Chinesen fordern Covid-Untersuchung des US-Labors Fort Detrick

Eine halbe Million Chinesen unterschreiben einen Brief, in dem sie eine Untersuchung des US-Labors in Fort Detrick durch die WHO fordern.

Von Redaktion

Das chinesische Staatsmedium Global Times versucht, das Narrativ zu drehen und vermutet, dass Covid-19 vielleicht aus einem US-Labor stammt. Eine Theorie, die bereits im letzten Jahr aufkam, zumal es durchaus einige Indizien gibt, die dafür sprechen.

Das Sprachrohr der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), Global Times, sagt, mehr als eine halbe Million chinesische Bürger hätten einen Brief an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterzeichnet, um das streng geheime Biosicherheitsstufe 4-Labor in Fort Detrick in Maryland zu untersuchen.

Der Schritt, die Aufmerksamkeit vom Wuhan Institute of Virology abzulenken, kommt, da das chinesische Medienorgan darauf hinweist, dass eine Gruppe chinesischer Netizens einen Brief an die WHO verfasst hat, um das US Army Medical Research Institute of Infectious Diseases in Fort Detrick, Maryland zu untersuchen.

Der Brief fuhr fort zu sagen, Fort Detrick Labor sei dafür bekannt, dass einige der tödlichsten und infektiöse Viren zu speichern, einschließlich Ebola, das neuartige Coronavirus, SARS, MERS, Pocken und weitere. Es fügte hinzu, dass, wenn eine dieser gefährlichen Krankheiten durchsickern oder versehentlich entweichen würde, sie eine ernste Gefahr für die internationale Gemeinschaft darstellen könnten.

Loading...

“Aber dieses Labor hat einen berüchtigten Rekord in Sachen Laborsicherheit. Es gab Skandale, bei denen Anthrax-Bakterien aus dem Labor gestohlen wurden, was zu Vergiftungen und sogar zum Tod führte. Im Herbst 2019, kurz vor dem Ausbruch der Covid-19-Epidemie, gab es einen Vorfall mit einem Leck im Labor, doch detaillierte Informationen wurden von den USA unter dem Vorwand der nationalen Sicherheit zurückgehalten”, heißt es in dem Brief.

Lesen Sie auch:  Die Gefahr der genmanipulierten Impfstoffe II

Der Brief hat darauf hingewiesen, dass China westliche Virologen und US-Medien erlaubt habe, das Wuhan-Labor zu besuchen, während die USA mit Fort Detrick nicht nachgezogen seien und keine Daten mit “Ländern einschließlich China, die unabhängig vom US-amerikanischen geopolitischen Einfluss sind” teilen würden.

“Was ist mehr perplex ist, dass, wenn China Virologen aus westlichen Ländern und sogar US-Mainstream-Medien erlaubt, das Wuhan Institute of Virology zu besuchen, die USA das Fort Detrick-Labor nicht geöffnet haben, geschweige denn die ursprünglichen Daten mit Ländern einschließlich China, die unabhängig von US geopolitischen Einfluss sind, teilen” fügte es hinzu.

Das Spiel, das zwischen den Supermächten im Gange ist, besteht darin, das Narrativ über die Ursprünge von Covid-19 zu kontrollieren. Doch viel wichtiger ist die Frage: Cui bono – wem nutzt es?

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Man bekommt immer wieder Hinweise darauf, dass das Labor Wuhan (China) von Amerikaner betrieben und bezahlt wurde (Emails von Fauci sollen das zeigen). Obama hatte das in Amerika verboten. Warum spricht man immer vom Entweichen in China (mit der Schuldfrage operierend)?
    Außerdem waren im Herbst 2019 in Wuhan die Sportspiele der Soldaten, hier haben 300 Amerikaner teilgenommen. Laut amerikanischer Parlamentsuntersuchung ist in Amerika der erste Soldat im August 2019 an Corona gestorben.
    Fragen, Fragen…..

    1. Schon im Dezember 2019 wurde geschrieben, dass es von einem Militär in Rente über Norwegen in den Fischmarkt von Wuhan gebracht wurde.

  2. China sagt ganz offiziell, daß Menschenrechte dort nicht gelten. Für China ist das erste Recht die Entfaltung der Wirtschaft. Das ist marxistisch geblieben.
    China wird von einer Ideologie beherrscht, die Weltmachtträume hegt. Ideologische Staaten waren immer gefährlich. Gleichzeitig zerrütten unsere Parteien mit Lügen und epidemischen Betrügereien Deutschland und Europa und zerstören damit ein europäisches Immunsystem gegen Einflüsse aus China, welches immer kränklich war, weil auch das aus Nazi-Lügen und Betrügereien bestand.

    Victor Orban ist eine Marionette Xi Jingpings, Alexis Tsipras hat Griechenland als trojanisches Pferd zur Zersetzung Europas an Xi Jingping verkauft, Wladimir Putin ist ein enger Freund Xi Jingpings, Emanuel Macron öffnet den Chinesen die Türen, die Briten lassen sich von den Chinesen kaufen, in wenigen Jahren hat China drei Viertel der afrikanischen Despoten unter seine Fittiche gebracht, die nun nicht mehr herumheucheln müssen, irgendwas mit Menschenrechten am Hut zu haben, Sri Lanka hat den Krediplänen der Chinesen geglaubt und ist nun seine Autonomie los, usw.

    Während der Pandemie haben die Chinesen den Druck auf die Uiguren erhöht und sie werden sie wohl auslöschen. Turkistan ist schon jetzt eine chinesische Provinz.
    Im übrigen ist das turkistanische Modell nur weiter fortgeschritten zum deutschen und europäischen, aber nicht grundsätzlich verschieden. Hier werden die Deutschen als Nazis deklassiert, das weiß auch jeder, daß die Aufkleber der parlamentarischen Faschistenbande, die ewigen Kranzkulte und verlogenen Ermahnungen des Pharma-Faschisten Steinmeier genau das transportieren sollen. Die Ausländer werden ganz offiziell gegen die Deutschen aufgehetzt mit dem Segen des Bundespräsidenten und dem betreuten Schaf, welches seine Schäferhunde selber wählt.

    Das chinesische Modell ist ein autoritärer Kapitalismus, der auf Gleichschaltung via Sozialpunkte setzt. Chinas Kritiker nennen das Faschismus.

    Und hinter dem Impfpaß lauert nichts anderes als ein Sozialkonto chinesischer Machart, welches schon jetzt von unseren Corona-Priestern als Eintrittskarte verteidigt wird für parteikonforme Events.

    Während die Corona-Priester sich wie die Kesselflicker benehmen und uns Sand in die Augen streuen, wächst der “Nabel der Welt (das ist das chinesische Selbstverständnis und die richtige Übersetzung, nicht Reich der Mitte)” an unseren Rändern und unterwandertem Inneren zu einem noch gefährlicheren Krebsgeschwür heran.

    Ja, was ist jetzt schlimmer, das chinesische Joch oder das unter diffusen Geisteskranken?

    Es gibt kein Virus. Das Virus macht die Bestrebungem im Hintergrund unsichtbar, deshalb streitet man herum.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.