Mittelständler hoffen auf Flüchtlinge als Fachkräfte

Für mehr als die Hälfte der Unternehmensvertreter sei eine verbesserte Integration der Flüchtlinge sehr wichtig, auch hinsichtlich des Fachkräftemangels. Mit der deutschen Schulbildung scheinen die Mittelständler extrem unzufrieden zu sein, denn 88 Prozent wollen hier eine Verbesserung sehen.

Von Redaktion/dts

Die deutschen Mittelständler glauben, dass für die Lösung des Fachkräftemangels die Integration von Flüchtlingen eine wichtigere Rolle spielen wird als die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das ergab eine Befragung von rund 800 mittelständischen Unternehmen im Auftrag des Industrieverbandes BDI und der Beratungsgesellschaft "PricewaterhouseCoopers", deren Ergebnisse der "Welt am Sonntag" vorliegen. 53,3 Prozent der befragten Unternehmensvertreter sagten, der verbesserten Integration von Flüchtlingen komme eine sehr hohe Bedeutung zu.

Noch wichtiger finden die Mittelständler nur eine Verbesserung der allgemeinen Schulbildung in Deutschland (88,2 Prozent). Erst auf dem dritten Platz folgt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit 50,6 Prozent. Viele der befragten Mittelständler sprechen sich neben der verbesserten Integration der Flüchtlinge auch dafür aus, dass der Zuzug ausländischer Fachkräfte erleichtert wird (49,7 Prozent), die Anerkennung ausländischer Qualifikationen vereinfacht wird (47,8 Prozent) und gezielt Fachkräfte im Ausland angeworben werden (39,4 Prozent). Ebenfalls große Bedeutung messen die Unternehmensvertreter dem öffentlichen Angebot beruflicher Weiterbildung zu (48,5 Prozent).

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

34 Kommentare

    1. Als Soldaten bezeichneten wir solche Meldungen als "Scheißhausparole" – nichts dran!!! Eher "glaube" ich etwas, das in deer Kirche gepredigt wird, als den Befragungsergebnissen solch dubioser "Beratungsgesellschaften". Einen schönen Sonntag noch!

      1. Die Widersprüche müssen nur unglaublich sein, dann erkennt man sie nicht mehr erkennt. Im Stall von Bethlehem gab es z.B. keine Bank. Und der Papst schläft nicht mehr in einer Futterkrippe.

        Die sog. alternativen Websites stehen zu ihrem Ansinnen im gleichen Wderspruch wie der Papst zu Jesus und sind eine unglaubliche Zeitverschwendung. Die Autoren an Board der Titanic wären beim Alarm „Alle Mann in die Rettungsboote“ ganz sicher nicht in ihre Kabine gegangen und hätten eine Kolumne für die Board-Zeitung geschrieben. Und der Stau ist nicht vorm Board-Kiosk entstanden, sondern vor den Rettungsbooten.
        Im Prinzip zeigen die alle einen gleich beschränkten Horizont und eine ungehörige Passivität bis zur Realitätsverleugnung. Da gehört auch Kopp zu, vielleicht ist das sogar der Blockierstein schlechthin. Und ausgerechnet das sind dann Vorbilder für neue Websites.

        1. Man darf nicht vergessen, die sogenannten alternativen Medien werden von der gleichen Seite beherrscht und infiltriert, wie die Mainstreammedien. Es ist so wie du sagst, reine Zeitverschwendung.

    2. Die Kirchen werden bald obsolet sein, denn die Kirchnvertreter arbeiten akribisch an ihrer eigenen Abschaffung! Ich bin überzeugt davon, dass bald die ersten christlichen Gotteshäuser brennen werden und die ersten Pfaffen gekreuzigt werden! Zu keiner Zeit wurden Christen unerbittlicher auf dieser Welt verfolgt, als zu dieser Zeit!

    3. Tja, im Lügen sind die Mainstream-Medien halt Meister, und dazu gehört ganz eindeutig auch die Redaktion/dts. Schon traurig, dass das Conta-Magazin sich mit solchen Nachrichten disqualifiziert.  

