Die scheinheilige Zerstörung Syriens: Washington lässt Syrer verhungern, um sie zu retten

In Washington herrscht offenbar die Lehrmeinung vor, man müsse andere Völker verhungern lassen, um sie zu retten.

Von Doug Bandow / Antikrieg

In den letzten Jahren hat die US-Regierung das Aushungern zur offiziellen Politik gemacht. Entschlossen, feindliche Staaten zu zwingen, sich ihrem Willen zu beugen, verhängt Washington zunehmend Wirtschaftssanktionen und nutzt Amerikas finanzielle Dominanz, um ausländische Personen, Unternehmen und sogar Regierungen zu bestrafen. Die Trump-Administration hat das Aushungern von bereits verarmten Völkern zu einer hohen Kunst gemacht.

Zu ihren Hauptzielen gehörten Kuba, Iran, Nordkorea, Syrien und Venezuela. Das Ziel war es, wirtschaftliche Zerstörung anzurichten – und in diesem Sinne war die Politik erfolgreich. Diese Nationen litten alle unter zunehmender Härte. Doch die Menschen, die am meisten litten, befanden sich wirtschaftlich am unteren Ende. Die Eliten der Regime verloren in der Regel einen gewissen Zugang zu Überschüssen, einschließlich ausländischer Bankkonten und der Luxusgüter, die von diesen Geldern abhingen. Aber alle anderen kämpften darum, sich selbst zu ernähren.

Außerdem hat die Trump-Administration in keinem einzigen Fall ihre politischen Ziele erreicht. Kommunisten, einschließlich des nominell zurückgetretenen Raul Castro, regieren immer noch Kuba. Teheran weigerte sich, seine Außenpolitik Washington zu überlassen. Nordkoreas Kim Jong-un stellte seine Atomwaffen nicht den USA zur Verfügung. In Syrien weigerte sich Bashar al-Assad, die Macht abzugeben. Genauso wie Venezuelas Nicolas Maduro. Washington 0, Schurkenstaaten 5 Punkte.

Washingtons Politik war ein Reinfall. Die Länder unterschieden sich in wichtigen Punkten, doch die USA konnten sich nicht in einem einzigen Fall durchsetzen. Washington hat allen fünf Ländern enormes menschliches Leid auferlegt, aber keines hat sich gefügt.

Loading...

Nehmen wir Syrien, das nach einem Jahrzehnt des Bürgerkriegs weiterhin geteilt, besetzt und verwüstet ist. US-Streitkräfte halten illegal etwa ein Drittel des Landes besetzt und stehen zeitweise syrischen Soldaten gegenüber, deren Territorium es ist, russischen und iranischen Streitkräften, die dort auf Einladung der legalen Regierung operieren, und türkischem Militär, das illegal gegen kurdische Milizen operiert, die mit dem US-Präsidenten Donald Trump verbunden sind, der die illegale Rolle der Administration als notwendig rechtfertigte, um Syriens Öl zu beschlagnahmen, das er zu stehlen und zu verkaufen hoffte. Ernsthaft.

Was könnte bei einer solchen Strategie schon schiefgehen?

Die Obama-Regierung begann mit dem Versuch, Assad zu stürzen, was kläglich scheiterte. Angeblich “gemäßigte” Aufständische erwiesen sich als Mangelware, viele liefen über oder ergaben sich radikaleren Gruppen, nachdem sie von den USA ausgebildet und bewaffnet worden waren. Ein Pentagon-Programm gab eine halbe Milliarde Dollar aus, um weniger als drei Kämpfer ins Feld zu schicken, von denen die meisten prompt getötet oder gefangen genommen wurden. Die US-Ausrüstung landete in den Händen des lokalen Ablegers von al-Qaida, der Gruppe, die Washington vorgab, überall auf der Welt zu bekämpfen. Es überrascht nicht, dass religiöse Minderheiten, die in dem durch Amerikas Einmarsch in den Irak ausgelösten sektiererischen Konflikt ermordet, entführt, vergewaltigt, vertrieben und anderweitig missbraucht wurden, im Allgemeinen Assad als das beste und vielleicht einzige Hindernis für eine Wiederholung in Syrien unterstützten.

