Waffen sind dazu da, auf deutschem Gebiet eingesetzt zu werden. Dies passiert, wenn es russischen Verbänden tatsächlich gelingen würde, auf deutsches Gebiet vorzudringen und der Nato die nötigen Optionen ausgegangen wären. Und ich rede wirklich nur von Deutschland. Oder würden sie glauben, ein deutscher Kampfpilot bombadiert damit Paris oder Warschau. Und die Entscheidung darüber treffen nicht wir, sondern der amerikanische Präsident. Und der zögert keine Sekunde damit, egal ob er Trump oder Hinkelhuber heisst. Wenn es um die eigenen Leute geht, ist dem Deutschland scheixxegal.

        Deshalb hatte ich geschrieben, das ein effektiver Schutz unseres Landes nur möglich wäre, wenn von deutschem Boden  ebenfalls ein atomare Bedrohung ausgehen würde. Und das ohne die Amis. Natürlich ist das nur reine Theorie.

         

      2. Deutschland soll zerstört werden, das ungefähr seit der Reichsgründung 1871. Deutschland ist wie zu Zeiten der Kalten Krieges als Schlachtfeld des 3 WK auserkoren, die Vernichtung des deutschen Volkes eingeplant.

        Hohe britische Offiziere haben nach den Nürnberger "Lynchparty" Kriegsverbrechen gesagt, die Deutschen werden einer Gehirnwäsche unterzogen, deren Ziel es ist das die Deutschen ihre eigene Nation zerstören, erst dann wird der 2 WK beendet sein. Diese Gehirnwäsche funtkioniert bestens: Schuldkomplexe, Klimawandelwahn, Gender, Nafri-Invasion usw.

        Was den Schuldkomplex des Dritten Reiches betrifft, kann ich jedem nur entpfehlen sich mal mit den Finanziers Hitlers auseinanderzusetzen, es sind die selben, die z.B. Hillary Clinton den Wahlkapf finanziert haben. Man sollte nicht davon ausgehen, das die Wallstreet das aus Gutmütigkeit getan hat, die wollen dafür eine Gegenleistung sehen. Hitler & Co hatte beste Kontakte zur angloamerikanscihen Banken und Konzernen.

        Ich glaube man muß unsere deutsche Geschichte komplett umschreiben, ausländische Historiker schreiben eh was anderes disbezüglich.

    2. Ein zur Selbstverteidigung derart unfähiges Land wie Deutschland sollte schon aus Selbsterhaltungstrieb das größte Interesse an Frieden haben.

      Aber das größenwahnsinnige Pack in Berlin tönt schon wieder rum: "Wir sind wieder wer." Wer sind wir denn ?  Eine verweichlichte vegan verschwulte Ansammlung von Memmen, die nichtmal ihre eigenen Frauen vor ein paar Ziegenfickern schützen können. Von Deppen die mit Mühe ihren eigenen Namen tanzen können. Mit solch einem Schrott einen Krieg auch nur in Erwägung zu ziehen gehört in die Klappse.

      1. Wie recht sie haben. Wir Deutschen müssten alles dafür tun, um mit der russischen Förderationein ein gutes Verhältnis zu haben. Das wusste schon Bismarck. Für ihn war es völlig klar, dass es ein friedliches Europa ohne Russland nicht geben kann. Man legt sich nicht mit Russland an, so waren ungefähr seine Worte. Aber leider ist ein neuer Bismarck in der deutschen Politik nicht zu sehen. Und den hätten wir bitter nötig. Sind unsere Politiker wirklich alle so unfähig ( Grüne und Linke zähle ich nicht zu Politikern ), oder stehen wir so unter der Fuchtel der Amerikaner, dass wir keine Luft zum atmen mehr haben. Auf jeden Fall wird nichts getan, was der Interessenlage unseres Landes entsprechen würde.

        Ich glaube, wir werden eines Tages dafür richtig zahlen müssen.

        1. Die "Bundesregierung" hat Anfang Dezember beschlossen, Paragraph 80 zum 01.01.2017 zu streichen, der unter Androhung von bis lebenslänglich Knast einen Angriffskrieg vorzubereiten oder durchzuführen.verbietet.