      Gerade erst kürzlich wurde aus Münschen berichtet, dass die Asylanten zu 90% ungebildet oder mangelnde Berufskenntnisse oder gar Analphabeten sind. Der Rest sind wohl Terroristen und ein ganz kleiner Prozentsatz hat eine annehmbare, auf unserem Arbeitsmarkt vermittelbare Bildung. Überdies brechen 70% der ausländischen Lehrlinge ihre Lehre ab. 

      Von Fachkräften ist da weit und breit keine Spur, während in Deutschland jedes Jahr tausende ausgebildete Lehrlinge ihren Abschluss machen und Studenten ihr Studium zu tausenden abschliessen. Diese Nachricht ist nicht nur brandschwarz gelogen, sondern ein Hohn auf die deutsche Jugend, die sich über Jahre mit all ihren Fähigkeiten ernsthaft bemüht, den Anforderungen der heutigen Wirtschaft gerecht zu werden.

  1. Erstmal ist der Mittelstand nicht das, was man sich darunter vorstellt (z.B. Einmann- und Familienunternehmen), sondern Betriebe bis 50 Millionen Euro Jahresumsatz zählen zum Mittelstand. Statistisch erfasst werden daher die Betriebe oberer Umsatzgruppen viel stärker, weil sie organisatorisch viel besser integriert sind (Kammern), und daher auch mehr Macht haben, das zu sagen, was sie wollen. Ich glaube kaum, dass ein Familienbetrieb scharf darauf ist, einen nicht der deutschen Sprache mächtigen, nicht rechnen könnenden und Buchstaben vielleicht auch nicht erkennenden Arbeitnehmer einstellen zu wollen. Wenn man solche Leute im Betrieb hat, wo jede Hand zählt, gehts bergab. Die Personalkosten sind ja da, und die sind gealtig. Ich hatte mal zwei vom Arbeitsamt, die wurden zu 50% gefördert. Und zwar so lange 50%, wie ich sie hatte. Die Kosten liefen trotz Zuzahlung davon. Weniger die Steuern, als die gewaltigen Sozialabgaben. Als Mittelständler, die „auf Flüchtlinge hoffen“, sind ausschließlich Betriebe mit Hunderten Angestellten, wo die Fließbänder laufen. Der Rest des Artikels ist Augenwischerei und das Suchen von Dummen.

  2. Soll das ein Witz sein? Portugal, Spanien kämpfen mit hoher Jugendarbeitslosigkeit und der dumme Michel holt sich manierlose Wüstenmenschen ins Haus?!

    1. Das  sind alles von der Hand Gottes gesteuerte und gestreute  Zeckparolen. Verwunderlich ist nur, wie es ihr gelingt, aber auch alles zu manipulieren. Haben denn diese "Persönlichkeiten" überhaupt kein Ehrgefühl, es ist erschreckend. Man macht schon einen Fehler, wenn man auf diesen Piss eingeht, das will sie nämlich damit erreichen.

  3. Behauptungen münden in Forderungen:

    "Die deutschen Mittelständler glauben, dass für die Lösung des Fachkräftemangels die Integration von Flüchtlingen eine wichtigere Rolle spielen wird…"

    "53,3 Prozent der befragten Unternehmensvertreter sagten, der verbesserten Integration von Flüchtlingen komme eine sehr hohe Bedeutung zu."

    Die Tatsachen:

    Mit in staatlichen Beschäftigungsprogrammen Versteckten dürfte die wahre Arbeitslosenzahl bei > 5 Millionen liegen.

    Mindestens 75% der legal und illegal, bereits und zu noch erwartenden, Zugereisten dürften schlechter qualifiziert sein als besagte > 5 Millionen Arbeitslose.

    Die mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit:

    Vor diesem Hintergrund sind die wohlfeilen Parolen des Arbeitgeberverbandes (!) nach "Beseitigung von Fachkräftemangel durch bessere Integration" sicher ganz anders zu beurteilen, z.B.: Wie weit sollen noch die Löhne für Fensterputzer, Aushilfs- und Zeitarbeitskräfte, privates Sicherheitspersonal, usw, … gesenkt werden?