Lesen Sie auch:  Das chinesische Wunder, revidiert

Die Trump-Administration hielt ihren Kurs zum Teil durch Täuschung und Betrug aufrecht. Der zum Trump-Botschafter gewordene “Never-Trumper” James Jeffrey gab zu, den Präsidenten und die Öffentlichkeit über die Anzahl der in Syrien stationierten US-Streitkräfte in die Irre geführt zu haben und damit in die Fußstapfen früherer Administrationen zu treten. “Wir haben immer Hütchenspiele gespielt”, erklärte er, offenbar ohne Scham. Das ist die Art und Weise, in der die Washingtoner Krieg dem amerikanischen Volk dient.

Was für ein Superjob!

Nachdem die Bemühungen, Assad militärisch zu stürzen, gescheitert waren, entschieden sich der Kongress und die Administration für einen Ausweichkurs: Sie würden das syrische Volk aushungern. Das Land stand bereits unter Sanktionen, aber diese Einschränkungen hatten nicht die gesamte Wirtschaft zum Stillstand gebracht. Also verabschiedete der Kongress – in dem sich fast alle 535 Mitglieder für inoffizielle Staatssekretäre halten – Ende 2019 den ironisch benannten Caesar Syria Civilian Protection Act. Die Maßnahme trat im vergangenen Juni in Kraft. Wie es üblich geworden ist, wandte Washington seine Regeln auf jeden anderen auf dem Planeten an und schnitt Syrien effektiv von einem Großteil der Weltwirtschaft ab. Ausländer begannen, aus dem syrischen Markt zu fliehen, bevor sie in Kraft traten. Die Washington Post beobachtete: “Sie haben bereits zum Zusammenbruch von Syriens lange angeschlagener Wirtschaft beigetragen.”

Leider war der Zweck der Maßnahme ebenso klar wie grausam: das syrische Volk zu verarmen und den Wiederaufbau seines Landes zu verhindern. Jeffrey war erfrischend ehrlich, als er zugab, dass die Sanktionen dazu gedacht waren, den Russen zu schaden, nicht den Syrern zu helfen: “Mein Job ist es, es zu einem Sumpf für die Russen zu machen.” Das syrische Volk war nur ein bequemes Mittel zum Zweck der Regierungspolitik. Wenn das bedeutete, ihr Leiden zu verlängern, auch nachdem die Kanonen aufgehört hatten zu schießen, dann sollte es so sein.

In der Tat hat solche Gefühllosigkeit lange Zeit die US-Politik durchtränkt. Weit davon entfernt, ein humaner Ersatz für Krieg zu sein, erlegen Wirtschaftssanktionen der Zivilbevölkerung einige der schlimmsten Auswirkungen des Konflikts auf. Auch haben amerikanische Offizielle nicht gezögert, selbst schwere Kollateralverluste in Kauf zu nehmen. Madeleine Albright ist verantwortlich für eine Reihe von arroganten und gedankenlosen Kommentaren zur Außenpolitik. Ihr vielleicht berühmtester Fauxpas – d.h. das Aussprechen einer unbequemen Wahrheit – war ihre Antwort auf eine Frage über den Tod von einer halben Million irakischer Babys aufgrund der Sanktionen: “Wir denken, der Preis ist es wert”, sagte sie. Diese außerordentlich gefühllose Haltung besteht in Washington offenbar auch heute noch in Bezug auf Syrien.

