Von Russell und Hilbert zu Wiener und Harari: Die verstörenden Ursprünge von Kybernetik und Transhumanismus

Je mehr wir ermutigt werden, wie kalte Computer zu denken, desto mehr könnte die These aufrechterhalten werden, dass “Computer das menschliche Denken ersetzen müssen”.

Wie ich in meinem vorherigen Artikel über den “Clash of the Two Systems” dargelegt habe, kam es Ende des 19. Jahrhunderts zu einem großen Zusammenstoß zwischen zwei gegensätzlichen Paradigmen der politischen Ökonomie, der weitgehend aus den Geschichtsbüchern gestrichen wurde.

Genau wie heute waren die beiden gegensätzlichen Systeme auf der einen Seite durch die Forderung nach zentralisierter Kontrolle der Welt durch eine unipolare Elite gekennzeichnet, die sich danach sehnte, wie moderne Götter des Olymps über dem Einfluss souveräner Nationalstaaten zu stehen, während das andere auf einem “multipolaren” Entwurf einer Gemeinschaft souveräner Nationalstaaten beruhte, die gemeinsam an einer groß angelegten Infrastruktur und technologischem Fortschritt arbeiten. Das eine basierte auf den malthusianischen Wirtschaftsstandards eines geschlossenen Systems, das sich an abnehmende Erträge anpasst, während das andere auf den Standards eines fortlaufenden wissenschaftlichen Fortschritts beruhte, der kreative Sprünge aus den Zwängen begrenzter Ressourcen erzeugt.

Heute möchte ich weiter den Wurzeln jener giftigen Ideen nachspüren, die das heutige unipolare Paradigma charakterisieren, das sich hinter einem von Milliardären autorisierten “Great Reset” der Weltzivilisation verbirgt. In diesem Reset wird uns von Leuten wie Klaus Schwab erzählt, dass eine “vierte industrielle Revolution” nicht nur eine weitreichende Automatisierung und künstliche Intelligenz auf allen Ebenen der Gesellschaft einleiten wird, sondern auch eine Verschmelzung von Mensch und Maschine. Figuren wie Elon Musk und Ray Kurzweil von Google behaupten, diese Verschmelzung sei notwendig, um in der nächsten Phase unserer Evolution “relevant zu bleiben”. Davos-Mann Yuval Harari meinte, dass die Hebel der Evolution nun von der Zufälligkeit der Natur in die Hände der neuen Götter gelegt werden, die Google, Facebook und das WEF leiten.

Dieser Borg-artige deterministische Glaube an die Mensch-Maschine-Synthese, der das Denken aller modernen Transhumanisten durchdringt, ist sowohl kultisch, gruselig als auch schlichtweg falsch. Ohne eine angemessene Bewertung der historischen Wurzeln dieser Ideen, die die globale Zivilisation in einen dystopischen Kollaps zu entgleisen drohen, ist es jedoch unmöglich, irgendetwas Grundlegendes über die letzten 120 Jahre menschlicher Erfahrung zu verstehen, geschweige denn zu erkennen, wo die fatalen Fehler innerhalb des Great Reset/Transhumanist Operating System liegen.

Im ersten Teil unserer Serie haben wir die eugenischen Wurzeln des Transhumanismus näher beleuchtet und uns dabei auf Julian Huxleys Gründung der UNESCO konzentriert, wo der Auftrag, “das Undenkbare denkbar zu machen”, die Wiederherstellung einer neuen Eugenik während des Kalten Krieges leitete.

Im zweiten Teil untersuchten wir den Aufstieg einer neuen Reihe von britischen Think Tanks des 19. Jahrhunderts, die die natürliche Entwicklung eines neuen Systems der Win-Win-Kooperation während des Endes des 19. Dieser neue große Entwurf wurde von Thomas Huxleys X-Club innoviert, um das britische Empire als einzige unipolare Macht auf der Erde wiederherzustellen. Huxleys Entwurf versuchte nicht nur, alle Zweige der Wissenschaften unter einem deskriptiven Modell zu vereinen, das jeder tatsächlichen kreativen Entdeckung entbehrte, sondern versuchte auch, diese neue Kontrolle über die Definition des “wissenschaftlichen Naturgesetzes” zu nutzen, um eine aggressive neue Auferlegung der imperialen politischen Ökonomie auf die Welt zu rechtfertigen.

Der Tanz von Mathematik und Physik: Wer führt und wer folgt?

