USA: ‘Auftrag erledigt’ in Afghanistan … und andere Fantasien

Afghanistan wird oft als Friedhof der Imperien bezeichnet. Aber im Falle Amerikas hat dieses sich sein eigenes Grab geschaufelt.

Von Strategic Culture Foundation

Joe Biden, der vierte US-Präsident, der den amerikanischen Krieg gegen Afghanistan führt, verkündete diese Woche das Ende dieser Operation. Er behauptete mit einer unmöglich aufrechten Miene, “die Vereinigten Staaten haben getan, wozu wir gekommen sind … die Terroristen zu fangen, die uns am 9/11 angegriffen haben”. Jetzt ist es an der Zeit, die Truppen nach Hause zu bringen.

Mit anderen Worten: nachdem Präsident Biden einen 20 Jahre dauernden Krieg in Zentralasien geführt hat, ist es an der Zeit, “Auftrag errledigt” zu verkünden.

Im Gegensatz zu früheren Äußerungen sagte der Präsident, dass die USA nicht gekommen seien, um eine Nation aufzubauen, “und dass es von nun an an den Afghanen liege, Entscheidungen über die Zukunft ihres Landes zu treffen”. Das klingt fast so, als hätten die Amerikaner die afghanische Nation befreit, damit sie ihr Schicksal selbst bestimmen kann – statt der erschreckenden Realität, dass das Land mit dem riesigen Durcheinander, das es unter Washingtons Vormundschaft geworden ist, im Stich gelassen wird.

Die Wahrheit ist, dass die Vereinigten Staaten aus Afghanistan heraushuschen wie eine Ratte aus einem sinkenden Schiff. Zwei Jahrzehnte Krieg, die Billionen von Dollar und Millionen von Opfern gekostet haben, haben ein Land zerstört. Eine weitere Nation in einer langen Liste von anderen, die durch einen weiteren kriminellen amerikanischen Krieg zerstört wurden.

Loading...

Im Gegensatz zu Bidens Fantasiewelt haben die meisten US-Truppen letzte Woche heimlich Afghanistan von der weitläufigen Luftwaffenbasis Bagram nördlich der Hauptstadt Kabul geräumt. Die Amerikaner flohen im Dunkel der Nacht, ohne die afghanische Armee zu benachrichtigen, die sie im Kampf gegen die aufständischen Taliban-Kämpfer unterstützt. Die Taliban sind nun drauf und dran, das ganze Land zu überrennen und die von Washington unterstützte Marionettenregierung in Kabul zu stürzen. Als die Amerikaner vor 20 Jahren in Afghanistan einmarschierten, wurden die regierenden Taliban gestürzt. Sie sind dabei, an die Macht zurückzukehren, obwohl Präsident Biden diese Woche der Realität trotzte, indem er behauptete, dass das von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützte Regime in Kabul nicht fallen würde. Er erklärte, dass die Unterstützung der USA für Afghanistan andauern würde”, wobei seine Worte vor ekelhaftem Zynismus triefen.

Lesen Sie auch:  Taiwan sagt, dass China versucht, das Verhalten der Taliban in Afghanistan "nachzuahmen"

Washingtons Krieg in Afghanistan ist als “Amerikas längster Krieg” bekannt. Er dauerte doppelt so lange wie der Vietnamkrieg. Der chaotische, überstürzte Abzug aus Afghanistan weckt Erinnerungen an den Fall von Saigon 1975, als die verbliebenen amerikanischen Truppen und CIA-Agenten in einem letzten Rückzug vor dem Befreiungssieg der vietnamesischen Kommunisten in Hubschrauber kletterten.

Tatsächlich reicht Washingtons militärische Verstrickung in Afghanistan jedoch 40 Jahre zurück, als es 1979 mit der heimlichen Bewaffnung von Stammesmilizen – den Mudschaheddin – für einen Aufstand gegen eine mit der Sowjetunion verbündete kommunistische Regierung begann. Es war ein bewusster Trick der Amerikaner, um Moskau eine Falle zu stellen und ihm in den Worten von Zbigniew Brzezinski, dem nationalen Sicherheitsberater von Präsident Carter, “sein Vietnam” zu bescheren. Die Sowjets intervenierten Ende 1979 zur Unterstützung der Regierung in Kabul und es folgte ein 10 Jahre andauernder Stellvertreterkrieg. Die Bewaffnung der Mudschaheddin sollte “die Sowjets so viel und so lange wie möglich ausbluten lassen”, wie Brzezinski später prahlte. Es ist bemerkenswert, wie sich westliche Medien auf die “sowjetische Invasion” Afghanistans beziehen, während das amerikanische Militär, wie uns gesagt wird, in das Land ging, um es “vom Terrorismus zu befreien”.