    Die EU-Osterweiterung ist diesbez. weitestgehend ausgelutscht, jetzt müssen andere Niedriglöhner her!

    Die weiteren Aussichten:

    Und Gewerkschaften und Linke machen da mit und winken im Chor mit Merkel lautstark immer mehr legal und illegal Zugereiste herein.

    Deutschland schafft sich ab – wir schaffen das !

     

    1. Blitzausbildung zum Kanonenfutter, Waffe in die Hand und ab nach Heimat!  

      Vorteile: – die Herrschaften lernen Ordnung, – bekommen millitärische Ausbildung zweck Heimatverteidigung, – der Rest kann nach Hause, – unsere Frauen bleiben intakt ….

       

  4. Das kommt davon weil der Meisterzwang für viele Berufe abgschaft wurde. Da sind die nicht mehr in der Lage deutsche Schüler auszubilden. Früher waren die Schulabgänger auch nicht die blanke Sahne. Man musste die auch erst mühsam das Arbeiten und praktische Denken beibringen. Die Mittelständler mit entsprechender Größe die jetzt nach ausländische Fachkräfte schreien sind dann wenn sie die haben die Ersten die nach Geld vom Staat schreien um die dubiosen Fachkräfte besser integrieren zu können und den Mindestlohn aushebeln wollen weil die ja nicht so produktiv sind. Bei Unterhaltungen mit GmbH Geschäftsführern musste ich oft feststellen das die ohne ihre fachkundigen Angestellten auf vielen Gebiete keine Ahnung haben, da ja dafür kein zwingender fachlicher Abschluss nötig ist. Erst ein mal die Betriebslenker ordentlich ausbilden, und das nicht den dubiosen Beratern überlassen den eine Gewinnoptimierung nur durch Senkung der Lohnkosten einfällt. Bei Einigen wäre es auch angebracht mal selber im Betrieb mit zu arbeiten, z.B. die Buchfuhrung selber zu machen das spart eine Menge Geld für den sogenannten Steuerberater b.z.w. man weiß immer rechtzeitig über die finanzielen Verhältnise bescheid und kann auch die Bilanzen selber lesen. Die Buchführung ist übrigens Bestandteil der Meisterausbildung, der Handwerksmeister darf nicht nur in seinem Handwerk ausbilden sondern auch Kaufleute. Wie war das noch mit dem Fisch und dem Kopf?

     

  5. " Mit der deutschen Schulbildung scheinen die Mittelständler extrem unzufriedern zu sein"

    JA KLAR, nun wissen wir ,dass Nordafrikaner eine deutlich bessere Bildung haben, deshalb nehmen diese Länder-die ihre Gefängnisse geleert haben, die Hochgebildeten auch nicht zurück!!  Die sind nämlich froh, dass der Abschaum das Land verlassen hat!

    Und Deutschland ist froh,endlich über richtige Fachkräfte verfügen zu können……..

    Danke Merkel!!

  6. Die Welt vermeldet Deprimierendes zum Bildungsstand der syrischen Illegalen Einwandere.

    google:welt.de/wirtschaft/article150462555/So-schlecht-ist-die-Schulbildung-von-Fluechtlingen-wirklich.html

    die man übrigens unter den Ankömmlingen aus muslimischen Ländern immer noch als eine Art Elite (Anm: in stramm moslemischen Staaten ist die Bildung noch katastrophaler) begreifen muss:

    "Syrische Schüler hinken deutschen fünf Jahre hinterher."

    Das bedeute, dass syrische Achtklässler sich auf dem Niveau von deutschen Drittklässlern bewegten. Ein Bildungsökonom vom Münchner Ifo-Institut wird mit den Worten zitiert:

    "Wir müssen derzeit leider davon ausgehen, dass zwei Drittel der Flüchtlinge aus Syrien von ihrem Bildungssystem für eine Beteiligung an einer modernen Gesellschaft nicht ausreichend ausgebildet wurden."

