US-Cyber-Kriegstreiberei

Westliche Behauptungen, dass China massive Cyber-Attacken durchführt, sind ein Komplott. Nicht nur das, die wahren Täter von Cyberverbrechen sind die Ankläger in einer klassischen Selbstdarstellung der Schuld.

Von Finian Cunningham / Antikrieg

Dieses gefährliche Spiel der Cyber-Vernebelung heizt die internationalen Spannungen in einer Weise an, die unkontrollierbar wird und letztlich, bedauerlicherweise, mit der wachsenden Gefahr eines Krieges einhergeht.

China und Russland werden nun offen beschimpft, weil sie angeblich Cyber-Verbrechen gegen westliche Länder begangen haben sollen. Beide Nationen weisen vehement zurück, was sie als “verleumderische” Behauptungen bezeichnen. Peking und Moskau verlangen zu Recht, dass Beweise vorgelegt werden. Es werden keine vorgelegt, nur weitere haltlose Behauptungen. Dies ist eine rücksichtslose Spirale.

Das verräterische Zeichen eines Komplotts ist die koordinierte Art und Weise, wie die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre sogenannten Verbündeten diese Woche ihre Anschuldigungen gegen China lanciert haben. Die USA und ihre Five-Eyes-Satellitenstaaten – Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland – haben eine globale Kampagne zur Dämonisierung Chinas gestartet.

Die jüngsten Behauptungen, China hacke sich in die westliche Infrastruktur ein, sind Teil einer Reihe von Anschuldigungen, die darauf abzielen, Peking zu unterminieren und zu isolieren. Andere Verleumdungen umfassen Menschenrechtsverletzungen in Hongkong, Völkermord an den Uiguren, Aggression gegenüber Taiwan, militärischen Expansionismus im Südchinesischen Meer, Missbrauch des Handels, Währungsmanipulation und Diebstahl westlicher Technologie.

Loading...

Bei all dem geht es darum, dass Washington versucht, Chinas Aufstieg zu einer beeindruckenden wirtschaftlichen und politischen Macht zu vereiteln. Leider haben die Amerikaner ihre Five-Eyes-Schergen und ihre europäischen Lakaien – möglicherweise durch Erpressung durch Spionage – so unter Kontrolle, dass der falsche Eindruck entsteht, es gebe einen “Konsens”, der China des Fehlverhaltens bezichtigt.

Lesen Sie auch:  Infografik: Die Taliban erbeuten ein enormes Waffenarsenal

Ein weiteres Indiz für ein Komplott ist, dass die Anschuldigungen, die diese Woche von Washington koordiniert wurden, wie üblich ohne Beweise sind. Die am meisten lügende Institution auf dem Planeten – amerikanische Geheimdienste – beschuldigen China, sich in Microsoft-Systeme gehackt zu haben. Es gibt viel reißerisches Gerede über “5o-Taktiken”, die beim Hacken verwendet werden, und darüber, wie die chinesische Regierung “kriminelle Auftragnehmer” als Proxys einsetzt. Aber es werden keine Beweise vorgelegt.

Der Punkt bei der Behauptung krimineller Proxys ist, dass es der chinesischen Regierung dadurch unmöglich gemacht wird, die Behauptung zu widerlegen. Wenn die Amerikaner, um selbst etwas zu sagen, Chinas staatliche Stellen direkt beschuldigen würden, dann wäre es für Peking möglich, Daten zu liefern, die den Vorwurf nachweislich widerlegen würden.

Dies ist die gleiche Verleumdungstaktik, die Washington gegen Russland verwendet hat. Präsident Joe Biden hat behauptet, dass die Cyberangriffe auf die US-Infrastruktur von russischen kriminellen Banden durchgeführt werden, die vom Kreml geschützt werden. Dieses verworrene Narrativ macht es für Russland schwieriger, es als Lüge zu entlarven.

Was den Infokrieg noch gefährlicher macht, ist die Tatsache, dass das von den USA angeführte NATO-Militärbündnis formell festgelegt hat, dass Cyberangriffe mit konventionellen Militärangriffen gleichzusetzen sind. Nach dem Jahresgipfel im vergangenen Monat hieß es im Abschlusskommuniqué der NATO, dass Cyberangriffe auf eines ihrer 30 Mitglieder unter die gemeinsamen Verteidigungsbestimmungen fallen und eine militärische Reaktion auslösen könnten.

Wie ein Leitartikel in Chinas Global Times diese Woche bemerkte: “Die USA schüren neue geopolitische Streitigkeiten, indem sie Cyber-Reibungen in größere Konflikte zwischen Ländern verwandeln.”

Es ist fast lächerlich, wenn es nicht so ernst wäre. Die Vereinigten Staaten und ihre Agenturen sind die größten Cyberkriminellen, die ihre eigenen Bürger und den Rest der Welt illegal ausspionieren. Sie benutzen ihre Five-Eyes-Ganoven und andere Lakaien wie Dänemark, um die private Kommunikation ihrer eigenen Verbündeten anzuzapfen. Die USA haben eine geheime Cyber-Armee geschaffen, um jede Online-Konversation zu überwachen und zu verzerren. Sie haben die digitalen Werkzeuge geschaffen, um andere zu fälschen und zu belasten, wobei ihre eigenen Agenturen die Übeltäter sind, wie der Whistleblower Edward Snowden enthüllt hat.

Lesen Sie auch:  Pläne für US-Luftabwehrsysteme in der Ukraine sind Russlands "rote Linie

Aber das Schlimmste ist, dass die Vereinigten Staaten und ihre sich selbst geißelnden Lakaien einen casus belli aus ihren eigenen Desinformationen und Lügen schaffen. Sie haben eine sich selbst erfüllende Logik für den Krieg geschaffen.

Sowohl Russland als auch China haben kategorisch bestritten, Cyber-Angriffe zu begehen, und sie haben die USA und ihre Verbündeten wiederholt aufgefordert, an einem internationalen Forum teilzunehmen, um einen Vertrag über Cybersicherheit zu schließen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben vernünftige Forderungen nach internationaler Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Cyberkriminalität und zur Verbesserung der kollektiven Sicherheit wiederholt zurückgewiesen. Das ist der aussagekräftigste Indikator dafür, wer hier der Wilderer ist, der sich als Wildhüter ausgibt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.