Theoretisch hat die weitere Verelendung der Syrer, die es geschafft haben, einen schrecklichen jahrzehntelangen Krieg zu überleben, einen größeren Zweck. Es soll Assad aus dem Amt treiben oder ihn zumindest dazu bringen, einem politischen Prozess zuzustimmen, der zu seinem Abgang führen würde. Kurz bevor die Maßnahme in Kraft trat, meinte ein fast atemloser Charles Lister vom Middle East Institute, dass der entscheidende Moment gekommen sei:

Lesen Sie auch:  Die USA versuchen, einen Krieg im Weltraum zu beginnen

“Dieser neue und fast beispiellose Moment bietet Amerika eine Chance. Obwohl es den Anschein haben mag, dass die Trump-Administration – und insbesondere das Weiße Haus – Syrien wenig Aufmerksamkeit geschenkt hat, hat sie jetzt eine Chance. Wenn sie die ihr verbleibenden Hebel nutzt, um Assads neu verwundbare Position im Rahmen einer energischen diplomatischen Anstrengung auszunutzen, in Abstimmung mit unseren vielen Verbündeten in Europa, dem Nahen Osten und anderswo, hat sie die Chance, echte und längst überfällige Veränderungen in einem Land einzuleiten, das ansonsten zu einem globalen Pulverfass werden könnte.”

Ein Jahr ist vergangen, seit Trump die Sanktionen umgesetzt hat. Raten Sie mal, wer immer noch Präsident von Syrien ist und anscheinend ganz gut isst und lebt!

Natürlich war die Idee, dass die Bestrafung syrischer Zivilisten zu Assads Sturz führen würde, schon immer lächerlich. Nachdem er die Kontrolle behalten hatte, nachdem er mehrere Oppositionskräfte unter horrenden menschlichen Kosten unterdrückt hatte, sollte Assad bei dem Gedanken, dass sein Volk unter den Händen Amerikas leidet, aufgeben. Oder das Volk sollte sich in einer Revolte erheben, nachdem es bei seinem vorherigen Versuch gescheitert war und infolgedessen viel Tod und Zerstörung ertragen musste. Oder die Elite sollte das Regime stürzen und sich damit selbst dem Exil, dem Gefängnis oder dem Tod aussetzen, je nach den Ereignissen. Oder es sollte etwas Magisches passieren und Assad würde einfach verschwinden.

Die Befürworter von Sanktionen sehen naiv und dumm aus, wenn sie diese Argumente glauben, oder zynisch und gemein, wenn sie es nicht tun. Es gab mehr als nur ein wenig Abwehrhaltung, als ein ehemaliger stellvertretender Staatssekretär darauf bestand, dass keine Kritik gehört werden sollte, die nicht Assad (ein blutiger, fieser Diktator) und Caesar (das Pseudonym des Syrers, der die Übergriffe des Regimes dokumentierte) erwähnte.

Wie auch immer, Umschwung ist faires Spiel. Keine Verteidigung von Sanktionen sollte in Betracht gezogen werden, wenn der Befürworter nicht einige wichtige Fakten anerkennt. Erstens, dass die Umstände um Caesar und seine Akte undurchsichtig sind. Tatsächlich berichtete Human Rights Watch, dass viele der Fotos von getöteten Regierungssoldaten und nicht von Gefangenen stammten, was Fragen zu seinen Behauptungen aufwirft. Zweitens, dass es sich in Syrien nicht um einen Völkermord, sondern um einen Bürgerkrieg handelt, in dem mehrere Fraktionen Mord und Chaos begehen. Der besser bewaffnete Assad mag die größere Brutalität gehabt haben, aber die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Verbündeten unterstützten auch rücksichtslose Mörder.

Drittens, dass die Syrer, die Assad unterstützen, berechtigten Grund hatten, einen von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Regimewechsel zu fürchten, nach der Katastrophe im Irak, bei der 400.000 oder mehr Zivilisten getötet und Millionen weitere vertrieben wurden. Viertens, dass religiöse Minderheiten, die im Allgemeinen Frieden und Stabilität in beiden säkularen baathistischen Diktaturen genossen, besonders guten Grund hatten, die Folgen einer weiteren unbeholfenen, mörderischen US-Kampagne zu fürchten. Fünftens, dass die USA, indem sie die Assad-Regierung ins Visier nahmen, auf perverse Weise sowohl den Islamischen Staat als auch Jabhat al-Nusra unterstützten, den lokalen Ableger von al-Qaida – an die man sich als die Gruppe erinnern sollte, die für die Tötung von mehr als 3000 Amerikanern am 11. September 2001 verantwortlich war.

