So vertuscht die Fed die neue Finanzkrise

Die USA haben es geschafft, mit 86 Milliarden pro Tag ein finanzielles „Loch“ zu schließen. Bisher. Von Ivan Danilov / RIA Selbst die permanent optimistische amerikanische Finanzpresse gelangt nach und nach zu dem Schluss, dass das US-Haushaltsdefizit Schwierigkeiten schafft, die die Federal Reserve kaum bewältigen kann. Das Finanzsystem unserer Partner […]

^

Irrlehren der Wirtschaftswissenschaft: Geldschöpfung (Teil 3)

Wie entsteht das Geld und welche Bedrohungen gibt es für das Finanzsystem? Von Rüdiger Rauls Viele, besonders die neueren Theorien über die Geldschöpfung stiften Verwirrung, weil sie wenig mit der Realität zu tun haben, diese oftmals vollkommen ausblenden oder nicht wahrhaben wollen. Aber die Bedrohungen für das Finanzsystem kommen nicht […]

^

Wohlfahrtskapitalismus?

Die Jahre von 1945 bis 1975 gelten als die "dreißig glorreichen Jahre" oder als das "Goldene Zeitalter des Wohlfahrtskapitalismus". Denn die Investitionen in den Sozialstaat haben den Aufschwung erst ermöglicht. Von Marco Maier In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg musste halb Europa wieder neu aufgebaut werden, trotzdem investierte man […]

^
^
^

Inflation: Deshalb wirkt sich das viele Geld nicht auf die Preise aus

Eigentlich müsste man meinen, die Geldschwemme der letzten Jahre hätte deutliche Spuren beim allgemeinen Preisniveau hinterlassen müssen. Nun, die Preise sind durchaus stark gestiegen: allerdings nicht bei den Konsumentenpreisen. Inflation sehen wir derzeit vor allem auf den Finanzmärkten. Von Marco Maier Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum in Europa […]

^
^

Die Abzocker von der Wall Street

Was macht man an der Wall Street, wenn die Gewinne sinken und unzählige Mitarbeiter auf die Straße gesetzt werden? Richtig: Man erhöht die Boni für das Spitzenpersonal. Mit durchschnittlich 164.530 Dollar bekamen die Wall-Street-Mitarbeiter 2013 um etwa 15 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Ein neuer Rekord seit dem Vorkrisenjahr […]

^

USA: Die Geldmenge explodiert weiter

Die neue Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat angekündigt, die Flutung der Finanzmärkte mit billigem Geld – dem sogenannten Quantitative Easing (QE) – etwas einschränken zu wollen. Angesichts der schon seit Jahrzehnten recht lockeren Sichtweise darüber, was die umlaufende Geldmenge betrifft, dürfen an ihren Aussagen durchaus Zweifel angemeldet werden. […]