Wegen Lockdowns: Hunger erreicht 15-Jahres-Hoch

Infolge der Covid-Lockdowns leiden immer mehr Menschen an Unter- und Mangelernährung. Vor allem in Asien explodieren die Zahlen.

Von Redaktion

Der Bericht “State of Food Security and Nutrition in the World 2021” (SOFI 2021) warnt, dass Ernährungsunsicherheit und Unterernährung einen 15-Jahres-Höchststand erreicht haben und sich wahrscheinlich noch verschlimmern werden.

Lange vor Covid-19 und den von der Politik deshalb eingeführten Lockdowns war die Welt auf dem besten Weg, Hunger und Unterernährung bis 2030 zu minimieren. Doch die ganzen politischen Maßnahmen haben die Wirtschaftsströme rund um den Globus unterbrochen und eine Hölle in der Lieferkette ausgelöst, die durch Wetterkapriolen und die Überstimulierung durch Zentralbanken und Regierungen noch verstärkt wurde, was die Welt an einen kritischen Punkt gebracht hat.

Im Jahr 2020 hungerten 811 Millionen Menschen, das sind etwa 10 Prozent der gesamten Weltbevölkerung. In der Dekade, die 2014 endete, sank die Zahl der unterernährten Menschen auf 607 Millionen und lag bis 2019 bei etwa 650 Millionen. Doch sobald mit den Lockdowns begonnen wurde, stieg die Zahl der Nahrungsmittelunsicherheit um mehr als 150 Millionen Menschen auf 811 Millionen an.

Loading...

“Der Bericht zeigt, dass bei einigen Formen der Mangelernährung Fortschritte gemacht wurden, aber die Welt ist nicht auf dem Weg, die globalen Ernährungsziele bis 2030 zu erreichen”, so der Bericht. Bloomberg berichtet dazu:

Weltweit wurden im Jahr 2019 44 Prozent der Säuglinge unter 6 Monaten ausschließlich gestillt – ein Anstieg gegenüber 37 Prozent im Jahr 2012, aber die Praxis variiert erheblich zwischen den Regionen. Die Unterernährung von Kindern ist nach wie vor alarmierend – schätzungsweise 149 Millionen Kinder waren im Jahr 2020 unterentwickelt, 45 Millionen waren ausgezehrt und 39 Millionen waren übergewichtig. Der Bericht präsentiert neue Hochrechnungen der potenziellen zusätzlichen Fälle von Unterentwicklung und Auszehrung bei Kindern aufgrund von Covid-19. Basierend auf einem konservativen Szenario wird prognostiziert, dass zwischen 2020 und 2030 zusätzlich 22 Millionen Kinder in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen durch die Pandemie unterentwickelt und 40 Millionen ausgezehrt sein werden.

“Dies ist ein Weckruf für die ganze Welt”, sagte David Beasley, Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms, am Montag in einem Webcast.

Lesen Sie auch:  Steht ein " Klima-Lockdown" bevor?

Beasley sagte: “Wir bewegen uns in die falsche Richtung. Zu denken, dass wir den Hunger bis 2030 beenden werden, ist angesichts der Richtung und des Kurses, auf dem wir uns jetzt befinden, nicht einmal möglich.”

Nichts von alledem dürfte die Leser überraschen, denn der globale Lebensmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat kürzlich einen neuen Höchststand erreicht. Die Nichtregierungsorganisation warnte, dass die steigenden Lebensmittelpreise in Ländern mit niedrigem Einkommen eine “potenzielle Krise” auslösen könnten: “Steigende Lebensmittelimporte als Anteil an allen Importen können ein Frühwarnindikator für potenzielle Krisen in einigen Gebieten sein.”

Weitere Highlights aus dem SOFI-Bericht zeigen, dass in Asien die meisten unterernährten Menschen seit den Covid-Lockdowns zu finden sind.

Der pandemiebedingte Hunger könnte bereits soziale Unruhen auslösen, wenn in verarmten Ländern wie Haiti, Kuba und Südafrika eine Destabilisierung eintritt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.