          Warum wohl? Soll ein weiterer Angriffskrieg (3 WK)  von Deutschland ausgehen, der dann als Argument zur völligen Vernichtung Deutschlands und des deutschen Volkes führen soll? Der US-Marionette Merkel traue ich das zu.

      2. Stimmt ansich. Wenn du die Annahme hinterlegst, Ziel des Krieges soll sein, ihn zu gewinnen. Und ev. sogar mit dem Sekundärziel, so wenig wie möglich Verluste einzufahren. Vor dem Hintergrund wäre jegliches Kriegsgelüste in Deutschland heller Wahnsinn, vor allem gegen Russland.

        Sehe ich mir aber an, was sich in D. gerade tut, vor allem die Zersetzung dank massenhaft eingeschwemmter Asylschleicher, die sich dann hier austoben und der autochtonen Bevölkerung Stück um Stück die Lebensgrundlagen entziehen, sieht die Sache schon ein wenig anders aus. Mit nicht mal allzuviel Phantasie könnte man das Kriegsgeheul als weiter Stufe in der gewollten Zerstörung von Deutschland und seinem Volk ansehen.

        Krieg, sozusagen die Vorsetzung der Landeszerstörung mit anderen Mitteln.

    3. Wir werden momentan ganz gut durch russische Interkontinentalraketen beschützt, die haben gegenüber den VSA nämlich eben das angesprochene Drohpotential, so dass die Amifalken keinen Krieg in Europa anfangen, weil es sie auch treffen würde.

      1. So wie es aussieht werden die Russen es den Angloemerikanern nicht erlauben einen Stellvertreterkrieg in Europa gegen Russland zu führen. Meines Wissens sagte Putin, im Fall eines europäischen Krieges gegen Russland wird der wahre Agressor direkt angegriffen, das bedeutet die Vernichtung der USA.

  3. Nun, das Ziel ist es nicht, gegen einen Gegner zu bestehen.

    Das Ziel ist, dass die deutsche und alle anderen Europäischen Armeen, gemeinsam mit dem US-Kanonenfutter, das aktuell herbeigeschafft wird, den Russen zuf Frass vorgeworfen werden.

    Dann, wenn Eurpoa wehrlos und zerstört am Boden liegt, werden wieder die Amis auf den Plan treten (dann werden wir auch ihre Hyper-Tech-Waffensysteme kennenlernen, die bisher noch geheim sind) und sich wieder als "Retter" und "Befreier" aufspielen wollen.

    Soweit der Plan, ist ja nichts neues. Ob es diesmal auch wieder klappt?

    1. Haha, die Hypertech-Waffensysteme existieren zu 95% in den Köpfen der US-Fanboys. Was US-Miltärtechnologie taugt, sieht man anhand der F-35 blendend. Und auch die viel gepriesene, 4Mrd. USD teure Zumwalt ist neulich wiedermal mit Maschinenschaden bei Panama liegen geblieben. Der Stärke und Überlegenheit der US-Armee ist ein Nimbus, der aufgebaut und gut geplegt wurde. Bei Lichte betrachtet, ist die US-Armee nur teuer. Schweineteuer sogar. Effektiv ist sich nicht. Wenn hat sie das letzte mal gegen einen ebenbürtigen Gegner gekämpft? Genau… WKII. Und dort haben die Russen mit härtesten Verlusten dafür gesorgt, dass die Ami-Boys eigentlich nur noch den Dreck aufwischen brauchten. Und seither? Korea? Waffenstillstand. Vietnam? Beschämt abgezogen. Afghanistan? Ganz eindeutig verloren. Irak? Uach nicht gerade als Sieg zu bezeichnen.