Lesen Sie auch:  Neue Studie verbindet "akute Brustschmerzen" bei männlichen Soldaten mit mRNA-Impfstoffen

Sechstens, dass die westlichen Verbündeten durch die Bewaffnung der Freien Syrischen Armee und die Bombardierung des Islamischen Staates Assad ermutigt haben, die erstere anzugreifen und die zweite zu ignorieren. Siebtens, dass Washington derzeit die dschihadistische Herrschaft über das Gebiet von Idlib durch al-Nusra, umbenannt in Hayat Tahrir al-Sham, unterstützt, die jetzt bequem behauptet, die ehemalige al-Qaida-Tochter zu sein. Achtens, dass die US-Bombardierung in Syrien für zahlreiche zivile Todesopfer verantwortlich ist: Wie das Wall Street Journal berichtet, “sagen Menschenrechtsanwälte, dass Zehntausende von [US]-Luftangriffen weit mehr Nicht-Kombattanten getötet haben, als die Koalition zugibt.” Und neuntens, dass die Administration verzweifelte Syrer als Objekte behandelt, die benutzt und dann weggeworfen werden, als Teil von Washingtons großem Spiel gegen Damaskus.

In einem Versuch, den Bürgerkrieg hinter sich zu lassen, haben sich Syriens einstige arabische Feinde auf eine Legalisierung der Beziehungen zu Damaskus zubewegt, nur um von den USA kritisiert zu werden – von Beamten, die sicher Tausende von Kilometern von dem Chaos und der Not entfernt sitzen, die sie verursacht haben. Mit Albrightesker Arroganz warnte Joey Hood, amtierender stellvertretender Außenminister für Nahostangelegenheiten, Amerikas Verbündete: “Ich möchte natürlich auch hinzufügen, dass wir auch die Sanktionen des Caesar Act haben. Dies ist ein Gesetz, das eine breite parteiübergreifende Unterstützung im Kongress hat, und die Regierung wird sich dabei an das Gesetz halten. Und so müssen Regierungen und Unternehmen darauf achten, dass ihre geplanten oder beabsichtigten Transaktionen sie nicht potenziellen Sanktionen der Vereinigten Staaten unter diesem Gesetz aussetzen.” Übersetzung: Wir werden sogar unsere vermeintlichen Freunde vernichten, wenn sie uns nicht gehorchen.

In einer gerechten Welt gäbe es morgen eine neue, demokratische Regierung in Damaskus. Auch in Kairo, Riad, Teheran, Abu Dhabi, Ankara, Manama und in vielen anderen Ländern der Welt. Ohne ein wirklich vitales Interesse – und nicht die vorübergehenden präsidialen Launen, die heute als solche behandelt werden – sollten die USA ihre Truppen jedoch zu Hause lassen. Ebenso sollten wirtschaftliche Sanktionen nur unter den engsten Umständen und nur bei Themen von ernsthaftem Interesse für Amerika eingesetzt werden.

Die Diplomatie sollte das Hauptwerkzeug sein, mit dem sich Washington an die Welt wendet. Das könnte US-Beamte frustrieren, da sie ihre Fähigkeit verlieren würden, die Masters of the Universe zu spielen. Allerdings hat Amerika als globale Diktatorin nicht die Art von friedlicher Ordnung geliefert, die sich die Politiker in Washington angeblich wünschen.

Joe Biden kandidierte für das Präsidentenamt als Verfechter der Menschenrechte. Doch wie Trump hat er die Interessen fremder Völker, etwa in Syrien, grausam geopfert, um politisch zu punkten. Amerika sollte es besser machen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.