Die Ukraine verlangt vom Westen mehr Unterstützung im Kampf gegen Russland. Der ukrainische Außenminister Klimkin hätte Beweise, dass Russland schwere Munition in die Ostukraine transportiert und eine neue militärische Infrastruktur errichtet werden soll. Das Mandat der OSZE solle ausgeweitet werden, so Klimkin.

Von Redaktion/dts

Angesichts der angespannten Lage im Osten des Landes fordert die Ukraine mehr internationale Unterstützung: "Die Ukraine braucht dringend ein Sicherheitsversprechen der internationalen Gemeinschaft. Wir brauchen auch mehr internationale Präsenz in unseren Land", sagte Ukraines Außenminister Pawlo Klimkin der "Welt". "Die Sicherheitssituation in der Ostukraine hat sich in den vergangenen zwei Monaten wieder deutlich verschlechtert", erklärte er.

Moskau versuche, die gesamte Ukraine durch den Konflikt im Donbass zu destabilisieren. "Wir haben Beweise, dass Russland neue militärische Infrastruktur errichtet und schwere Munition in die Ostukraine bringt", so Klimkin. Außerdem würden sich die Rebellen nicht zurückziehen. Es komme auch immer wieder zu Schießereien entlang der Waffenstillstandslinie. "Der Austausch der Gefangenen klappt nicht gut und wir können keine humanitäre Hilfe leisten, weil der Zugang verwehrt wird", so Klimkin.

Der Außenminister verlangte, das Mandat der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine im März auszuweiten: "Die Zahl der OSZE-Beobachter sollte von derzeit rund 650 deutlich erhöht werden. Außer den OSZE-Beobachtern brauchen wir künftig auch eine zivil-militärische Mission, die die Sicherheit bei den geplanten Wahlen im Donbass gewährleisten kann." Im Konflikt zwischen Kiews Militär und den Rebellen wurden nach UN-Angaben seit April 2014 mehr als 9.000 Menschen getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Die USA und die EU verlängerten kürzlich ihre im Zuge des Ukraine-Konflikts gegen Russland verhängten Strafmaßnahmen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Langsam beginnt die Ukraine zu begreifen, was sie sich mit dem Assoziierungsprogramm einer 'EU' eingehandelt hat, nämlich Versprechen, die aus Gründen der finanziellen und wirtschaftlichen Entwicklung in dieser 'EU' nicht mehr eingehalten werden können. So sollte sich die Ukraine besser auf ihre eigenen Stärken besinnen und in Eigeninitiative eine Wirtschafts- und Finanzreform durchführen und sich unabhängig vom Westen machen, denn auf militärischer Basis Investoren ins Land zu locken, davor schreckt sogar der abgebrühte und mit allen Wasser gewaschene IWF zurück!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here