      Bezeichnend aber: All die Länder sind mit mieserabler Militärtechnologie ausgerüstet gewesen, und haben dem hochgerüsteten Amis schwerstens zu Schaffen gemacht. Ich würde also keinen müden Heller auf die US-Armee geben. Zumal auch dort massive Verluste schnell dazu führen, das die Kampfeslust schnell erlischt. Ganz zu schweigen, wenn US-Boden angegriffen wird. Das kennen die Typen gleich gar nicht. Und beides wird passieren, sollte dieser Krieg tatsächlich vom Zaun gebrochen werden.

    1. Wohl wahr

      Aber einen zweiten Sieg dieser Art konnte Deutschland sich nicht leisten, mangels Masse.

      Was u. a. daran lag, dass die Schlacht so lange verzögert wurde (durch das späte Eintreffen der neuesten Errungenschaft Deutschlands, des "Panther") so dass Russland Zeit hatte, 17.000 Artilleriegeschütze zusätzlich in Stellung zu bringen.

      Folglich erzielten die Russen die meisten Abschüsse auch durch Artillerietreffer.

      Danach hatte sich das Kräfteverhältnis so verschoben, dass an manchen Frontabschnitten 400 russische Panzer gegen einen einzigen deutschen "Tiger" antraten.

      Abschießen konnten sie ihn immer noch nicht, also haben sie ihn einfach so lange mit ihren T 34 gerammt, bis er bewegungsunfähig war.

    2. Hallo Waffenstudent,

      rein zahlenmäßig und mit Augenzwinkern vielleicht, aber de facto eine strategische Niederlage. Und die (dt.) Zielstellung bei weitem verfehlt. Erinnert sei an die Verluste der 2. SS-Panzerdivision, durch heftige, wenn auch nicht optimale Gegenwehr der Russen, somit zum Festfahren in den weiträumigen Abwehrstellungen. Die Aktion wurde , auch deshalb, von der Wehrmacht abgebrochen.Die Russen konnten ihre hohen Verluste an Panzern in relativ kurzer Zeit ausgleichen, der Wehrmacht gelang dies nicht mehr bis zum Kriegsende. Mal  Beiträge /Erlebnisberichte in Militärzeitschriften ansehen…. Eine schlagkräftige Bundeswehr würde aktuell ein beträchtliches Risiko – bei der derzeitigen Regierung /Leyentruppe – darstellen. Frieden mit Russland, aber Souveränität und eine verantwortungsvolle Regierung für Deutschland, die NATO bleibt ein Risikofaktor!

       

      1. @ Deutscher Michel

        Es tut gut, zu sehen, daß es noch Deutsche gibt, welche an der historischen Wahrheit interessiert sind! 

        Richtig, das OKW hat den Angriffstermin so lange verzögert, bis er auch in den allerletzten Einzelheiten den Russen vorlag. 

        Solange die Deutschen an der Front das OKW ignorieren und spontan operierten, war der Sieg unser. (Leider war damit 41/42 Schluß!)

        @ Imre

        Kein Einspruch Euer Ehren. Von Mannstein wollte den Kessel trotz größter deutscher Verluste schließen. Und die SS stand zum Angriff bereit. Aber die Landung der Amis in Sizilien (am 10. Juli 1943) hat das OKW wohl irritiert. (Jede Änderung der Aufmarschpläne ist tödlich, wie Leningrad, Moskau und Stalingrad zeigten!)

        Von Mannstein wurde dann kalt gestellt, und die Wehrmacht ohne jede Not aufgerieben.

        Nachtrag: Die Winterklamotten für Moskau-41 hatte man systematisch zwischen Warschau und Moskau auf Abstellgleisen versteckt!

         

         

         

  4. Jeder Panzer der Welt kann von nur einem Infantriesoldaten außer Gefecht gesetzt werden, vorausgesetzt der Schütze hat die Möglichkeit von der Seite sein Doppelhohlladungsgeschoß anzubringen (oder aber eine Panzerabwehrrakete).  — Warum abgeschoßene und ausgebrannte Leopard-panzer der türkischen Armee den Autor zu einem solchen Artikel motivieren, bleibt sein Geheimnis. Panzerschlachten, wie sie im 2. Durchgang stattgefunden haben, wird es nicht mehr geben. Das unsere BW-Truppe jemals auf deutschem Boden gegen einen aus dem Osten angreifenden Feind antreten muss, halte ich für ebenso unwahrscheinlich.

