Völkermord an Armeniern: Türken wollen gegen Nationalrats-Beschluss demonstrieren

Am kommenden Freitag ist in Armenien der offizielle Gedenktag des "Völkermords der Osmanen an den Armeniern". Nachdem der österreichische Nationalrat in einer Erklärung die Vertreibung und Ermordung von Armeniern als Genozid bezeichnete, wollen türkische Vereine nun in Wien demonstrieren.

Von Marco Maier

Die Klubobleute aller sechs Parlamentsparteien bezeichneten die Massaker an den Armeniern durch das Osmanische Reich explizit als Völkermord. „Aufgrund unserer historischen Verantwortung – die österreichisch-ungarische Monarchie war im Ersten Weltkrieg mit dem Osmanischen Reich verbündet – ist es unsere Pflicht, die schrecklichen Geschehnisse als Genozid anzuerkennen und zu verurteilen“, heißt es darin wörtlich. "Ebenso ist es die Pflicht der Türkei, sich der ehrlichen Aufarbeitung dunkler und schmerzhafter Kapitel ihrer Vergangenheit zu stellen und die im Osmanischen Reich begangenen Verbrechen an den Armeniern als Genozid anzuerkennen."

Daraufhin kam es zu einem diplomatischen Disput mit der Türkei, deren Regierung diesen Terminus nicht angewendet sehen will. Nun hat auch die "Plattform der türkischen Vereine" zu einer Demonstration gegen die "Lügen des Völkermords" in Wien aufgerufen. Unterstützt wird diese Protestveranstaltung auch von der "Union Europäisch-Türkischer Demokraten", die der türkischen Regierungspartei AKP nahe steht. Am Freitag ab 18 Uhr sollen dann am Christian-Broda-Platz beim Westbahnhof um die 5.000 Menschen demonstrieren. Denn an diesem Tag wird in Armenien den Opfern gedacht.

Armenischen Darstellungen zufolge sollen im Jahr 1915 bis zu 1,5 Millionen Armenier Opfer einer gezielten Vernichtungskampagne der Regierung des Osmanischen Reichs geworden sein. Aus der Sicht der Türkei kamen damals einige Hunderttausend Menschen infolge von Kampfhandlungen und Hungersnöten ums Leben. Während die Armenier von einem gezielten Genozid sprechen, gelten die Türken nach offizieller türkischer Geschichtsschreibung als Opfer radikaler Armenier, wonach "570.000 Türken von armenischer Hand" starben und das türkische Volk mehr Opfer zu beklagen hatte als die Armenier. Dass die Regierung des Osmanischen Reiches die Vernichtung der Armenier beabsichtigt habe, dafür gebe es keinen Beleg. Ihre Deportation sei aus militärischen Gründen notwendig gewesen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Was war das Endergebnis der US-Versuch, einen Coup in der Türkei im Jahr 2016 zu inszenieren?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Die verlogene türkische Darstellung war zu erwarten. Erschüttert bin ich über die Aussage von Aussenminister Kurz, wenn korrekt berichtet, daß " Wir gemeinsam an einer Lösung arbeiten müssen". Was soll der Schwachsinn. Entweder man ist überzeugt davon, dann kann einem die türkische Drohung eines Rückzuges völlig egal sein, oder man näherrt sich wieder aus diplomatischen und wirtschaftlichen Gründen der türkischen Geschichtsfälschung an,dann soll man dies laut und öffentlich klarstellen, damit die Wähler Bescheid wissen, welche Partei türkischer Herkunft ist.und türkische Interessen vertritt!
     

    1. Bevor Sie gleich auf die Türken eindreschen, weil ehrlich, mit Erdogan hat das nichts zu tun, sollten Sie sich einmal mit der Sache überhaupt beschäftigen. Mit den Verdrehungen und Fälschungen in Bezug auf diese Frage. Ein recht gutes Buch dazu vom Erich Feigl http://www.scribd.com/doc/29479677/Erich-Feigl-Ein-Mythos-des-Terrors-Armenischer-Terrorismus-seine-Ursachen-und-Hintergrunde-Edition-Zeitgeschichte-Freilassing-1986#scribd  Dieser Film ist sehr empfehlenswert: "Sari Gelin – Recherche über Armenien und Osmanen 1910 -1920" https://www.youtube.com/watch?v=cALsLSTrBSY

