Warum befinden wir uns immer noch im Krieg mit Syrien?

Syrien stöhnt unter fortgesetzten US-Bombardements und taumelt unter vernichtenden US-Sanktionen. Aber warum? Warum sind wir immer noch nicht mit Syrien befreundet?

Von Ted Snider / Antikrieg

Bashar al-Assad hat lange um eine Beziehung mit dem Westen gebuhlt. Er ist seit langem bereit, so zu handeln, dass eine Freundschaft möglich wird. In seinem Artikel von 2009 mit dem Titel “Syria Calling” sagt der investigative Journalist Seymour Hersh, dass der damalige Senator John Kerry, der Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Beziehungen war und sich gerade mit Assad getroffen hatte, sagte, dass Assad “sich mit dem Westen einlassen will …. Assad ist bereit, die Dinge zu tun, die er tun muss, um seine Beziehung zu den Vereinigten Staaten zu ändern.” Hersh sagt, dass Sheikh Hamad bin Khalifa al-Thani, der Herrscher von Katar, ihm gesagt hat, dass “Syrien bereit ist, sich mit dem Westen einzulassen.”

Unter den vielen “Dingen, die er zu tun hätte”, würden die USA wollen, dass er sich in mindestens fünf Bereichen beweist: 9/11, ISIS, chemische Waffen, Israel und Iran. Er hat sich in allen fünf Bereichen bewiesen.

9/11

Assad stellte sicher, dass er seine Unterstützung für die USA nach dem 11. September deutlich machte, indem er eine Erklärung herausgab, in der er Syriens Unterstützung für den Krieg der USA gegen Al-Qaida zum Ausdruck brachte. Doch seine Unterstützung ging weit über Worte hinaus. In “Reporter: A Memoir” sagt Seymour Hersh, dass Assad so weit ging, dass er “Hunderte der sensibelsten Geheimdienstakten seines Landes über die Muslimbruderschaft in Hamburg mit der CIA teilte, wo der Großteil der Planungen für 9/11 durchgeführt wurde.” Assad versorgte die USA auch mit Details über einen zukünftigen Al-Qaida-Angriff auf das Hauptquartier der Fünften US-Flotte in Bahrain, was laut Hersh von unschätzbarem Wert war.

Al-Qaida & ISIS

Al-Qaida und der Islamische Staat sind existenzielle Bedrohungen für die Assad-Regierung, und Assad kämpfte gegen sie um sein Überleben. In einer kontrafaktischen, unkonventionellen Welt sollte das Assad zu unserem Freund machen. Und schon 2014 gab es Hinweise darauf, dass Syrien direkt mit den USA kooperierte. Damals wurde berichtet, dass der US-Geheimdienst Syrien Informationen über den Aufenthaltsort von ISIS-Anführern für gezielte Luftangriffe weitergab, wobei der deutsche Geheimdienst BND als Mittelsmann fungierte.

Loading...
Lesen Sie auch:  Die USA profitieren von Konflikten durch den Verkauf von veralteter Ausrüstung

Chemische Waffen

Trotz wiederholter diskreditierter Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen durch Assad ist Syrien längst den Forderungen der USA nachgekommen, sein Chemiewaffenarsenal abzugeben. Im September 2013 erklärte der syrische Außenminister Walid al-Moalllem als Ergebnis eines von Syrien, Russland und dem Iran ausgehandelten Plans die Bereitschaft Syriens, seine Chemiewaffen einzugestehen, die internationale Konvention gegen Chemiewaffen zu unterzeichnen, sein Arsenal unter internationale Kontrolle zu stellen und auf die zukünftige Entwicklung von Chemiewaffen zu verzichten. Assad ließ dieser Erklärung einen Brief an die UN folgen, in dem er die Absicht Syriens erklärte, das internationale Chemiewaffenabkommen zu unterzeichnen. Wieder einmal ging Assad über bloße Worte hinaus, und am 14. September schlossen die USA und Russland ein Abkommen über die Beseitigung oder Zerstörung der syrischen Chemiewaffen ab. Nach Angaben der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) war die Zerstörung dieser Chemiewaffen im Januar 2016 wie versprochen abgeschlossen.