    1. "Das unsere BW-Truppe jemals auf deutschem Boden gegen einen aus dem Osten angreifenden Feind antreten muss, halte ich für ebenso unwahrscheinlich."

      Vor ein paar Jahren hätte ich ihnen uneingeschränkt zugestimmt. Aber die Welt ist am durchdrehen und mittlerweile ist alles möglich. Zur Zeit sehe ich auch nicht die Gefahr, das von Russland eine Gefahr ausgeht. Was hätten sie davon? Das hat mir noch keiner erklärt. Brauchen sie mehr Land oder wollen sie einen Zugang zu Rohstoffen. Das alles hat Russland selbst. Also, wieso einen Krieg mit der Nato riskieren. Oder die baltischen Staaten. Was wollen die damit?  Solange Putin den Tanker lenkt, wird nicht passieren. Dafür ist er einfach zu clever. Aber was kommt nach Putin? Und was lassen sich die Amis noch alles einfallen. Was ist in 10 oder 20 Jahren.

      Übrigens, Deutschland brauchen die Russen nicht mehr angreifen. In 20 Jahren ist von unserer ehemaligen blühenden Nation nichts mehr übrig. Dafür sorgen wir schon selber. Dafür brauchen wir nicht den Iwan.

  5. Zitat: was passiert dann erst mit den Leos, wenn sie auf geordnete knallharte russische Truppen und deren Panzerabwehr treffen? Was passiert, wenn deutsche Bundeswehr-Leos auf die russische Panzer-Abwehr treffen? Wird das eine Panzerschlacht Kursk 2 – mit noch schlechterem Ergebnis für die Deutschen?

    Sag einmal gehts dem Autor dieses Artikel noch einiger Maßen oder ist er auf dem Weg in die Arbeit irgend wo gegen gerannt!

  6. Aha und "Der neue hochmoderne russische T14" ist gewappnet gegen hochmoderne Panzerabwehrraketen, oder wie?

    Die Raketen prallen an diesem Panzer ab oder der Panzer zerstört diese im Anflug, oder was? 

    Wenn nicht, verstehe ich diesen ganzen Artikel nicht. 

    1.  der Panzer zerstört diese im Anflug, oder was?

      Das ist inzwischen eine gängige Verteidigungsmaßnahme, darum fliegen die neueren Panzerknackerraketen auch im Zickzack.

      Ein weiterer Schutz ist eine Doppelpanzerung, wie z. B. die Schürzen über den Laufwerken. Die Idee ist, dass die Abwehrraketen ihre Zerstörungskraft an der äußeren Panzerung vergeuden.

      Der russische Armata hat DREI Panzerungen – zusätzlich ist der Mannschaftsaum NOCH EINMAL gepanzert, so dass die Besatzung selbst eine Explosion des eigenen Munitionsvorrats überleben soll.

      Das ist auch der Gund, warum der "Armata" keine Turmbesatzung mehr hat.

      Dessen Kanona hat einen automatischen Lademechanismus.

      1. Ach ja, und dann gibt es noch die reaktiven Panzerungen.

        Beim Einschlag eines Geschosses produziert die Panzerung ebenfalls eine Explosion, welche das einschlgende Geschoss wegsprengen soll.

  7. DM: Soll übrigens sehr effektiv sein. Wie weiter oben erwähnt, das Zusammenwirken von Infanterie und Panzern ist enorm wichtig, besser noch das komplette Konzept der verbundenen Waffen. Man darf davon ausgehen, das die Russen das Training dieser Abläufe bis zum geht-nicht-mehr…geübt haben, mehr und intensiver als die frühere NVA.  Die gern unterstellte höhere Verlustrate russischer gegen Westpanzer (3:1) könnte, über alle Abwehrwaffen betrachtet, sich als Wunschvorstellung entpuppen. (Yom-Kippur-Krieg) Von der Einsatztauglichkeit und Leidensfähigkeit der einzelnen Soldaten/Infanteristen reden wir lieber erst garnicht,  besser so…Friedfertigkeit ist da die eindeutig bessere Alternative, aber das ahnt unsere BuReg. wohl noch nicht einmal. Süß ist der Schlaf der Ahnungs- und Verantwortungslosen, und der Blinden.