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Matthew Ehret

Teilen Sie diesen Artikel:

9 Kommentare

  1. Sind wir vielleicht schon lange Bioroboter—–?—-Sollte man sich genauer beobachten………Unterbewußtsein………Reflexe…… Bewegungen……………….Gedanken……….. Reaktion ohne Überlegen….Reden plötzlich……..was steuert???????????????………usw…… Einstellungen sind da ohne Überlegen……….???

  2. Wir leben in einer fürchterlichen Zeit. Dieses Mal werden nicht die Völker von anderen Völkern gespalten, die Völker werden von innen gespalten.

    Der Fortschrittsglaube ist wirklich die größte Gefahr und die dauernde Revolution macht die einen lethargisch und die anderen überreizt. Keine Sekunde ist Ruhe, immer wird Staub aufgewirbelt.

  3. Das war das Stichwort, das britische Empire wieder auferstehen zu lassen, was aber nicht mehr gelingen wird und rein hypothetischer Natur erscheint, denn genau deren Vasallenstaaten von einst sind erwachsen geworden und werden sich mit Sicherheit nicht mehr in deren Knechtschaft begeben, wenn man vordergründig die beiden Großmächte Indien und China damit meint.

    Dieser alte Vorstellung der ehemaligen Weltherrschaft ist ausgeträumt. denn zum ersten wollen die nun auch in die Sonne und zum zweiten haben sie niemals die alte Schmach vergessen, die ihnen gerade durch die europäischen Rasse zu Teil wurde und selbst wenn sie sich heute noch locker im Commonwealth zusammen finden, dann ist das eben nur noch ein Stück Nostalgie, was aber nicht verwechselt werden sollte, mit dem eigenen Anspruch auf die Neuverteilung der Welt.

    Diese Entwicklung hat man ja kommen sehen und naiv wie der Westen war, hat er auch noch die Natter an der eigenen Brust gesäugt, denn hätten sie es mit geringerem Aufwand betrieben, dann hätte sich manche Drittweltländer nicht so entwickelt, die nun zu Konkurrenten geworden sind und eine nicht unerhebliche Gefahr bedeuten, wenn man sie erneut herausfordert.

    Somit werden die nächsten Jahrzehnte ein Kampf um die Vormachtstellung in der Welt werden und es ist zu befürchten, daß dieser Kampf von der weißen Rasse nicht mehr zu gewinnen ist, denn die machen noch zusätzlich den fatalen Fehlter, daß sie durch maßlose Zuwanderung von innen her auf Dauer dominiert werden und der Intelligenzpegel dabei fällt, was widerrum der Gegenseite Vorteile verschafft, weil sie eine bessere Bodenhaftung haben und die Welt und ihre Möglichkeiten noch realistisch sehen, während wir ins bodenlose abgleiten, weil wir unseren inneren Kompaß verloren haben, der suggsesive über die letzten Jahrzehnte aus Jux und Tollerei verloren gegangen ist.

    Ein Ausdruck davon ist auch die ungezügelte Entwicklung in der Forschung im allgemeinen, wo man von der Fortschrittsgläubigkeit überrannt wird und die Gefahren, die darin schlummern nicht erkennen will, denn nicht alles was hilft muß immer gut sein, weil die eigenen Sinne dabei erschlaffen und man das Frankenstein`sche Monster nicht sehen will, was uns irgendwann mal überholen könnte, unabhängig von dem Zeitpunkt, wo unser Gehirn einfach nicht mehr mitmacht und ein typisches Zeichen sind die massenhaften Nervenzusammenbrüche, als erste Warnung einer Entwicklung, die zu wünschen übrig läßt.

    Wer abends müde ins Bett fällt, weil er einen normalen Alltag gemeistert hat, der ist nicht gefährdet und die Zipperlein im täglichen Leben gehören auch dazu, wenn aber die Überforderung als Alarm täglich vor dem Bette steht, dann sollte es zur Umkehr zwingen, denn in nahezu allen Bereichen werden Dinge produziert die so überflüssig sind wie ein Kropf und nur das menschliche Sein behindern, als es zu fördern um ein angepaßtes Leben führen zu können mit allen Sinnen und dem eigenen Verstand, der schon lange überstrapaziert wird, nicht weil er sich ausschließlich von selbst entwickelt hat, sondern der Allgemeinheit aufgezwungen wird und das führt geradewegs in den Untergang, weil irgendwann mal die Hirnkapazität erschöpft ist.