    Der Psychologe und Bildungsforscher Heiner Rindermann, Professor an der TU Chemnitz, hatte bereits vor einigen Wochen in einem Focus-Beitrag

    Ein Weckruf von Heiner Rindermann. Der Bildungsstandard der meisten Einwanderer aus Vorderasien und Afrika ist niedrig, ihre Fähigkeiten sind limitiert. Die Folgen werden bitter sein.

    http://www.focus.de/finanzen/news/wir-verteidigen-europas-werte-ingenieure-auf-realschulniveau_id_5016680.html

    zum Bildungsstandard der Einwanderer aus Südosteuropa, Vorderasien und Afrika ein ähnlich düsteres Resümee gezogen. Die Mehrheit weise (im Gegensatz etwa zu Ostasiaten) „kein hohes Qualifikationsprofil“ auf.

    „In internationalen Schulstudien liegen die mittleren Resultate dieser Länder bei 400 Punkten, das sind mehr als 110 Punkte weniger als in den USA oder Deutschland, was in etwa drei Schuljahren Kompetenzunterschiede entspricht. Noch größer ist die Lücke in Afrika mit viereinhalb Schuljahren.“

    Schulleistungsstudien mit Migrantenkindern in Europa offenbarten eine etwas kleinere, freilich immer noch deprimierende Kluft.

    Selbst bei Ingenieursstudenten aus den Golfstaaten träte ein großer Unterschied zutage:

    „Deren Kompetenzen liegen um zwei bis vier Schuljahre hinter denen vergleichbarer deutscher Ingenieursstudenten.“

    Dieses Muster untermauere eine jüngst in Chemnitz durchgeführte Studie:

    Asylbewerber mit Universitätsstudium wiesen in den mathematisch und figuralen Aufgaben einen Durchschnitts-IQ von 93 auf – ein Fähigkeitsniveau von einheimischen Realschülern.“

    Anm: Erwachsene Deutsche haben einen Durchschnitts IQ von 107. Sie zählen damit (mit den Niederländern) zu den Intelligentesten in Europa.

    1. Fortsetzung

      Das ist gefährlich für die Eliten, dass muß durch Masseneinwanderung von wenig Intelligenten 3. Weltlern geändert werden:

      Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

      “Jawohl, ich nehme die Vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die Globale Weltordnung leisten, fordere ich „We shall kill them“ (wir sollten sie töten).” – Thomas Barnett, NWO Apologet

      Rindermanns Prognosen über die Zukunftsaussichten dieser Menschen und ihrer deutschen Herbergsmütter und -väter waren schwer mit der offiziellen Propaganda zu vereinbaren, deren rosige Positivität sich schließlich nicht einmal vom Warnruf der Bundesarbeitsministerin trüben ließ, dass nur etwa jeder zehnte Ankömmling auf dem deutschen Arbeitsmarkt vermittelbar sei.

      Nahles:  nicht einmal jeder Zehnte Flüchtling für Arbeit und Ausbildung qualifiziert

      Guckst DU: Deutsche Wirtschafts Nachrichten (DWN)

      Anm.: Selbst diese Zahlen sind garantiert noch geschönt. Der Prozentsatz der für Arbeit und Ausbildung Qualifizierten dürfte –wie gehabt- zwischen 3-5 Prozent betragen. Der Rest wandert in die Sozialen-Netze der kuffar-Kartoffelnasen.

      Vielleicht sollten wir uns gelegentlich  mal fragen, WER "solche Verhältnisse haben will".

      Die bisherige Massen- Einwanderung hat den durchschnittlichen IQ der BRD – Bevölkerung (von ehemals 107um eine halbe Standardabweichung auf 98 gedrückt.

      Es gibt eine Theorie, wonach Gesellschaften mit einem IQ unter 97 keine entwickelte Zivilisation aufrecht erhalten können.

      Aber zurück zum Thema:

      Weshalb sie folgenlos verhallten. Also nicht ganz folgenlos; ein paar besonders engagierte Studenten denunzierten den Professor bei irgendeiner Antidiskriminierungsstelle, Dekanat und Fachschaft knickten, wie seit ca. 1933 gewohnt, vor dem Akademikerprekariat in statu nascendi ein und veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in welcher sie sich, na was denn sonst, von Rindermanns Thesen distanzierten, ohne auch nur eine einzige widerlegen zu können.