Israel

Syrien hat sehr lange versucht, das zu tun, was es tun musste, um in die Freundschaft mit dem Westen aufgenommen zu werden, indem es eine friedliche Einigung mit Israel einging. Bemerkenswerterweise sagte Hafez Assad, Bashars Vater und vor seinem Sohn Präsident von Syrien, bereits 1973 zu Nixon, dass er die UN-Resolution 242 akzeptiere. Er sagte den USA: “Wenn die Israelis zur Grenze von 1967 zurückkehren und das Westjordanland und der Gazastreifen ein palästinensischer Staat werden, sind die letzten Hindernisse für eine endgültige Einigung beseitigt.” Zwanzig Jahre später modifizierte Assad sein Angebot sogar noch zu seinen Gunsten. In Mythologies Without End berichtet Jerome Slater, dass Assad den USA sagte, dass ein Friedensabkommen mit Israel nicht mehr die Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts erfordern würde.

Lesen Sie auch:  Die Türkei will einen zweiten Vertrag über den Kauf russischer S-400-Systeme zu unterzeichnen

1994 führten die Treffen zwischen Assad und Clinton zu einer gemeinsamen Erklärung, dass Syrien bereit sei, friedliche Beziehungen mit Israel aufzunehmen, einschließlich voller diplomatischer Beziehungen. Laut Slater setzte jedoch der israelische Premierminister Yitzhak Rabin die vielversprechenden Gespräche aus. Obwohl die Gespräche schließlich wieder aufgenommen wurden, war es 1995 Rabin und nicht Assad, der sie erneut abbrach.

Assad versuchte es ein weiteresmal mit einem neuen israelischen Premierminister. Aber Shimon Peres, wie Rabin vor ihm, brach die Gespräche ab.

Der nächste war Ehud Barak. Im Dezember 1999 machte Assad seine letzte Version eines Friedensangebots: Er würde einen Friedensvertrag unterzeichnen, wenn Israel sich von den Golanhöhen zurückziehen würde. Anfang 2000 erstellte die Clinton-Administration den Entwurf des Vertrages. In einer bemerkenswerten Geschichte, die Patrick Tyler in seinem Buch “A World of Trouble” erzählt, schickte Assad seinen Außenminister nach Washington, um sich mit Barak und Clinton zu treffen. Aber als Baraks Flugzeug landete und sich die Tür öffnete, wollte Barak nicht herauskommen: Er geriet in Panik und sagte dem stellvertretenden Außenminister Martin Indyk: “Ich kann es nicht tun.” Indyk war fassungslos, dass Barak in der letzten Sekunde vor dem Treffen einen Rückzieher machte. Barak hatte seine Meinung geändert, und Assads Versuch, Frieden zu schließen, scheiterte auf dem Rollfeld.

Im Juni 2000 starb Hafez Assad und wurde durch Bashar Assad ersetzt. Stephen Zunes, Professor für Politik und internationale Studien an der Universität von San Francisco, sagt, dass Bashar al-Assad, als er die Nachfolge seines Vaters antrat, um eine Wiederaufnahme der Gespräche mit Israel bat. Er sagte dem jetzigen Premierminister Ariel Sharon, dass er die Gespräche ohne Vorbedingungen wieder aufnehmen würde. Zunes berichtet, dass Scharon ihn ignorierte, und die USA und Israel ihn abwiesen.

Bashar Assad versuchte es erneut mit Ehud Olmert. Im Juli 2006 begannen syrische und israelische Unterhändler tatsächlich mit dem Entwurf eines Friedensvertrags. Doch als Syrien darum bat, die Gespräche auf eine höhere Ebene zu heben und offiziell zu werden, lehnte Olmert die Bitte ab und beendete die Verhandlungen. Als israelische Beamte später bei den USA wegen der Wiederaufnahme von Sondierungsgesprächen mit Syrien vorfühlten, antwortete Außenministerin Condoleezza Rice laut “Haaretz”: “Denken Sie nicht einmal darüber nach.”

Lesen Sie auch:  Afghanistan - ein Vietnam 2.0

Seymour Hersh berichtet, dass Assad die Gespräche mit den USA bis in die Obama-Regierung hinein fortsetzte. Zunes sagte in einer persönlichen Korrespondenz, dass die Schuld für das Scheitern dieser Gespräche nicht bei Assad, sondern bei Israel liege: “Nichts könnte passieren”, so Zunes, “ohne die Rückgabe des Golan, die Netanjahu verweigert”.

Im März 2019, als Netanjahu die Annexion der Golanhöhen durch Israel erklärte und Trump sie offiziell anerkannte, wurde deren Rückgabe unmöglich. Slater weist darauf hin, dass selbst das keine militärische Antwort von Syrien provozierte.