     

  8. Der Leo2 war/?ist schon in Afghanistan im Einsatz. Das Schutzkonzept für die Besatzungen überzeugte. Der A4 der Türken ist schon etwas betagter. Ungeachtet dessen wurden mit 10 in wenigen Wochen erstaunlich viele abgeschossen. Die marodierenden Terrorbanden haben erstaunlich viele Panzerabwehrraketen von den Türken und anderen westlichen Staaten geliefert gekriegt. Die Besatzung scheint aus dem oben gezeigten Leo2A4 lebend raus gekommen zu sein. Die BW verwendet A6M/A7, deren Panzerschutz verbessert ist. Ungeachtet dessen kann man Leopard2 und T90 nicht miteinander vergleichen, die Leopard2 sind viel schwerer. Im Unterschied zu den Russenpanzern bestehen bei einem Treffer gute Möglichkeiten, dass die Besatzung lebend raus kommt. Den T-72/90 könnte man mit den späten Versionen des Leopard 1 vergleichen. Der Armata geht erst dieses Jahr in Serie.

    Die Bundeswehr hat ganz sicher viel zu wenig Leopard 2. Die entsprechen dem neusten Stand der Technik. Sie könnten zu den besten Panzern der Welt gehören. Nebenbei gehört die BW zur NATO.

      1. Bester Waffenstudent,

        sei salutiert.

        Unsere Weiber sind ganz schön am Tratschen. Du glaubst gar nicht wie denen allmählich die Augen aufgehen. Oben wirds heller und unten enger. Sie sehen immer mehr die erschreckenden dunklen Beispiele ringsrum. Deshalb werden die Neger auch immer aggressiver, weil das Landen schwieriger geworden ist und noch schwieriger wird.

        1. 21/23 bei der Besetzung der Rheinlande spielte die Bastardierung noch keine Rolle, weil die Aktion der Franzosen ihre Neger über die deutschen Frauen zu jagen nicht die Umzüchtung der Deutschen zum Zweck hatte, sondern die Demütigung der deutschen Frauen (was nicht gelang weil die deutschen Frauen sich nicht immer  mit „ ihrem Neger“ gedemütigt fühlten) und vor allem der Erniedrigung der deutschen Männer, was allerdings ein voller Erfolg war. Die Negersoldaten der Franzosen (40000) waren alle privat untergebracht und damit eine große Versuchung für die deutschen Hausfrauen, der sie zu oft nicht widerstehen konnten,  wenn sie mit dem Neger alleine in der Wohnung saßen während der Ehemann in die Grube einfuhr, um für die Franzosen Kohle zu fördern. Das führte dann 1923 zum Düsseldorfer Aufstand der blutig niedergeschlagen wurde. Die Franzosen benahmen sich eben wie Herrenmenschen, äh Franzosen.

  9. was juckt es diese schweine wenn wir kleinen steuerquellen meckern.die ham ihre bunker und denken die werden das aussitzen.die zeche zahlt eh immer der kleine mann.

  10. wenn man hier die Kommentare liest kann einem nur das Kotzen kommen und es bleibt zu hoffen, das Merkel und Handlanger es mit ihrem "WIR schaffen das" weiter an der Macht bleiben, damit der Dummdeutsche Abschaum entgültig ausgerottet wird. Ich bin davon überzeugt, dass der Tag kommen wird, an dem 60 bis 100 Millionen die Dummdeutsche Brut mit ihren Mancheten niedermetzeln wird.

    wie sagte schon Carl Friedrich von Weizsäcker in seinem letzten großen Werk "Der bedrohte Friede" voraus

    C. F. von Weizsäcker sagte 1983 (vor 25 Jahren), daß sein Buch, welches er als sein letztes „großes Werk“ bezeichnete, mit Sicherheit von der Bevölkerung nicht verstanden würde, und die Dinge somit ihren Lauf nehmen!