      Ich war entsetzt, als ich den Artikel gelesen habe“, sagte der leitende Institutsdirektor, mehr wissenschaftliche Kontroverse ist in den Zeiten der Antidiskriminierung nicht vonnöten.

      Es handelt sich um kein unbedingt deutsches Phänomen; ähnlich grundlegend wurde auch gegen den Harvard-Präsidenten Larry Summers argumentiert, als der die empirisch vergleichbar gut gesicherte Andeutung gewagt hatte, dass Frauen in den Naturwissenschaften im Schnitt eventuell nicht ganz so gut abschnitten wie Männer – eine Professorin sagte zum Beispiel, ihr sei von dieser Äußerung ganz übel geworden –, was Summers anno 2006 den Job kostete.

      Wenn erst einmal die allgemeine Begabungsgleichheit sämtlicher Erdenkinder beschlossen und ideologisch fixiert ist, gelten die Überbringer empirischer Ungleichheitsbefunde als Scheusale, die nicht mit Argumenten zu widerlegen, sondern zu hassen sind.

      Womit ein Blick getan ist in die Zukunft einer smarten Diktatur der Wohlmeinenden, der Problemzukleisterer, der Sichwegducker. – Doch gemach, die Betreuungskollektive werden sich auch von diesen Gaunern emanzipieren.

      Quelle:Michael Klonosky

  7. Irgendwie ist der totale Irrsinn in Deutschland ausgebrochen:

    Allein 45 000 Ingenieure sind ohne Arbeit und die viele davon mit mehreren Abschlüssen , die dann als "ÜBERQUALIFIZIERT" und damit unbrauchbart gehandelt werden. Aber analphabethische Neger werden als Fachkräfte in der Industrie dringend gebraucht.

    Da ist veswohl mit dem Bildungsstand deutscher Unternehmer nicht zum Besten bestellt.

    Bildungsnotstand im Management

    http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/martin-wehrle-warum-chefs-mehr-lesen-sollten-a-1047069.html

    Da will wohl zusammenwachsen was auch zusammen gehört ?

    Kein Wunder wenn inzwischen 4,7 Millionen des Lesens und des Schreibens Kundige das Land bereits verlassen haben.

     

  8. Wunderbar, die linksideologische Schulbildung wird alles dafür tun, dem Mittelstand in ein absolutes Trümmerfeld zu verwandeln! Man wird ihm nicht nur ihren finanziellen Wohlstand vernichten, sondern ihnen auch ihre Frauen und Töchter ordentlich hart dran nehmen! Der sogenannte Mittelstand wird vollkommen ausbluten und mittlerweile finde ich es auch gut so! Die Bürgerlichen schreien förmlich danach, dass man sie zwangsenteignet und ihnen die Füße weg tritt! Nehmt sie nur auf, Eure gelobten, hochgebildeten Fachkräfte und steckt sie in leitende Positionen, egal ob sie der deutschen Sprache mächtig sind! Vergesst aber auch nicht, ihnen firmeneigene Moscheen zu bauen und sie drei mal, während der Arbeitszeit, beten zu lassen!

  9. Der Mittelstand und die Großindustrie hat vielleicht nur Interesse an Billiglöhnern, Fachkräfte gibt es reichlich – nur wollen diese Unternehmen nicht mehr vernünftige Löhne zahlen. Es gibt jede Menge gute Leute auf dem Arbeitsamt, nur finden die keine vernünftig bezahlten Job!

    und zudem verlassen jedes Jahr tausende von gute Ausgebildeten aus finanziellen Gründen diesen Irrsinnsstaat ……

    1. Frau Dr. Merkel und ihre Ideengeber  sind doch gerade daran interessiert IQ-90 Migrationssoldaten  in Deutschland und Österreich ansiedeln. Deshalb verstehe ich viele Artikel nicht, die sich da großartige Gedanken über hehre Bildungsniveaus machen, das ist doch gerade nicht gewollt. Genetisch desto iq-niedriger desto besser!

