Aber was heißt denn "nicht mehr anerkennen"? Ganz einfach: bis jetzt hat man die Kinderehen ohne mit der Wimper zu zucken anerkannt. Jetzt wo das alles auszuufern droht und natürlich der Widerstand in der deutschen Bevölkerung verständlicherweise wächst, wird schnell ein Gesetz gebastelt. 

Von Redaktion/dts

Die von Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) geforderte Nichtanerkennung von Kinder-Ehen unter Flüchtlingen stößt in der Union auf Unterstützung: Der "Bild" sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, er begrüße Bausback-Vorstoß "ausdrücklich".

"Wir müssen das deutsche Recht so verschärfen, dass Kinderehen unter Flüchtlingen ausgeschlossen und von deutschen Gerichten keinesfalls anerkannt werden. Alles andere wäre ein Kniefall vor dem Scharia-Recht."

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann erklärte darüber hinaus: "Wenn es für eine Neuregelung mit Blick auf die Kinder-Ehen zudem notwendig ist, das Heiratsalter in Deutschland generell auf 18 Jahre festzusetzen, dann würde ich diesen Weg mitgehen." Bausbacks Vorschlag sieht vor, dass Ehen von Migranten mit unter 16-Jährigen in Deutschland nicht mehr anerkannt werden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Union will Kinderehen bei Flüchtlingen nicht mehr anerkennen”

  1. Der "Bild" sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, er begrüße Bausback-Vorstoß "ausdrücklich".

    Sind die Politiker nicht Islamfeindlich,und mißachten
    die Traditionen und die Religionsfreiheit des ISLAM
       

    1. Wenn es den Traditionen einer "Religion" entspricht, einen jungen Menschen, ein Kind, gegen seinen Willen einem Mann "anzutrauen", sollte der Begriff "Religion" und "Freiheit" von deren Gläubigen einmal näher betrachtet werden. —   Derartiges Handeln (wie das begleitende Bild des Artikels darstellt ) ist eine Mißachtung der Gesetze des Gastlandes, nach unserem Gesetz als pädophil zu verurteilen.

  2. Also wirklich man kann doch so nem Rapefugee nicht einfach das Recht wegnehmen ne Grundschülerin zu heiraten und danach zu ficken

    Sonst drehen diese Barbaren ja durch und vergreifen sich noch mehr an unseren Weibern

     

  3. Da wird wiedereinmal die Menschenverachtung demonstriert. Der Schutz der Opfer, die wehrlose Kinder sind, war bisher völlig zweitrangig. Jetzt wird man ausschließlich im eigenen Machtinteresse aktiv.

    1. @ lümrod

      Da haben Sie sehr recht.

      Nur wird es den Flüchtlingen so ziemlich egal sein, ob die Union Kinderehen bei Flüchtlingen nicht mehr anerkennen will. Diese beschönigende Alibi-Aktivität soll nur die Bevölkerung und Wähler beruhigen, Wirksamkeit wird sie keine zeitigen. Diese Flüchtlinge aus unterschiedlichen islamischen Ländern werden weiterhin ihre kulturellen Eigenheiten in Europa leben. Und nur wenige der Jugendlichen werden sich daraus herausretten können. Dahinter stehen Sippschaften und mafiose Strukturen, dies für entwurzelte fremdländische Menschen, die mit ihrem Analphabetismus und mit ihrem Ungebildet-sein kaum Möglichkeiten haben, sich wirtschaftlich zu integrieren. Was machen Menschen, die kein Geld verdienen können? Sie gehen stehlen, machen dreckige illegale Geschäfte, machen für Geheimdienste die Drecksarbeit, morden im Auftrag, ziehen für Unruhe-stiftende Regierungen in den Krieg oder provozieren geplante Aufstände und Krawalle usw. usw. usw. Wie sollen sich junge Menschen aus einem solchen Milieu, das die Gewalt ja regelrecht kultiviert, herausmanövrieren können. Der Preis dafür dürfte für viele Jugendliche in diesen Prallelgesellschaften zu hoch sein: Kontakt-Abbruch zur Familie und nächsten Verwandtschaft und zum Bekanntenkreis, Untertauchen in die Anonymität, um Mordanschlägen zu entgehen usw., das halten die Wenigsten aus. Also machen sie, was ihre Alten sagen und wünschen, und sie werden diese auch noch schützen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.