Israels Verteidigungsminister fordert “sofort” militärische Maßnahmen gegen den Iran

Die Spannungen zwischen Israel und dem Iran steigen wieder, nachdem ein Schiff mit Drohnen angegriffen wurde.

Von Dave DeCamp / AntiWar

Am Montag drohte Israels Verteidigungsminister Benny Gantz dem Iran und sagte, Israel müsse wegen des Drohnenangriffs auf ein von Israel betriebenes Schiff in der Nähe von Oman in der vergangenen Woche “sofort” Maßnahmen gegen die Islamische Republik ergreifen. Israel, die USA und das Vereinigte Königreich haben Teheran beschuldigt, doch der Iran weist die Anschuldigungen zurück und bezeichnet sie als “unbegründet”.

“Die iranische Aggression in der Region im Allgemeinen und an der Seefront im Besonderen nimmt zu”, sagte Gantz während einer Plenarsitzung der israelischen Knesset. “Das ist genau der Grund, warum wir jetzt gegen den Iran vorgehen müssen.”

Er sagte, wenn der gewählte iranische Präsident Ebrahim Raisi sein Amt antrete, werde der Iran “für die Welt gefährlicher sein als bisher”. Raisi wird diese Woche Hassan Rouhani als Präsident ablösen. “Wir werden handeln, um eine solche Bedrohung zu beseitigen”, sagte Gantz.

US-Außenminister Antony Blinken drohte ebenfalls mit Maßnahmen gegen den Iran, wenn auch in abgeschwächter Form. “Wir arbeiten mit unseren Partnern zusammen, um unsere nächsten Schritte zu erwägen, und beraten mit Regierungen in der Region und darüber hinaus über eine angemessene Reaktion, die in Kürze erfolgen wird”, sagte Blinken am Sonntag.

Loading...

Weder die USA noch Israel haben irgendwelche Beweise vorgelegt, um die Anschuldigungen gegen den Iran zu untermauern. “Wenn sie Beweise für ihre haltlosen Behauptungen haben, sollten sie diese vorlegen”, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, als Reaktion auf die Unterstützung der USA und Großbritanniens für Israels Darstellung. Er sagte auch, der Iran werde “entschlossen auf jedes mögliche Abenteurertum reagieren”.

Lesen Sie auch:  Drohnenangriff: CIA soll US-Militär vor der wahrscheinlichen Anwesenheit von Kindern gewarnt haben

Bei dem Angriff auf den in japanischem Besitz befindlichen Tanker Mercer Street, der von einem Unternehmen des israelischen Milliardärs Eyal Ofer betrieben wird, kamen zwei Besatzungsmitglieder ums Leben, ein Rumäne und ein Brite. Sowohl Rumänien als auch das Vereinigte Königreich haben die iranischen Botschafter wegen des Angriffs einbestellt.

Angriffe auf die Handelsschifffahrt sind in der Region üblich, und Israel steckt hinter mehreren Angriffen auf iranische Schiffe. Im März berichtete das Wall Street Journal, dass Israel seit 2019 mindestens ein Dutzend Schiffe angegriffen hat, die entweder iranisch waren oder iranischen Treibstoff transportierten.

Israel hat im vergangenen Jahr auch verdeckte Anschläge im Iran verübt, darunter die Ermordung des iranischen Wissenschaftlers Mohsen Fakrizadeh. Israel bekennt sich nicht offiziell zu diesen Anschlägen, aber es ist kein Geheimnis, wer dahinter steckt, und israelische Geheimdienstmitarbeiter haben dies in Kommentaren gegenüber der Presse fast zugegeben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.