Und wir sollen der “Wissenschaft” der Pharmaindustrie vertrauen?

Der ewige Chef des amerikanischen NIAID, Tony Fauci, hat die Öffentlichkeit wiederholt aufgefordert, “der Wissenschaft zu vertrauen”, während er seine eigene wissenschaftliche Meinung von einer Position zur anderen ändert. Was in den Mainstream-Medien im Westen oder fast überall auf der Welt nie erwähnt wird, ist die wissenschaftliche Bilanz der großen Pharmakonzerne, die weltweit Impfstoffe herstellen. Kurz gesagt, sie ist miserabel und im höchsten Maße alarmierend. Das allein sollte Regierungen davon abhalten, ihrer Bevölkerung radikale, ungetestete, experimentelle Injektionen aufzudrängen, ohne umfangreiche Langzeittests an Tieren und so weiter durchzuführen, um deren Sicherheit zu gewährleisten.

Im April dieses Jahres, als das Impfprogramm in den USA auf Hochtouren lief, verkündete der Chefberater von Biden, der 80-jährige Fauci, seit 1984 Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Disease (NIAID), dass die US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) und die Food and Drug Administration (FDA) beschlossen hätten, die Verabreichung des Impfstoffs von Johnson & Johnson (Janssen) zu unterbrechen, um Berichte über Blutgerinnsel zu prüfen. Es stellte sich heraus, dass es sechs gemeldete Fälle von Blutgerinnseln bei etwa sieben Millionen Menschen gab, die damals die J&J-Impfung erhalten hatten. Fauci erklärte in seiner Presseerklärung: “Eines der Dinge, die, wie ich finde, so gut an unserem System hier sind, ist, dass wir uns von der Wissenschaft leiten lassen und nicht von irgendwelchen anderen Überlegungen.” Es gibt guten Grund, Fauci in Frage zu stellen.

Das sollte die Menschen beruhigen, dass die Behörden äußerst vorsichtig mit den experimentellen Covid-Präparaten umgingen, die schließlich noch nie an Menschen getestet wurden und nur eine “Emergency Use Authorization”, eine vorläufige FDA-Zulassung, erhalten haben. Die FDA hob den Zulassungsstopp schnell auf, als J&J zustimmte, zu drucken, dass sein Impfstoff Blutgerinnsel verursachen könnte.

Lesen Sie auch:  Mutationen & Impfungen - die unendliche Covid-Geschichte

Doch zur gleichen Zeit wurden die konkurrierenden Impfstoffhersteller Pfizer und Moderna, die beide eine hyper-experimentelle genetische Behandlung, bekannt als mRNA, verwenden, nicht von der Wissenschaft” gestoppt, obwohl Hunderttausende von alarmierenden, impfstoffbedingten schweren Reaktionen, einschließlich offizieller Daten von mehreren Tausend Todesfällen, von der CDC-Datenbank VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) aufgezeichnet worden waren.

Nach Angaben der CDC gehören zu diesen “unerwünschten” Ereignissen nach der Impfung Anaphylaxie, Thrombose mit Thrombozytopenie-Syndrom, Guillain-Barre-Syndrom, Myokarditis, Perikarditis und Tod. Für die Woche vom 16. Juli meldete die CDC VAERS eine alarmierende Zahl von 9.125 gemeldeten Todesfällen seit Ende Dezember im Zusammenhang mit den Covid-19-Impfungen. Noch nie in der Geschichte wurde eine so hohe Zahl von Todesfällen mit einem Impfstoff in Verbindung gebracht, doch die Medien schweigen dazu ohrenbetäubend.

Ihre miserable wissenschaftliche Bilanz

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von F. William Engdahl

Teilen Sie diesen Artikel:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.