Die Amerikaner hatten wohl Erfolg mit ihrem machiavellistischen Plan. Der Stellvertreterkrieg war ein Faktor für den Untergang der Sowjetunion im Jahr 1991, zwei Jahre nachdem sich die Rote Armee im Gegensatz zum abrupten amerikanischen Abzug geordnet aus Afghanistan zurückgezogen hatte. Die von der Sowjetunion unterstützte Regierung in Kabul stürzte schließlich 1992 und ebnete den Weg für den Aufstieg der Taliban aus den Mudschaheddin. Es lohnt sich zu überlegen, wie sich Afghanistan anders entwickelt hätte, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika nicht den Stellvertreterkrieg gegen die Sowjetunion angezettelt hätten.

Lesen Sie auch:  U-Boot-Deal löst Krise in der NATO aus

Was die Amerikaner in Afghanistan schufen, war ein Hexenkessel des islamistischen Extremismus, unterstützt von britischen und pakistanischen Geheimdiensten sowie massiver saudischer Finanzierung. Die Ableger der Mudschaheddin, der Taliban, der Al-Qaida und des Islamischen Staates, unter anderem, können alle auf die Wurzel der amerikanischen Machenschaften des Kalten Krieges in Afghanistan zurückgeführt werden. Die Folgen des Terrorismus waren für die Welt verheerend. Der amerikanische Doktor Frankenstein hat diese Terror-Proxy-Armeen für Regimewechsel im gesamten Nahen Osten und Nordafrika eingesetzt, während er gleichzeitig erklärtermaßen einen globalen Krieg gegen dieselben Terroristen führt. Der “Krieg gegen den Terror” entstand dadurch, dass die Amerikaner die Dschihadisten in Afghanistan für ihr geopolitisches Schachspiel gegen die Sowjetunion züchteten und bewaffneten.

Präsident Bidens Gerede von “Mission erfüllt” ist eine absurde Verzerrung der Realität. Kein Zweifel, auch Hollywood arbeitet an der weiteren Schönfärberei der Geschichte mit epischen Erzählungen über amerikanische Tugend und Mut.

Afghanistan ist ausgeweidet und instabiler denn je, ein Nährboden für Extremismus, der die Sicherheit Zentralasiens bedroht, auch die von Russland und China.

Die regionale Instabilität, die von den Amerikanern Russland und China hinterlassen wurde, mag den Planern in Washington eine gewisse Genugtuung verschaffen. Vierzig Jahre verdeckter und offener Krieg waren ein Segen für den geheimdienstlich-militärisch-industriellen Komplex. Jetzt, da die amerikanischen Planer beschlossen haben, das Spiel zu beenden, können sie sich damit trösten, dass die Trümmer in Zentralasien von nun an die geopolitischen Rivalen in Moskau und Peking heimsuchen werden.

Amerikas längster Krieg kam mit einem horrenden Preis für die Afghanen und die einfachen Amerikaner. Die finanziellen Kosten waren für beide Nationen ruinös. So ziemlich jede Intrige, die Washington angezettelt hat, hat sich in selbstzerstörerischen Schäden niedergeschlagen. Der Sumpf, der für die Sowjetunion gedacht war, endete als ein noch größerer Sumpf für die Amerikaner. Bidens Vortäuschung eines Sieges ist eine schamlose Lüge, die jahrzehntelange Verbrechen verdeckt.

Lesen Sie auch:  Indiens Ivermectin-Blackout

Afghanistan wird oft als Friedhof der Imperien bezeichnet. Die britischen Kolonialisten sind ebenso gescheitert wie die Sowjets. Aber im Falle Amerikas hat dieses sich sein eigenes Grab geschaufelt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.