  10. Lasst Euch nicht täuschen

    Der 'Fachkräftemangel' ist genau so ein Codewort für weißen Genozid, wie 'Syrien-Flüchtlinge', 'Multi-Kulturismus', 'offene Grenzen','Menschenrechte', 'Nazi',  'Diversität, ' ist unsere Stärke', 'Respekt', 'Anti-Rassismus' , 'Anti-Semitismus' und wie die Schlagworte alle so heißen.

    “JEWISH LIFE, official organ of the Jewish section of the Communist party, in its June 1950 issue on page 8, states:

    “Our job as Jewish Communists is to take the lead in educating the Jewish masses on the meaning of white supremacy and to enrol the Jewish community in an all-out fight against it.  This is paramount in our work in the struggle for negro rights.  This is vital to the struggle of the Jewish people for their own security and future.”

    A Jew, Julius Rosenwald, spent $30 million financing organizations and writers that promote mongrelization (Bastardisierung=Rassenmischung) .  A race once mongrelized is mongrelized forever.

    Kleiner Hinweis: Bastarde, die man in Israel 'Mamzer' nennt, sind in Israel 10 Generationen lang, von der jüdischen Gemeinschaft ausgeschlossen!

     

    1. Die talmudisch-zionistischen (pharisärerischen) Strippenzieher hinter dem Flüchtlings-Tsunami  – Einer der Haupt-Drahtzieher ist der Finanzverbrecher und Rothschild-Agent, George Soros 

      Nazi-Kollaborateur George Soros aka György Schwartz, , plünderte in den 40-er Jahren seine 'fellow-jews' in Ungarn aus, während diese in die Konzentrationslager nach Polen verschickt wurden. Damit legte er den Grundstück zu seinem unglaublichen Vermögen.

      Ein Bedauern für diese Untat gibt es allerdings  von diesem gefährlichen  Psychpathen nicht!

      Später studierte er mit einem Stipendium von Rothschild bei seinem Rassegenossen, dem neo-liberalen Apologeten, Karl Popper, auf der berühmten  London School of Economics and Political Science.

      Damit waren seine Weichen als Rothschild Agent gestellt.

      Soros, der Deutschen und Weißen Hasser ist einer der Hauptakteure hinter der inszenierten 'Flüchtlingswelle', die Europa und vor allem Deutschland unter sich begraben soll und mit seiner 'Open Society' ist er einer der Haupt-Motoren des sog. 'Multi-Kulturismus', der aus der ehemals weißen christlichen Welt (heute politisch korrekt: 'westl. Wertegemeinschaft') eine Skalvengesellschaft ohne Identität, Kultur und Geschichte machen soll.

      Eine eurasisch-afrikanisch gemischt-rassige Sklavengesellschaft mit einem Durchschnitts-IQ von 90

      "'zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

      wie sich mal der NWO- und Globalisierungs-Apologet, Thomas Barnett, unverblümt außerte.

      Soros ist im Auftrag von Rothschild der größte Sponsor des derzeitigen Wall-Street Puppets, des Cappuciono-Präsidenten Barrack Hussein Obama.

      http://freedomoutpost.com/2014/04/george-soros-obamas-puppet-master/

       

       

      1. @Dietrich von Bern
        Perfekte Kommentare wie immer=Meisterleistung! Nur schade, das es immer noch soviele Schlafschafe&Blindgänger gibt, die einfach nicht erwachen und diese satanischen&okkulten NWO Pläne durchschauen. Wenn das Abendland nicht untergehen soll, müsste man länderweise Aufklärungskampagnien im Eiltempo durchziehen 🙂

  11. Das mit den Fachkräften ist eine glatte Lüge und weil die Mittelständler derzeit noch glaubwürdiger sind als die Großindustrie versucht man mit dem Argument des Mangels an Fachkräften ín diesem Segment die Asylanten unterzubringen, denn Fachkräfte gibt es mehr als genug, man muß nur mal die Arbeitslosenstatistik nach den einzelnen Berufsgruppen durchforsten und die Jugend befragen, die z. Teil über viele Monate einen Ausbildungsplatz suchen und keinen erhalten, trotz mehrheitlich guter Schulausbildung. Hinzu kommt noch die diskriminierende Unterbezahlung bei neu anfangenden Frauen und natürlich auch Männern nach der Arbeitslosigkeit, die auch nicht gerade motivierend ist.