    Das deutsche Volk bewertete er wenig schmeichelhaft wie folgt: absolut obrigkeitshörig des Denkens entwöhnt typischer Befehlsempfänger ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage! Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein — auch das, was ihm noch helfen könnte!

    https://lupocattivoblog.com/2010/03/03/carl-friedrich-von-weizsacker-der-bedrohte-frieden-heute-buch-von-1983/

    1. Teilen Sie den Mitlesern doch bitte genauer mit, was Ihnen Kopfschmerzen bereitet!
      Hatten Sie heute noch keinen Stuhlgang oder was?

      “Granaten” Ihres Kalibers sehe ich genug beim ASR-Blog. Dort wird man Ihnen einen roten Teppich ausrollen.

    2. DAS deutsche VOLK wurde erstmalig 1935 von onkel adolf – also innerhalb einer handelsrechtlichen besatzungsverwaltung – eingeführt…

  11. Leider wurde bei der Weiterentwicklung des Leo2 kontinuierlich der Panzerschutz verstärkt. Das macht das Fahrzeug immer schwerfälliger. Noch schneller haben sich die modernen Panzerabwehrmittel entwickelt. Und viele Gefechtssituationen zeigen, dass eben nicht nur von vorn auf die Panzer geschossen wird. Also ich würde sagen: "Aufgabe leider verfehlt – 5 – setzen". Anders haben es die Israelis und die Russen gemacht. Diese setzen auf einen aktiven und tief gestaffelten Panzerschutz. Das geht vom Täuschen eines anfliegenden objektes, über das entgegenschicken einer Ladung bis hin zum Absprengen einer auftreffenden Ladung. Im folgenden Video kann man das am Beispiel des T-90 gut verfolgen. https://www.youtube.com/watch?v=Pyqek76qUnI

    Viel Spaß beim Anschauen!

     

  12. Wer von Panzertechnik, Panzerabwehrwaffen, Einsatztaktik sowie Militärgeschichte (Kursk) keine Ahnung hat, sollte nicht solche Artikel schreiben bzw.kommentieren. Und zum Uranmunition-Thema: Abgereichertes Uran wird für Unterkaliber-Pfeil Geschosse (bei Panzern) und panzerbrechender Munition bei Maschinenkanonen verwendet. Hohlladungsgeschosse wie bei Panzerabwehrlenkraketen kommen ganz ohne aus. Und die meisten IS-Kämpfer sind keine "barfüßige Irre" sondern knallharte Kämpfer mit teilweise hoch effektiver Führung und Ausbildung. Das macht deren Ideologie nicht besser, aber wer den Gegner unterschätzt hat schon verloren. 

  13. Wenn ich sehe, wie dieser Panzer schießt und nach dem Schuss nicht die Stellung wechselt, dann ist auch klar warum er abgeschossen wurde. Schuss – Stellungswechsel – Schuss, u.s.w. , ansonst hat man eine Abwehrrakete zu erwarten. Die Türken haben halt nicht die deutsche Strategie.

