Russland und China fördern die militärische Zusammenarbeit

Die Beziehungen zwischen Russland und China haben sich zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich entwickelt, aber in den letzten Jahren sind sie immer enger geworden, sowohl vor dem Hintergrund wachsender Meinungsverschiedenheiten mit dem Westen als auch aufgrund der zunehmenden Bedrohung durch den internationalen Terrorismus. Das Problem des Terrorismus ist in Eurasien besonders akut, und der Kampf dagegen erfordert die Vereinigung der Bemühungen der mächtigsten Länder des Kontinents, und die damit verbundene politische Agenda erfordert, dass Russland und die VR China den Westen periodisch an ihre Macht und ihre unabhängigen Positionen erinnern. Es ist nicht verwunderlich, dass sich nicht nur die wirtschaftliche und politische, sondern auch die militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern allmählich festigt.

Auf dem Gebiet der Sicherheit interagieren Russland und China seit langem im Rahmen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), aber die militärische Zusammenarbeit ist nicht das Hauptziel der SOZ. Die beiden Länder bauen bilateral ihre Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung aus. Die VR China kauft Militärausrüstung aus der Russischen Föderation zu relativ niedrigen Preisen, assimiliert russische Technologien und nimmt sie als Grundlage für den Bau ihrer Kampffahrzeuge. Es werden Informationen ausgetauscht und gemeinsame Übungen abgehalten.

Kurz nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump begann ein „Handelskrieg“ zwischen den USA und China, der die US-amerikanisch-chinesischen Beziehungen ernsthaft verschlechterte. Es ist nicht überraschend, dass vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Schläge, die Washington und Peking im Laufe des Jahres 2018 untereinander austauschten, die militärische Zusammenarbeit Chinas mit Russland rasch zu intensivieren begann.

Im September 2018 nahm das chinesische Militär an der größten russischen Militärübung seit Sowjetzeiten teil, die den Namen Wostok-2018 trägt.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

Lesen Sie auch:  Weißes Haus: Covid-19 stammt aus Labor in Wuhan

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Petr Konovalov

Teilen Sie diesen Artikel:

2 Kommentare

  1. Das kann man so oder so sehen. Die Russen wollen nicht den gleichen Fehler machen wie die Deutschen und zwischen die Fronten geraten, denn sie befinden sich derzeit zwischen zwei gewaltigen Blöcken und da von China zumindest bis heute keine Feindseligkeit ausgeht und auch sie globale Partner brauchen ist es doch logisch, daß sie sich an die Russen annähern, genauso umgedreht.

    Nicht die Russen sind das Problem, sondern eher die China-Politik der USA, die mit ihrer Einkreisungspolitik unter Zuhilfenahme Europas und anderer asiatischer Länder, derzeit China im Focus haben um deren Machtgelüste zu dämpfen und die Frage ist nun, wer für sie als Konkurrent derzeit wichtiger ist und das dürfte China sein und Rußland nur im Windschatten liegt, was sich verändern könnte, sollte es zu einer Konfrontation mit China kommen.

    Der größte Fehler der USA war das Ignorieren der Russen und das aus der Historie heraus, weil man durch Annäherung eine Verbindung RußlandDeutschland verhindern will und das geht nur über die totale Ablehnung was man ja täglich sehen kann und den Deutschen dadurch die Aktivität genommen wird, den eurasischen Raum mit zu beherrschen.

    Das führte auch dazu, sich mit den Russen auf ein normales Verhältnis einzustellen, was gerade in der China-Frage von größter Wichtigkeit wäre, bevor die Chinesen und die Russen auch noch einen Beistandspakt eingehen, der dann für den Westen ein großes Problem darstellen könnte.

    Da sich China im Gegensatz zu früher langsam aus der Deckung wagt, sind zumindest die Fronten soweit geklärt und sollte es zu Auseinandersetzungen kommen, wäre Europa, diverse asiatische Länder und Australien geradezu verpflichtet, den USA beizustehen und Rußland könnte sich vielleicht noch heraushalten und wie das Ganze dann ausgehen könnte kann man nur sehr schwer einschätzen und leider machen die beiden Seiten keine Anstalten sich zurück zu nehmen und darin liegt die Gefährlichkeit, weil niemand weiß, wann etwas eingeleitet wird und dann zur Auseinandersetzung führen kann mit großen Folgen für die gesamte Welt, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

  2. Gegen wen denn ? Gegen Deutschland und nicht anders, der Russe bzw. Putin ist auch nicht gläubig und turtelt mir zu sehr mit der Frau dein Name man ja nicht mehr nennen darf !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.