Onkel Sam schiebt das afghanische Chaos auf Russland

Russland ist zu Recht alarmiert über das drohende Chaos in Afghanistan, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika und die NATO-Truppen endlich aus dem vom Krieg zerrissenen Land abziehen.

Von Finian Cunningham / Antikrieg

Nach 20 Jahren eines sinnlosen Krieges in dem zentralasiatischen Land, der über 241.000 Menschenleben und Billionen von Dollar gekostet hat, zieht das US-Militär in aller Eile ab.

Die meisten der verbliebenen 3.000 Soldaten haben das Land in den letzten Tagen eilig von der riesigen Bagram Airbase nördlich der Hauptstadt Kabul verlassen. Die Medien berichteten kaum über den bedeutsamen, aber beschämenden Abzug, der Erinnerungen an den schändlichen Fall von Saigon weckt, als die letzten US-Militärs und CIA-Agenten 1975 aus Vietnam flohen wie Ratten von einem sinkenden Schiff.

US-Präsident Joe Biden hatte Anfang des Jahres eine Frist bis September für den Abzug der Truppen ausgerufen. Der Rückzug ist bereits erfolgt und hinterlässt Afghanistan mit einer ungewissen und gefährlichen Zukunft.

Der amerikanische Kommandeur der US-Streitkräfte, General Scott Miller, warnte letzte Woche, dass Afghanistan nun ein Anstieg des Bürgerkriegs bevorsteht, da militante Taliban die von Washington unterstützten afghanischen Truppen in immer weniger städtische Kontrollbereiche drängen.

Loading...

Das Verblüffende für Russland ist, dass Afghanistan zu einem Wachstumsgebiet für die Terrorgruppe Daesh (Islamischer Staat) geworden ist, die die von den Amerikanern und anderen NATO-Truppen hinterlassene Lücke zu nutzen scheint. Daesh teilt eine ähnliche fundamentalistische islamische Ideologie mit den Taliban, und es gibt guten Grund, eine gewisse Zusammenarbeit zwischen den beiden zu vermuten. Das deutet darauf hin, dass Afghanistan ein noch größerer Zufluchtsort für Terrornetzwerke werden wird, obwohl die Taliban versichern, dass dies nicht der Fall sein wird.

Lesen Sie auch:  Infografik: Die Taliban erbeuten ein enormes Waffenarsenal

Wenn die Taliban und Daesh Afghanistan in den nächsten Monaten überrennen, was angesichts der Schwäche der von den USA unterstützten afghanischen Sicherheitskräfte wahrscheinlich ist, dann wird Russland ein radikales Kalifat an seiner Südflanke haben. Um eine solche Bedrohung seiner nationalen Sicherheit zu verhindern, beschloss Moskau, in den Krieg in Syrien einzugreifen, um der Assad-Regierung zu helfen, die Dschihadisten zu besiegen und dadurch zu verhindern, dass ähnliche Kämpfer in seine Kaukasusregionen einwandern.

Das Dschihadistenproblem in Syrien wurde von den Vereinigten Staaten und den NATO-Partnern als verdecktes Mittel für einen Regimewechsel gegen Präsident Assad geschaffen. Die russische Militärintervention hat diesem amerikanischen Täuschungsmanöver ein Ende gesetzt, indem sie das Aufgebot der mit dem Daesh verbündeten Kämpfer zerschlug.

Nun bereitet ironischerweise die ungeordnete amerikanische Niederlage in Afghanistan Russland potenzielle Kopfschmerzen.

Nikolai Patruschew, der Leiter des russischen Nationalen Sicherheitsrates, hat Gespräche mit Kabul geführt, um angeblich Wege zu finden, wie Moskau zur Aufrechterhaltung der regionalen Stabilität beitragen kann. Die Gespräche sind durch den schnellen Abzug der Amerikaner noch dringlicher geworden.

“Die Bekämpfung des Terrorismus und der Drogenkriminalität sowie die handelspolitische, wirtschaftliche und militärisch-technische Zusammenarbeit wurden eingehend erörtert”, hieß es in der Erklärung des russischen Sicherheitsrates.

Auch der russische Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich besorgt über die Ausbreitung des Daesh im Norden Afghanistans. Lawrow machte die Selbstgefälligkeit der Politiker in Kabul, sich auf Friedensgespräche mit den Taliban einzulassen, als einen Faktor dafür verantwortlich, warum Daesh inmitten des internen Chaos aufkeimt.

Moskaus Erfahrung mit Afghanistan ist keine glückliche. Als die Sowjetunion 1979 intervenierte, um die damalige verbündete Regierung in Kabul gegen die von den USA unterstützten Mudschaheddin (ein Vorläufer der Taliban) zu unterstützen, führte dies zu einem katastrophalen zehnjährigen Krieg, der die Sowjetunion ernsthaft schwächte.

Lesen Sie auch:  U-Boot-Deal löst Krise in der NATO aus

Die imperialen Machenschaften der USA in Afghanistan – angeblich als Rache für die angeblichen 9/11-Terroranschläge auf die USA im Jahr 2001 – haben eine völlige Katastrophe geschaffen. Nach zwei Jahrzehnten liegt Afghanistan in Trümmern und die Taliban sind drauf und dran, wieder an die Macht zu kommen. Eine aktuelle Studie der Brown University schätzt die Kosten des Krieges auf 2,26 Billionen Dollar. Diese Kosten werden in der Zukunft angesichts der Gesundheitsversorgung der Veteranen und der finanziellen Zinsen weiter steigen. Mehr als 71.000 afghanische Zivilisten wurden getötet. Und wofür? Afghanistan ist amerikanische imperiale Hybris und verrückt gewordener Staatsterrorismus.

Es ist ein bitteres Nachspiel, dass die verbrecherische Zerstörung Afghanistans durch Washington nun ein nationales Sicherheitsproblem für Russland und andere Nachbarstaaten hinterlässt. Es ist verlockend zu vermuten, dass die Amerikaner ihren Schlamassel absichtlich auf Russland abladen und sich zynisch an dem Dilemma erfreuen, das Moskau aufgezwungen wird.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.