  14. Nun ja, was erwartet man? Das ein Panzer unzerstörbar ist? Ein Panzer kann immer nur so gut sein, wie der, der ihn einsetzt und die, die in ihm sitzen. Wenn man einen Panzer irgendwo hinstellt, als Mix aus Beobachtungsbunker und Artilleriestellung, ohne große Aufklärung und Infanterieunterstützung, dann braucht man sich auch nicht wundern wenn SO etwas gleich reihenweise passiert. Ich hab eine Video gesehen wo gleich zwei Türkenpanzer (keine Leos in dem Fall) nacheinander abgeschossen wurden. Da waren noch ein paar andere Fahrzeuge dabei. Erster Panzer wird getroffen, keine Reaktion. Kein Einsatz der bei den anderen Fahrzeugen sicherlich vorhandenen Nebelgranaten, nix. Konfuses rumgefahre. Mehr nicht. Oder – Panzer auf Hügel stellen. Sich dann wundern das er abgeschossen wird. Ich würde ihn ja hinter den Hügel stellen. Gut getarnt auf dem Hügel verteilt Beobachtungsposten mit Infanterie, gegebenfalls auch ein Scharfschützenteam mit großkalibrigen Waffen und Lasermarkierer für Luftunterstützung zur neutralisierung entdeckter Panzerabwehrwaffen. Für den Panzer eine gut vorbereitete Feuerstellung, besser zwei, in die er schnell reinfahren kann und die von der Infanterie aufgeklärten Ziele beschießt und sofort wieder verschwindet. Wird vom Gegner dann Panzerabwehr vorgebracht, kann die von den Infanteristen aufgeklärt und von den Scharfschützen, so in Reichweite, bekämpft werden oder CAS rangeholt werden. In einem asymetrischen Konflikt können Panzer nur sehr vorsichtig eingesetzt werden. Schon gar nicht allein in Städten, ein Fehler für den die Russen in Grosny und Syrer in ihren Städten teures Lehrgeld bezahlen mussten. Der Panzer ist für Großkonflikte mit sehr dynamischer Bewegungskriegsführung gemacht. In einem Großkonflikt hat der Gegner natürlich neben eigenen Kampfpanzern auch Panzerbekämpfungsmittel bei Infanterie und auch motorisiert auf Schützenpanzern etc, aber das hat man ja selber auch. Da kommen ganz andere Taktiken zum tragen als bei einem asymetrischen Konflikt. Wenn der Türke also die sehr guten deutschen Panzer nicht effektiv einzusetzen weiß dann ist das sein Fehler, nicht der Fehler deutscher Panzertechnik. Jeder andere weltweit verfügbare Spitzenklassekampfpanzer wäre unter diesen Umständen auch aus dem Rennen geschossen worden.

  15. Ein Panzer ist eine überaus effektive Waffe auf dem Gefecht. Alleine jedoch stellt ein Panzer, im Gefecht, oft nur ein großes Ziel mit einer Zielscheibe dar. Besonders im asymetrischen Krieg ist ein Panzer eine Waffe die mit den Taktiken des Feindes nicht mithalten kann! Auch ein Panzer ist auf Hilfe seitens der Infanterie angewiesen. In dem Gelände, in dem sich ein Infanterist unwohl fühlt ist der Panzer zuhause. Spricht offenes Gelände mit kleinen Hügeln die als Deckung genutzt werden können. Auch aus Ortschaften aufs freie Feld wie auch ein Wald aus dem man raus schießen kann ist das Zuhause eines Panzers. Ungeeignet ist jedoch offenes Gelände ohne jegliche Deckung, Städte die Umkämpft sind und Wälder, sofern der Panzer mitten drin steht. Die Sicht aus einem Panzer ist enorm eingeschränkt. Auch technische Hilfsmittel wie eine Wärmebildkamera ist nahezu nutzlos in solch einem Gebiet. Wenn man überhaupt einen Feind aufklärt dann ist es in den meisten Fällen viel zu spät. Wenn der Feind dann noch moderne Anti Panzerwaffen hat, die eine Reichweite von 3 bis ca 7 Kilometern haben ist ein Panzer auch im offenen Gelände aufgeschmissen. Die effektive Kampfreichweite für einen Leo2 beträgt maximal 3000 Meter. Am effektivsten ist er bei Distanzen von 1000 bis 2500 Metern. Dementsprechens muss ein Panzer im richtigen Gelände eingesetzt werden und seine Flanken immer Geschützt durch Infanterie oder Truppenteilen geschützt werden! Der IS ist nicht dumm. Wenn sie keine Waffen haben, um einen Panzer auf diese Distanz zu bekämpfen, dann lassen sie ihn ran kommen bis sie ihn bekämpfen können. Dabei versuchen sie das eigene Risiko so gering wie möglich zu halten. Wie Panzerbär schon schrieb ist ein Panzer enorm schwer in einem asymetrischen Krieg einzusetzen. In einem Krieg gegen eine reguläre Armee kommt es auf Bewegung an. Es gibt meistens klare Verhältnisse. Man weiß wo sich der Feind befindet und wie er aussieht. Man weiß zwar nicht exact wo er steht und was er hat aber man weiß in dieser Richtung steht der Feind. In einem asymetrischen Krieg weiß man nur, da vorne könnte er sein. Er könnte aber genauso gut hier neben dir stehen. Man weiß nicht wo er sich befindet. Es ist auch nicht klar zu definieren wie er aussieht, was noch mal erschwert wird wenn der Feind eigene Fahrzeuge erbeuten konnte. Wenn man dann auch noch einen Kommandanten hat, der den Panzern befiehlt sich in eine Stadt zu begeben, oder einem anderen für Panzer ungeeignetes Gelände, und dann noch eine unerfahrene Besatzung vorhanden ist, dann ist die Katastrophe vorher bestimmt. Man muss sich im klaren sein, dass nur weil man einen Leo2 "Panzer" nennt, ist dieser nicht unzerstörbar. Im gegenteil. Bei einem falschen Einsatz ist das ding schneller Schrott und die Besatzung tot als man gucken kann. Es ist alles eine Frage des richtigen Einsatzes, der richtigen Taktik und der gründlichen Ausbildung der Besatzung. Nur so kann sowas verhindert werden oder zu mindest das Risiko vermindert werden. In einem Krieg, unabhängig von asymetrisch oder nicht, lassen sich verluste an Mensch und Material nicht vermeiden. Wobei mir das Material scheiß egal ist. Die Menschen und vor allem die Hinterbliebenen sowie die unbeteiligten sind die, die am meisten zu leiden haben. Das war leider schon immer so und so wird es leider auch bleiben.

