Kann Russland einen Dialog mit dem schizoiden Uncle Sam führen?

Die Doppelzüngigkeit in Washington ist eine ruchlose Politik und nicht einfach nur ein inkompetenter Mangel an Kommunikation innerhalb der Biden-Administration.

Von Finian Cunningham / Strategic Culture Foundation

Russland wird noch in diesem Monat Gespräche auf höchster Ebene mit den Vereinigten Staaten über strategische Stabilität und nukleare Rüstungskontrolle führen. Dies ist eine Folgemaßnahme des Genfer Gipfels zwischen den Präsidenten Biden und Putin vom 16. Juni.

Ein Dialog zwischen den beiden nuklearen Supermächten ist absolut notwendig, um zu versuchen, die Beziehungen zu normalisieren, Spannungen abzubauen und bessere Kommunikationskanäle zu schaffen, um “Stabilität und Vorhersehbarkeit” zu erhöhen, wie es die Amerikaner ausdrücken würden.

Das Problem ist, dass “Stabilität und Vorhersehbarkeit” Qualitäten sind, die Washington nur von Russland zu erwarten scheint, während es im Gegenzug wenig über sein eigenes fehlerhaftes Verhalten zu sagen hat. Und die Vereinigten Staaten sind weit davon entfernt, stabil oder berechenbar zu sein, weder innenpolitisch noch international gesehen.

Das Treffen zwischen Joe Biden und Wladimir Putin – auf Wunsch des amerikanischen Staatschefs – schien gut zu verlaufen. Die russische Seite betonte die Notwendigkeit des gegenseitigen Respekts und des Dialogs als einzige Grundlage für einen tragfähigen Rahmen für die Zukunft. Die amerikanische Seite ihrerseits hat diesen Vorschlag nicht zurückgewiesen. Biden schien Putins eminent vernünftige Prämisse für einen Dialog auf der Basis von Parität herzlich zu akzeptieren. Frühere Haltungen von provozierender Überheblichkeit und Selbstherrlichkeit seitens der Amerikaner wurden während des Genfer Gipfels abgelegt, was wiederum den Weg für die Folgegespräche ebnete, die für Ende des Monats geplant sind.

Loading...

Doch schon bald zeigte der unverbesserliche Uncle Sam sein schizoides Verhalten. In einem kürzlichen Medieninterview beklagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass die Biden-Administration unmittelbar nach dem Genfer Gipfel ihre herrische Rhetorik gegenüber Russland wieder aufnahm und vor Konsequenzen warnte, wenn Moskau sein Verhalten nicht verbessere, und so weiter. Am beunruhigendsten war, dass die gereizte Rhetorik von Biden-Mitarbeitern kam, die an den Genfer Gesprächen teilgenommen hatten. Lawrow nannte keine Namen, aber man kann vermuten, dass kriegerische Berater wie Victoria Nuland involviert sind.

Lesen Sie auch:  Die USA hatten nie die Absicht, eine eigenständige afghanische Regierung zu schaffen

Die Doppelzüngigkeit in Washington macht es grundsätzlich schwierig, einen Dialog aufzubauen, weil diese Doppelzüngigkeit jegliches Vertrauen zersetzt. Es ist wahrscheinlich unrealistisch zu erwarten, dass Washington und Moskau zu diesem Zeitpunkt Freunde sind, aber es muss zumindest ein Mindestmaß an Vertrauen in die Beziehungen oder in das, was vereinbart wurde, vorhanden sein, sonst hat es keinen Sinn, überhaupt einen Dialog zu führen.

Wenn Biden und seine Adjutanten Putin und seinen Adjutanten freundlich lächelnd von “gegenseitigem Respekt” erzählen und dann, nachdem sie sich getrennt haben, die Amerikaner anfangen, in einer Weise zu reden, die das Gegenteil von gegenseitigem Respekt ist, dann ist das ein Verhalten, das man als schizoid bezeichnen kann. Als Erklärung für solch abweichendes Verhalten kann man die Notwendigkeit anführen, antirussische Vorurteile im Washingtoner Establishment zu beschwichtigen, oder einen regelrechten persönlichen Mangel an politischen und moralischen Prinzipien in der Administration Biden.

Es gibt noch andere, bedrohlichere Anzeichen für Doppelzüngigkeit. Nur eine Woche nach dem Genfer Gipfel unternahmen die Amerikaner eine gefährliche Provokation gegenüber Russland im Schwarzen Meer, so Moskau. Die Entsendung eines britischen Kriegsschiffes am 23. Juni in Abstimmung mit amerikanischen Überwachungsflugzeugen, um die russischen Hoheitsgewässer um die Halbinsel Krim zu verletzen, war eine kalkulierte List. Dieser Vorfall führte dazu, dass russische Marineschiffe Warnschüsse abgaben und ein SU-24M-Kampfjet Bomben in den Weg des britischen Zerstörers abwarf, um ihn aus den russischen Hoheitsgewässern zu drängen. Für ein solch gewagtes Manöver der Amerikaner und Briten – zweifellos, um die russische Verteidigung zu sondieren – hätte die Operation eine Genehmigung von höchster Ebene aus dem Weißen Haus erfordert.

Lesen Sie auch:  Irans Zukunft sieht düster aus

Da nickt also ein amerikanischer Präsident – scheinbar anerkennend – zu den feierlichen Appellen seines russischen Amtskollegen für Stabilität und Respekt, und dann gibt es eine Woche später einen schweren Bruch der Stabilität durch amerikanische und britische Tarnkappen an Russlands Schwarzmeergrenze.

Später in diesem Monat wird das amerikanische Militär Kriegsübungen mit Polen und Litauen in der westukrainischen Region Lviv abhalten. Die als Three Swords 2021 bekannten Übungen sollen zwischen dem 17. und 30. Juli an Land stattfinden. Diese Kriegsspiele – provokativ als “Verteidigung der Ukraine gegen eine (nicht existierende) russische Aggression” bezeichnet – stehen im Einklang mit den NATO-Übungen “Sea Breeze 2021”, die zwischen dem 2. und 10. Juli in der Südukraine und im Schwarzen Meer stattfanden. Letztere involvierten 30 Nationen, einschließlich der Nicht-NATO-Mitglieder Ukraine und Georgien, in der größten militärischen Mobilisierung in der Nähe von Russlands Schwarzmeergebiet.

In diesem Zusammenhang ist es schwer, sich der Tatsache zu entziehen, dass die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten ein Verhalten an den Tag legen, das die Sicherheitsbedingungen an Russlands Grenzen bewusst destabilisiert. Und dennoch sagt die Biden-Administration, sie wolle Gespräche über “strategische Stabilität” führen.

Zugegeben, diese NATO-Kriegsspiele sind weit im Voraus und vor Bidens Amtsantritt im Januar geplant worden. Dennoch könnte man angesichts der angeblichen Bedeutung des Genfer Gipfels und der erklärten Verpflichtungen zur Verbesserung der Stabilität vernünftigerweise erwarten, dass die Biden-Administration ihre Ernsthaftigkeit demonstriert, indem sie die Kriegsübungen zurückfährt.

Die kalkulierte Provokation der Amerikaner und Briten am 23. Juni lässt jedoch vermuten, dass es sich bei der Doppelzüngigkeit in Washington um eine ruchlose Politik handelt und nicht einfach nur um einen inkompetenten Mangel an Kommunikation innerhalb der Biden-Administration.

Lesen Sie auch:  Wohnungsmieten werden die US-Inflation in die Höhe treiben

Das verheißt nichts Gutes für einen produktiven Dialog.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.