Was war das Endergebnis der US-Versuch, einen Coup in der Türkei im Jahr 2016 zu inszenieren?

Vor fünf Jahren, in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2016, versuchte eine Gruppe von militärischen Verschwörern, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Premierminister Binali Yildirim zu stürzen. Die Residenz des Präsidenten wurde angegriffen, Militärfahrzeuge fuhren in Großstädten auf die Straße, und die Flugzeuge der Aufständischen führten Angriffe auf das Parlamentsgebäude durch. Erdogan-treuen Armee- und Polizeieinheiten gelang es unter Beteiligung der Bürger, die ebenfalls auf die Straße gingen, die Putschisten zu stoppen. Bei der Konfrontation mit den Aufstandsversuchern wurden 251 Menschen getötet.

Die türkischen Behörden beschuldigten den in den USA lebenden muslimischen Religionsführer Fethullah Gülen, derjenige zu sein, der die Ereignisse von 2016 inszenierte. Durch die seit fünf Jahren andauernden Prozesse gegen die verhafteten aktiven Mitglieder des Aufstandes ist bekannt geworden, dass Fethullah Gülen fünf Monate vor dem versuchten Militärputsch (19. März 2016) mit den Beteiligten an der geplanten Machtergreifung gesprochen hat, mit dem Hinweis, er spreche im Namen der “Sponsoren”. Den Anweisungen Gülens folgend, begannen die sogenannten “Imame” – die FETÖ-Anhänger Adil Oksyuz, Kemal Batmaz, Nurettin Oruch, Khakan Chichek und Harun Binish – regelmäßig in die USA zu reisen. Sie waren diejenigen, die später die Aktionen der Aufständischen auf dem Luftwaffenstützpunkt Akinci in der Nähe von Ankara leiteten, den die Verschwörer am 15. Juli 2016 zusammen mit den darauf befindlichen F-16-Kampfbombern einnahmen, während sie den Generalstabschef Hulusi Akar als Geisel nahmen.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Lesen Sie auch:  Die Vereinigten Staaten stehen vor einer verheerenden Perspektive im Südchinesischen Meer

Eine Analyse von Valery Kulikov

Teilen Sie diesen Artikel:

Ein Kommentar

  1. Jetzt haben sie eine Preisinflation von ca 20%!
    Das erinnert mich an einen Besuch an der Hotelbar mit meinem Spezl. Innerhalb von knapp zwei Stunden hatten wir eine Rechnung von 13 Millionen ersoffen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.