  16. Teure Kampfspezialisten. Der Panzer ist nie allein. Seit Rudel werden immer mehr Panzer aus der Luft zerstört. Im Irak haben die USA mit den russischen Panzern ein Inferno angerichtet. Durch zielsuchende Waffen von Jets und Hubschraubern ist die Frage ob man die lahmen Schildkröten überhaupt noch gebrauchen kann.

    Die Zukunft gehört den Kampfrobotern am Boden und in der Luft. Wer die besten und meisten Roboter baut hat gewonnen.

  17. Das hier ganze Zeit geschrieben wird ,das die Russen kommen und Überfallen.Überlegt euch bitte genau wer in dieser Welt die Kriegstreiber sind .Eindeutig sage ich das ist unser super Verbündeter USA/England/Frankreich ,beispiele gibts viele :Korea,Vietnam,Panama,Irak,LybienAfganistan Jugoslawien,Kuba,Guatemala,Kenia das sind Länder wo USA mit gewalt ihre Interessen durchgestzt,bzw.durchsetzen wollte.Ihr glaubt doch nicht ernst das die Russen die NATO angreifen ,was ist das wieder mal für ein US Witz .Di wollen genau so Ihrer ruhe in Ihrer Eiflussfehre wie jetde grössere Nation.. USA-Deutschland,Italien….Frankreich–Algerien,Tausende Inseln im Pazifik und Ariane Startbasen (nicht in Frankreich),England-Falkland Inseln und auch viele Kleine Inseln auf der Welt .Jetz Kommen die ganz bösen Russen und wollen einfluss in der Ukrine haben.Das geht doch nicht ,da ist doch die Ami demokratie in gefahr .Ach ja der Russe hat mit der Demokratie nichts am Hut.Der sperrt Menschen ins Gefengniss ,Ganz böser Russe dafür gehört er Bestraft. Amerikanische Verbündete (Saudi Arabien,Katar,Egypten,Israel) und Paar anderen scheissen auf die Demokratie ,die Bomben ganze Städte kaput für drei Tote Soldaten,oder Steinigen Frauen für nichts .Und unsere Superkanzlerin schaut nur zu,weil Sie nichts zu sagen hat .TOP DEUTSCHAND und scheiss RUSSEN.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.