Es ist Saigon in Afghanistan

Der Afghanistan-Feldzug war ein teures gescheitertes Unternehmen und eine Schmach für die Vereinigten Staaten von Amerika.

Von Ron Paul / Antikrieg

Das Ende des 20-jährigen US-Krieges gegen Afghanistan war vorhersehbar: Niemand hat Afghanistan erobert, und Washington war genauso dumm wie Moskau in den 1970er Jahren, es zu versuchen. Jetzt eilen die US-Soldaten so schnell wie möglich aus dem Land, nachdem sie gerade das Symbol der US-Besatzung Afghanistans, den Luftwaffenstützpunkt Bagram, geräumt haben.

Auch wenn es vielleicht nicht so dramatisch ist wie der “Fall von Saigon” im Jahr 1975, als US-Militärhubschrauber sich drängten, um das Personal vom Dach der US-Botschaft zu evakuieren, bleibt die Lektion dieselbe und wird nicht gelernt: der Versuch, ein fremdes Land zu besetzen, zu kontrollieren und nach dem Bild, das Washington von den Vereinigten Staaten hat, umzugestalten, wird niemals funktionieren. Das gilt unabhängig davon, wie viel Geld ausgegeben wird und wie viele Leben ausgelöscht werden.

Kaum haben die US-Truppen in Afghanistan ein Gebiet geräumt, stürmen Taliban-Kämpfer herein und übernehmen die Macht. Die afghanische Armee scheint mehr oder weniger dahin zu schmelzen. An diesem Wochenende übernahmen die Taliban die Kontrolle über einen wichtigen Bezirk in der Provinz Kandahar, als afghanische Soldaten nach einigen Kämpfen verschwanden.

Die USA haben Schätzungen zufolge fast 100 Milliarden Dollar für die Ausbildung der afghanischen Armee und Polizei ausgegeben. Die tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich um ein Vielfaches höher. Trotz all dieses Geldes und 20 Jahren Ausbildung kann die afghanische Armee ihre Aufgabe nicht erfüllen. Das ist entweder eine ziemliche Aussage über die Qualität der Ausbildung, die Qualität der afghanischen Armee oder eine Kombination aus beidem.

Loading...
Lesen Sie auch:  Militärischer Werteexport des Westens am Ende

Wie auch immer, ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige Amerikaner bin, der sich fragt, ob wir eine Rückerstattung bekommen können. Das Produkt ist eindeutig fehlerhaft.

Apropos verschwendetes Geld: Im April berechnete das Cost of War Project der Brown University die Gesamtkosten des Afghanistan-Krieges auf mehr als zwei Billionen Dollar. Das bedeutet, dass Millionen von Amerikanern für ein vorhersehbar gescheitertes Projekt ärmer gemacht worden sind. Es bedeutet auch, dass Tausende von gut vernetzten Auftragnehmern und Unternehmen, die um den US-Kapitolgürtel herum lauern und den Krieg vorantreiben, viel, viel reicher geworden sind.

Das ist US-Außenpolitik in einer Nussschale: Geld von Amerikanern der Mittelklasse zu nehmen und es an die Eliten des US-Militärs und des außenpolitischen Establishments zu transferieren. Das ist Wohlfahrt für die Reichen.

Inzwischen schätzt das Costs of War Project auch, dass der Krieg mehr als eine Viertelmillion Menschenleben gekostet hat.

Die Biden-Administration mag glauben, dass sie ihr Gesicht wahrt, indem sie ein Militärkommando von fast 1.000 Soldaten in der US-Botschaft in Kabul installiert, aber das ist töricht und gefährlich. Ein solcher Schritt etabliert die US-Botschaft als ein legitimes militärisches Ziel und nicht als einen diplomatischen Außenposten. Hat irgendjemand im Pentagon oder im Außenministerium dies durchdacht?

Auch die Pläne, den Flughafen in Kabul zu besetzen, werden wahrscheinlich nicht funktionieren. Glaubt irgendjemand, dass die ermutigten und siegreichen Taliban, nachdem sie so weit gekommen sind, tatenlos zusehen werden, wie das amerikanische oder verbündete Militär den Flughafen von Kabul besetzt?

Billionen von Dollar verschwendet und Millionen von Menschen getötet oder aus ihren Häusern vertrieben. Für nichts. Die Lehren aus Afghanistan sind einfach: holen Sie alle US-Soldaten nach Hause, verteidigen Sie die Vereinigten Staaten so weit erforderlich, und überlassen Sie den Rest der Welt sich selbst. Wir haben es auf die andere Art versucht und es funktioniert eindeutig nicht.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Ein teuerer Ausflug in den wilden Osten und alles für die Katz und hätte noch eine Notwendigkeit bestanden, könnte man es eventuell noch nachvollziehen und so mußten hochgerüstete Armeen abziehen aus einem Drittweltland um in diesem jämmerlichen Zustand Rußland und China zu bezwingen, welch eine Fehleinschätzung, wo man nur noch mit dem Kopf schütteln kann, weil Sieger in der Regel anders aussehen und die Taktik der Taliban hat sich bewährt, man hat sie hohl laufen lassen und das war ein probates Mittel um sie zur Umkehr zu zwingen, was den Interessen der anderen Seite gut bekommen ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.