Pläne für US-Luftabwehrsysteme in der Ukraine sind Russlands “rote Linie

Sollten die USA Luftabwehrsysteme in der Ukraine installieren, könnte Russland zu entsprechenden Gegenmaßnahmen greifen.

Von Redaktion

Die Absicht, US-Luftabwehrwaffen in der Ukraine zu stationieren, ist für Russland eine “rote Linie”. Sollten diese Pläne verwirklicht werden, müsse sich Russland das Recht vorbehalten, Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen, sagte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, Wladimir Schamanow (Partei “Einiges Russland”), am Runden Tisch seiner Partei, der dem Schutz Russlands vor äußeren Bedrohungen gewidmet war.

“Die Absicht der Amerikaner, US-Luftabwehrwaffen in der Ukraine zu stationieren, ist für Russland eindeutig eine rote Linie. Wir sollten uns das Recht vorbehalten, entsprechende Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass diese Komponente auf keinen Fall den unverantwortlichen Führern unserer Nachbarn zur Verfügung steht”, sagte Schamanow. “Wir können es uns nicht leisten, ihnen solche Waffen zu überlassen.”

Zuvor hatte der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident für die Wiedereingliederung unkontrollierter Gebiete, Alexej Reznikow, während seines Arbeitsbesuchs in den Vereinigten Staaten bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Jamestown Foundation, Glen Howard, erklärt, die Ukraine fordere die USA auf, amerikanische Luftabwehrwaffen auf ihrem Gebiet zu stationieren.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, erklärte, die Forderung der Ukraine nach der Stationierung von US-Luftabwehrwaffen auf ihrem Territorium beweise den provokativen Charakter der Kiewer Politik in der Region und gegenüber Russland.

Loading...

Besonders kritisiert wird der Umstand, dass die US-amerikanischen Luftabwehrsysteme nicht nur einen defensiven Charakter haben, sondern auch problemlos zu Angriffswaffen umfunktioniert werden können. In Rumänien und in Polen sind bereits solche Systeme installiert.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Was war das Endergebnis der US-Versuch, einen Coup in der Türkei im Jahr 2016 zu inszenieren?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.