Iran

Für Israel war eines der Dinge, die Syrien tun musste, um ihre Beziehung zu ändern, das Treiben eines Keils zwischen sie und den Iran zu erleichtern. Was selten diskutiert wird, ist, dass Syrien bereit gewesen zu sein scheint, sogar das zu tun.

In den Verhandlungen von 2006 machte Israel es zu einer Bedingung, dass Syrien die Beziehungen zum Iran abbricht. Slater berichtet, dass hohe syrische Beamte israelischen Journalisten sagten, dass sich Syrien im Rahmen eines Friedensabkommens vom Iran distanzieren würde. Im Juli 2008, so berichtet Slater, sagte Israels Chefunterhändler, Assad sei “zunehmend offen für ein Friedensabkommen mit Israel, das den Einfluss des Irans im Nahen Osten stark schwächen könnte.”

Während der Kongress weiterhin Biden auffordert, die Bombardierung Syriens ohne Zustimmung des Kongresses zu rechtfertigen, ist die eigentliche Frage, warum die Vereinigten Staaten von Amerika überhaupt Syrien bombardieren und Sanktionen gegen dieses Land verhängen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Auch Muammar al-Gaddafi hatte immer weitere Forderungen, eines unendlichen Kataloges des internationalen Finanzkapitals, erfüllt. Als Dank wurde er bestialisch ermordet und Libyen “demokratisiert”.

  2. Im Gegensatz zu al-Gaddafi hat Assad mächtige Beschützer, die zumindest das Kerngebiet Syriens von fremden Umtrieben frei halten und das geschieht nicht nur aus Freundschaft, da ist auch Eigennutz mit im Spiel und deshalb will man sich auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen um keine Totalkonfrontation herbei zu führen, denn sonst wären die Eingriffe anderer Ethnien im Norden und Nordosten schon lange beendet worden.

    Eine merkwürdige Rolle spielten damals ja auch die Italiener, die trotz historischer Verbindungen seelenruhig zugesehen haben, wie sie Gadaffi abgeschlachtet haben, der es gewagt hatte sich vom US-Dollar zu trennen und das war im Ölgeschäft ein Sakrileg gegen die Typen über dem Atlantik und frech wie sie immer waren, haben sie ihn mit ihren Mitteln beseitigt und selbst die UN hat zugesehen und die erdreisten sich immer wieder erneut für die Welt zu sprechen und sind selbst Karteileichen, weil die Großen sie nur als Plattform benützen, Entscheidungen treffen sie aber selbst und zugleich ungefragt, wie man ja in Jugoslawien und im Irak zusätzlich sehen konnte.

    Wäre Rußland nicht die Schutzmacht von Syrien gebe es schon lange keinen Assad mehr und Israel hat auch nicht unbedingt ein Interesse daran, daß es direkt mit dem Iran konfrontiert wird und in dieser Gemengenlage hält sich Assad über Wasser, obwohl er als Alewit und auch mit seiner hohen Zustimmung durch die Bevölkerung eher zu den moderaten Leuten in Nahost zählt und keineswegs der Schlächter ist, wie man versucht in immer darzustellen.

    Solange sich Rußland in Syrien aufhält, ist das für ihn eine Art Lebensversicherung und die Amis würden ihn schon deswegen los werden, weil sie dann das Geschehen dort allein bestimmen könnten und was dabei herausgekommen ist hat man ja im Irak und Aghanistan gesehen und dann sind die alten Verhältnisse allemal besser als eine ungewisse Zukunft und die geflüchteten Syrer muß man auch unter Vorbehalt sehen, da sind viele regimefeindliche Landsmannschaften darunter, aber auch Desserteure und andere fragwürdige Interessenswalter der Anrainerstaaten, weniger die indigenen Syrer, die sich ja im Südwesten ganz wohl fühlen und wenn man dort das Leben sieht, dann sieht es nicht nach Gewaltherrschaft aus, das kann man für ein Gerücht halten.

  3. “Eine merkwürdige Rolle spielten damals ja auch die Italiener, die trotz historischer Verbindungen seelenruhig zugesehen haben, wie sie Gadaffi abgeschlachtet haben”
    Dieser Faden zieht sich durch die ganze itallienische Geschichtsschreibung, sodenn man sie kennt.
    Wenn erst mal ihre unrühmliche Rolle zu den Nebenkriegs Schaupätzen des 2. WK. ans Licht gekehrt würden, zum davonlaufen.
    Ich reiße nur ein paar an: Frontverhalten, Griechenland, Abessinien, Südtirol und so weiter, . . .

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.