    So läßt man lieber deutsche Fachkräfte zu Hause herumsitzen um billige Asylanten zu engagieren. Man schickt ja auch deutsche Soldaten in die Krisengebiete, anstatt die männlichen Flüchtinge zur Verteidigung ihrer Heimat aufzuforden.

    Was man hier im Land benötigt, sind billige Mitarbeiter, meistens im gewerblichen Bereich, Handel und Dienstleistungen. Das Problem mit den südlichen Ausländern ist nicht unbedingt die Lernfähigkeit bei einfachen Aufgabenstellungen, sondern die Ausdauer, die diesen Ethnien nicht unbedingt im Blut liegen. Was nützt es also, eine billige Kraft zu haben, die in vielen Fällen völlig unzuverlässig ist, und das bei steigendem Qualitäts- und Termindruck in annähernd allen Branchen. Mit dem Einsickern dieser Fremden wird unsere Arbeitsqualität immer schlechter und unsere weltweite Konkurrenz immer besser. Das kann nicht gutgehen und ist auf die verfehlte Einwanderungs- und Arbeitspolitik zurückzuführen, wobei sie allen Heuschrecken dieser Welt die arbeitende Bevölkerung zum Fraß vorwirft

    1. Ergänzung: Soeben lese ich noch, daß das Weltwirtschaftsformum 5 Mill. Jobs in den westlichen Industrieländern in Gefahr sieht. Die meisten davon in Deutschland. Da greift ja unsere Arbeits- und Asylpolitik nahtlos ineinander. Sind schon weitsichtige Strategen, unsere Politiker. Ja, leider wurden sie von vielen ebenso weitsichtigen Bürgern gewählt.

  12. Wer ist denn der Mittelstand.

    Ich habe 40 Jahre in meinen beruf gerade diesen Mittelstand betreut.

    Fachkeäfte gibt es genug,nur bezahlen will keiner.

    Nur ein Beispiel: Langjärige ausgebildete Fachverkäuferin mit 20 jähriger Führungserfahrung sucht nach Pleite einer Firma bei einschlägigen Firmen einen Arbeitsplatz.Denkste.Kostet etwas.Schaut mal in den Handel.Wer ist eine fachkraft.Nur??? de alte Garde.Aber die gehen bald und dann aufwiedersehen.Die brichtslügen sind ja so alt

    das ein Dino nur lachen kann.Aber der deutsche Michel ist davon voll überzeugt.

    1. Richtig

      Ich kann dir nur zustimmen.

      Es geht im Grunde genommen nur noch um billiger und preiswerter und Provit.

      Am Schluß gibts nur noch Ehrenämter für die Deutschen.

       

      1. @ Christus

        So ist es! Und dazu eine immer mehr abfallende hundsmiserable Qualität, flankiert von einem schlampigen Service, was das gute deutsche Handwerk zunehmend kaputt macht.

        Dafür sind die Handwerksbetriebe auch zu einem guten Teil selbst schuld, weil sie nicht bereit sind, gute geschulte Fachkräfte auch entsprechend zu entlöhnen.

  13. PricewaterhouseCoopers:

    1849 Samuel Lowell Price gründet eine Prüfungsgesellschaft in London

    1854 William Cooper gründet eine Prüfungsgesellschaft in London

    1865 Zusammenschluss beider Prüfungsgesellschaften

    Nun, wer bezahlt die denn? Cui bono?

  14. Dann sollen sich die sog. Mittelständler nicht mit ihrer Lieblingsbeschäftigung der  Steuerhinterziehung beschäftigen, sonden vernüftige Löhne zahlen und Facharbeiterausbildung betreiben, dann haben wir genug Fachkräfte.

  15. Eine Politik der Vernichtung geistiger Humanresourcen ist möglicherweise für die menschliche Population gefährlicher als die Atombombe! Es würde ein Gutteil der Menschheit verhungern. In diesem Licht ist vor allem die sozialistische Gleichmacher-Ideologie zu sehen und die rassistische Politik der Rassenvermischung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.