      Bevor man eine Sache beurteilt sollte man beide Seiten kennen. Sie kennen nur die Geschichte wie Sie hier erzählt wird. Da stehen politische Interessen dahinter. Die Armenier waren seinerzeit Spielball der Briten und der Russen. So fing das ganze an. Sie wurden angestachelt für eine eigene Nation zu kämpfen um das OR zu spalten. Dazu müssten Sie sich dann aber schon mit den imperialen Plänen im osmanischen Reich beschäftigen um das zu verstehen. Leider kennen sich die wenigsten darüber aus. Und leider sind viele Menschen total verblendet von einem Hass auf Türken. Den Türken wird hier wirklich Unrecht getan. Es gab übrigens sehr viele Opfer auf türkischer Seite. Ich finde es in sofern interessant dass ich wieder einmal mitkriege, wie Leute gleich losbrüllen wie hier gegen die Türkei und sich aber nie damit beschäftigten. Das ist die Masse. Ich kenne nämlich keinen einzigen, der sich damit beschäftigte, ernsthaft, der dann noch sagt: die Armenier haben voll recht. Ich sag Ihnen wie es ist: im Prinzip könnten die ihr Gedenkmonument abbauen. Was die Armenier für einen Terror ausüben, heutzutage, sehen Sie in dem Buch von Erich Feigl. Morde, Attentate usw. Und das Buch ist noch aus den späten 80ern. Ich hab mal gedacht wir Menschen kommen weiter. Aber nee. Die Masse sind Schafe.

       

  2. Der Gauckler und oberste Bundeskriegspfaffe hat gerade heute mal wieder einen Maulfurz abgesondert: Da behauptet dieser Deutschland-Hasser doch, dass Deutschland mitschuldig am Genozid an den Armeniern wäre und selbstverständlich dafür zu büßen hätte.

    Da wäre es doch wohl eine Selbstverständlichkeit, wenn dieser sich als oberste Dumpfbacke zur Sühne in ein armenisches Gefängnis begibt und dort die herbeifabulierte Schuld abträgt.

    Sollte er in irgendeinem armenischen Gefängnis verrotten, hätte er doch tatsächlich den ersten Beitrag in seinem liederlichen Leben (Stasi-Spitzel, Ehebrecher, Volksverräter) zum Wohle Deutschlands geleistet.

  3. Die Ormenier wollten die Russen zum Orthodoxen umerziehen, die Franzosen wollten Ormenier zu Katholiken machen und die Engländer zu Protestanten… PUNKT.

    Die “Deutschen” haben die größte Schweinerei damals abgezogen . Sie waren verbündete der Osmanen und haben auch Generäle unter den Osmanen gehabt. Diese Generäle waren es, die die Vertreiben der Ormenier, den Osmanischen-Truppen befohlen haben und deschwege hot uch der Gauckler heute gesagt: “Deutschland ist mitschuldig!”- weil Deutschland weiß das es Dokumente gibt, die es beweisen (Gauckler musste es sagen!).

    Niemand in Europa will das es vor einem Gerichtshof landet, weil dann die Schweinerei herauskommt, wie Europa die Ormenrier benutzt hobe, um das Osmanische-Reich zu zerschlagen (der Deutsch war ein Teil des Spiels! ! !). Die haben Ormenier bewaffnete und der Deutsche hat den Osmanen erzählt “guckt die Ormenier bewaffnen sich , wir müssen sie vertreiben” – gleichzeitig haben sie den Ormeniern gesagt “guckt die Osmanen wollen euch vertreiben, ihr müsst euch bewaffnen”.

    Überall wo der Europäer hingegangen ist, hat er nur Tod gebracht “Indianer, Aborigines Neger usw…………..”. Sie haben ganze Völker ausgerottet, abgeschlachtet und ja – sogar gefressen haben sie die Leute, die sie abgeschlachtet haben (nur das beste Stück haben sie gefressen… kleiner Indianer Kinderhände – gab so viel davon, das man nur die Hände fraß und den Rest den Tieren vorwarf “Buch von: Bartholomäus de Las Casas”).

  4. Das Thema interessiert doch in Wirklichkeit die breite Bevölkerung überhaupt nicht. Da könnte man viele andere Beispiele bringen. Eine lange Auflistung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.