    Somit wird sich die Menschheit bei aller Freude hinsichtlich weiterer Entwicklungen irgendwann mal selbst abschaffen, weil sie das Mittelmaß sträflich vernachlässigen und nach höherem streben, was aber der Natur wiederspricht, die uns den Platz vorgegeben hat und in aus diesem Korsett werden wir nicht heraus kommen, es sei denn wir werden unsterblich, aber davon sind wir ja noch weit weg und unsere Illusionen werden uns bis zum Ende begleiten, was ja eine äußerst kurze Zeitspanne darstellt.

    Mit meinen fünfundsiebzig Jahren war ich ein Hansdampf auf vielen Feldern des Lebens, aber wenn man das Ende der Fahnenstange sieht, dann merkt man erst seine eigene Endlichkeit und die verändert die Sicht auf alles maßgeblich und es ist ein Recht der Jugend sich des Lebens zu erfreuen, mit zunehmendem Alter sollte man aber erkenntnisreicher werden, denn das sind wir der Nachkommenschaft schuldig, wenn sie noch eine Chance des Überlebens haben wollen und die Politik ist das Gegenteil davon, wie man vieles nicht machen sollte.

  4. Der Run auf die künstliche Intelligenz zeugt von einem fundamentalen Mangel an natürlicher Intelligenz.
    Letztere erkennt man in der Fähigkeit zur Sprachkürze, weil dies Denkweite erfordert.

  5. Wer heute in WIKIPEDIA „NLP“ eingibt, wird unter Neuro-Linguale-Programmierung einen Wischiwaschi Artikel finden der sehr konfus erscheint. Es soll wohl auch so sein.

    Wer sich aber in den 80er Jahren damit beschäftigt hatte, konnte noch erfahren, dass es um die bewusste, zielgerichtete Beeinflussung der Menschen über die Vielfalt der Kommunikation ging. Die Hauptrolle spielten die Sprache und auch akustische Signale, Reize, also bestimmte Frequenzen, alles in vertrauenserweckenden settings. Dem Menschen werden Verhaltens- und Sprachmuster subtil oktroyiert, die er dann als seine eigenen ansieht und bei einem Widerstreit sogar vehement verteidigt.

    Alles natürlich nur zum Wohl der Menschen und für reine Therapiezwecke.

    Nun wurde aber, trotz Verfeinerung der Mittel und Methoden, festgestellt, dass knapp 1/3 der Menschen dafür nicht „empfänglich“ waren. Sie ignorierte innerlich diese Beeinflussung, bzw. lehnten sie erfolgreich ab. Das geht durch alle Bildungsschichten, es kann also kein gesellschaftliches Phänomen sein.

    Schon lange vorher hatten Psychologen und Verhaltensforscher, mit naturwissenschaftlichem „Hintergrund“, dieses festgestellt, darunter auch der jetzt häufiger erwähnte Gustave le Bon. Es gibt wohl Menschen, die mit einer „inneren“ Wahrheit geboren werden und so kaum oder gar nicht beeinflussbar sind.

    Genau hier setzt Elon Musk, aber auch andere, mit einem elektronischen Chip an. Wieder nur zum Wohl der Menschheit und wieder nur zu reinen Therapiezwecken.

    Die endgültige Versklavung des Menschen schreitet immer weiter voran.

    1. Künstliche Intelligenz besteht aus ICs, das sind Bits und Bytes, die da durchgejagt werden. Mit immer mehr Aufwand und superschnellen Rechnern läßt sich Intelligenz simulieren, aber Intellegenz wird da nie bei herauskommen. Würden die Rechner ihren vermeintlich intelligenten Auswurf in Zeitlupe vortragen, sähe das so ähnlich aus wie beim Analogfilm. Wir könnten Bild für Bild erkennen, daß sich niemand bewegt. KI ist bloß suberschnelle Mechanik.

      In den 60er Jahren hat der Mediziner John C. Eccles den Nobelpreis für Medizin für den Nachweis bekommen, daß ein Bewußtsein das Gehirn steuert.
      Der Materialismus glaubt, daß Bewußtsein aus der Komplexität des Gehirns entstünde. Aber das ist eine Fehlannahme.

      NLP ist Verkaufsstrategie. Ist man aus dem Kaufhaus raus, ärgert man sich, daß man überrumpelt wurde. Die Programmierung funktioniert auch in den Kaufhäusern nicht. Das Allerstörendste finde ich die lärmige Musik und schrille Werbeschaltung. Da vergesse ich immer die Hälfte.

      Die Arte-Doku über Edward Bernaise zeigt, wie die Amerikaner mit Propaganda von einem friedlichen Volk zu einem kriegslüsternen Volk gemacht worden sind.

      Wir glauben nur, wir seien Herr im Haus, sind es aber nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.