Österreich: 280 Milliarden Euro Schulden

Selbst das wohlhabende Österreich kämpft mit einem gewaltigen Schuldenberg. Und dieser wird nicht kleiner. Nach dem Hypo-Desaster könnte nun auch der Griechenland-Bankrott sein Scherflein dazu beitragen. Von Marco Maier Wie die Daten der Statistik Austria aufzeigen, erreichte der Schuldenstand der Republik Ende des ersten Quartals 2015 mit 280,2 Milliarden Euro […]

^

Österreich: Sparguthaben nicht mehr sicher – Staat steigt aus!

Bislang galt in Österreich ein Einlagenschutz von bis zu 100.000 Euro. Ein Gesetzesentwurf, der noch vom Nationalrat behandelt werden muss, sieht gravierende Änderungen vor: Die Republik wird am Juli bei Bankenpleiten nicht mehr einspringen. Doch der Bankenfonds wird trotz Bail-in-Regel niemals ausreichen, um die Spareinlagen beim Kollaps einer Großbank zu […]

^

Ist das Hypo-Desaster eine Gefahr für das globale Finanzsystem?

Mit der Hypo Alpe Adria scheint sich ein Präzedenzfall entwickelt zu haben, der das internationale Finanzsystem offenbar ins Wanken bringen könnte. Auch wenn es sich hierbei "nur" um ein paar Milliarden Euro handelt, so sorgt die Verkettung via Kreditausfallsversicherungen für Angst auf den Finanzmärkten. Nicht umsonst wird sogar ein "Bail-in" […]

^

Hypo-Bad-Bank Heta kommt Bundesländer teuer zu stehen

Österreichs Steuerzahler können sich beruhigt darauf verlassen, dass sie Dank der Politik noch stärker zur Kasse gebeten werden. Die Abwicklung der Pleitebank Hypo Alpe-Adria ist hierbei ein Paradebeispiel dafür, dass es gerne schlimmer als erwartet kommt. Auf die Bundesländer kommen Milliarden-Forderungen zu. Von Marco Maier Vollmundig erklärte Finanzminister Hans Jörg […]

^

Hypo-Desaster: Schuldenschnitt könnte teure Klagen nach sich ziehen

Der geplante Schuldenschnitt für "nachrangige Gläubiger" der maroden, inzwischen längst verstaatlichten Skandalbank Hypo-Alpe-Adria könnte die österreichischen Steuerzahler unter Umständen noch teurer kommen als bisher. Möglich machen dies bilaterale Investitionsschutzabkommen mit 62 Ländern. Von Marco Maier Mit den Stimmen der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP soll das Gesetz zur Abwicklung der Hypo-Alpe-Adria-Pleitebank […]

^

Steuerstreik: Der einzig wirksame Druck auf die Politik?

Ein Trafikant aus Wagrain (Salzburg) ist in den Steuerstreik getreten. Während viele Menschen in Österreich nur davon sprechen, setzt er seinen Unmut über das Versagen der Politik in die Tat um. Den Ausschlag dazu gab schlussendlich der aktuelle Hypo-Skandal. Angesichts der rekordträchtigen Steuer- und Abgabenbelastung scheint wird für viele Menschen […]

^

Hypo-Finanzdebakel: Opposition startet Petition

Die österreichischen Oppositionsparteien FPÖ, Grüne, Team Stronach und Neos nehmen eine Onlinepetition zur Aufklärung des Finanzdebakels rund um die Hypo-Alpe-Adria in Angriff. Da die Bundesregierung einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss verweigert, wollen die Oppositionsparteien damit Druck zur Aufklärung der Causa aufbauen. Im Namen der Opposition haben die Nationalratsabgeordneten Elmar Podgorschek (FPÖ), Mag. […]

^

Ost-Engagement: Österreichs Banken droht der Crash

Nach dem Milliarden Euro teuren Hypo-Debakel kommt der nächste Schock für die österreichische Bankenlandschaft. Mit der Ukraine-Krise könnte das Ost-Engagement der Kreditinstitute zu einem Milliardengrab werden. Die möglichen Folgen sind katastrophal. Mit der notverstaatlichten Hypo-Alpe-Adria hat sich die Alpenrepublik ein finanzielles Verlustrisiko von bis zu 20 Milliarden Euro aufgeladen. In […]

^