Statue der Jeanne d'Arc.
Statue der Jeanne d'Arc.

EU, Euro, NATO - Europas Sorgenkind Frankreich

Frankreich ist das Sorgenkind in Europa schlechthin. Nicht nur wirtschaftlich und in Sachen Staatshaushalt, sondern zunehmend auch auf politischer Ebene. Die "Grande Nation" beginnt wieder damit, ihren eigenen Weg zu gehen. Auch bald schon mit Hilfe von Le Pens rechtskonservativer Front National?

Von Marco Maier

Insbesondere von den Brüsseler Eurokraten und den NATO-Gremien wird die politische Entwicklung in Frankreich mit Argusaugen betrachtet. Das Land wendet sich nämlich zusehends von der bisherigen Politik ab, in der die politische, wirtschaftliche und militärische Westintegration trotz diverser Vorbehalte nie wirklich in Frage stand. Doch die wirtschaftlichen und finanziellen Turbulenzen läuten zunehmend eine Trendwende ein.

Frankreichs Mitgliedschaft in der Eurozone hat rein politische Gründe. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Union musste Teil der Währungsunion sein, zumal französische Politiker zu den Architekten der gemeinsamen Währung zählten. Immerhin wollte man die D-Mark damals wegwischen und die wirtschaftlich starke Bundesrepublik auch ökonomisch enger an die anderen europäischen Staaten binden.

Doch die anhaltenden wirtschaftlichen Probleme des Landes, die sich naturgemäß auch in den Staatsfinanzen niederschlagen, führen zu einer deutlichen Schwächung des gemeinsamen Währungsraumes. Sowohl Teile der politischen Linken, als auch der erstarkende Front National (FN) haben jedoch längst schon andere Pläne für Frankreich. Ein Austritt des Landes aus der Eurozone und die Rückkehr zum Franc erscheint inzwischen gar nicht mehr so abwegig, auch wenn dies der Anfang vom Ende des Euro wäre.

Nun ruft Marine Le Pen, Chefin des Front National, dazu auf, dass Frankreich das westliche Militärbündnis NATO verlassen sollte. Grund dafür ist der kürzlich veröffentlichte CIA-Folterbericht. Schon bisher waren die Franzosen eher halbherzig in der US-geführten Militärorganisation und die Vorbehalte stets groß. Zwar wird sich Frankreich nicht von heute auf morgen aus der NATO lösen, da Le Pens Front National als Oppositionspartei nur eine geringe Rolle spielt - doch die Umfragen lassen immer mehr Zuspruch für die rechtskonservative Partei erkennen.

Sollte sich der aktuelle Trend bei den kommenden Wahlen bestätigen, könnte dies zu einer gravierenden Umwälzung in Europa führen. Ein Austritt Frankreichs aus der Eurozone hätte beispielsweise entsprechende Konsequenzen für die gemeinsame Währung. Weiters dürfte Frankreich damit verstärkt dem Vorbild Großbritanniens folgen, so dass die "europäische Integration" deutliche Rückschläge erleben wird. Der NATO-Austritt würde zu einer Schwächung des Militärbündnisses führen. Gleichzeitig würde sich Frankreich - ganz im Geiste des russisch-französischen Bündnisses vor dem Ersten Weltkrieg - wieder etwas stärker Russland zuwenden.

Die politische Linke mag sich über den Erfolg des Front National echauffieren, doch offenbar scheinen Le Pen & Co derzeit zu wissen, wie sie die Franzosen erreichen können. So lange der FN bei diversen Themen die Meinungsführerschaft für sich beanspruchen kann, wird er auch entsprechend stark bleiben. Ganz zu schweigen von der aktuellen Proteststimmung im Land, zumal die sozialistische Regierung nicht in der Lage ist, Frankreich wieder auf Wachstumskurs zu bringen.

image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Na, da wird wohl bald wieder mal eine Wahl gefälscht werden müssen.

  2. Also ich drücke Marie die Daumen, wird doch Zeit, dass endlich einmal jemand aufsteht und Flagge zeigt. Außerdem wünschte ich mir, es wären wenigstens 10 % der aktuellen Politiker so ehrlich und würden nicht vor jedem speichelleckenden, kleffenden Köter ängst-  lich kuschen.

    s. clip contra…. eur-nato-europas-sorgenkind-frankreich

     

     

     

  3. Hier lassen sich offensichtlich kein links reinstellen. Findet man bei youtube:marie le Penn eu wie ein gefängnis. Recht hat sie.

    Noch dazu ein armes Gefängnis: D-land in den 70ern, 13./14 Monatsgehalt selbstverständlich, soziale Absicherung klar…….. na und jetzt……….  darfst nicht mal mehr rauchen. Aber Du musst Deine Kinder in eine bewusst verblödende Schule stecken.         Es lebe die Demokratie.

     

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>