Putin wirft den USA vor, mit dem Dollar einen “wirtschaftlichen und politischen Krieg” zu führen

Wladimir Putin weiß, dass die USA den Dollar als Druckmittel einsetzen und will Washington dieses wegnehmen. Entdollarisierung als Ausweg.

Von Redaktion

Vorgestern verkündete Russland die dramatische Nachricht auf seinem eigenen “Davos-Stil”-Wirtschaftsforum in St. Petersburg, die in dieser Woche läuft, dass es den US-Dollar von seinem 186 Milliarden Dollar umfassenden Nationalen Wohlfahrtsfonds abwirft.

Die liegt unter anderem auch daran, dass Washington weiterhin die Sanktionsschrauben gegenüber Moskau anzieht, und sie für alles verantwortlich machen, was nur irgendwie möglich ist. So zum Beispiel wegen einer Reihe von Cyber-Attacken, die scheinbar auf die amerikanische Infrastruktur abzielen, bis hin zur angeblichen Wahleinmischung und zu expansionistischen Ziele in der Ukraine.

Am Freitag deutete Präsident Wladimir Putin auf dem Forum die Gründe für die offensichtlich vergeltende und trotzige “Wir brauchen die USA nicht”-Botschaft des russischen Finanzministers Anton Siluanow weiter an, der am Vortag betont hatte: “Wir können diese Änderung ziemlich schnell vornehmen, innerhalb eines Monats”. Putin folgte während seiner Ansprache, indem er die Vereinigten Staaten beschuldigte, den Dollar als Werkzeug zu benutzen, um einen “wirtschaftlichen und politischen Krieg” gegen rivalisierende Länder zu führen. Die vorherige Ankündigung des Nationalen Wohlstandsfonds vom Donnerstag hatte beschrieben, dass er abwechselnd Investitionen in Euro, chinesischen Yuan sowie Goldanlagen verfolgen wird.

Putin hängte in seiner Freitagsrede eine weitere Drohung über Washington, indem er laut Reuters sagte, dass Russland “in Betracht ziehen könnte, Transaktionen für Öl und Gas in anderen nationalen Währungen und dem Euro abzuwickeln.”

Loading...

Und weiter: “Putin sagte, es wäre ein ernster Schlag für den US-Dollar, wenn Russlands Ölfirmen aufhören würden, die Währung zu benutzen, aber dass Moskau das nicht tun wolle.” Hier ist mehr von seinen Kommentaren, die sich mit diesem zukünftigen provokativen Endzeitszenario befassen:

Lesen Sie auch:  Die scheinheilige Zerstörung Syriens: Washington lässt Syrer verhungern, um sie zu retten

Putin sagte auch, dass die europäischen Nationen für russisches Gas in Euro bezahlen sollten, da Moskau seine Bemühungen zur Entdollarisierung inmitten der US-Sanktionen fortsetzt.

“Der Euro ist für uns in Bezug auf Gaszahlungen völlig akzeptabel. Das kann natürlich gemacht werden, und sollte wahrscheinlich auch gemacht werden”, sagte er.

Putin bedauerte weiter, dass Washington den Dollar als wirtschaftliches und politisches Instrument benutze: “Seine Verwendung als Instrument des Wettbewerbs und des politischen Kampfes hat seiner Rolle als Weltreservewährung geschadet”.

“Wir müssen Wege finden, diese Beziehungen zu regulieren”, sagte er über den zugegebenermaßen “extrem niedrigen Stand” der Beziehungen zur Biden-Administration. Knapp zwei Wochen vor dem mit Spannung erwarteten persönlichen Gipfeltreffen mit Joe Biden, das für den 16. Juni in Genf angesetzt ist, warf er den USA zudem vor, die Entwicklung Russlands offen zu “bremsen”.

Er behauptete, dass Russland letztlich “keine Probleme mit den USA hat”, aber es sind die Vereinigten Staaten, die “ein Problem mit uns haben: Sie wollen unsere Entwicklung aufhalten, sie sprechen öffentlich darüber.”

All dies scheint die pessimistischen Einschätzungen von Offiziellen beider Seiten an der Spitze des Gipfels zu bestätigen, die keine “Durchbrüche” erwarten – stattdessen scheint es, dass die Rhetorik immer heißer wird und die Drohungen immer lauter werden. Aber Washington hat lange Zeit Drohungen mit der Abwertung des Dollars als Kampfansage aufgefasst, wie sein jüngstes Vermächtnis von Regimewechsel-Kriegen bezeugen mag.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Wird der Dollar als Leitwährung angekratzt hätte das verheerende Auswirkungen auf die USA und das haben schon einige zu spüren bekommen die die Absicht hegten sich davon frei zu machen, was allerdings bei Rußland und China, aber auch mittelweile bei anderen Staaten kommen könnte, wenn sie versuchen damit diese Staaten in die Ecke zu drängen, denn die sind als Happen zu groß um verschluckt zu werden.

    Deshalb werden sie sich im eigenen Interesse mittelfristig davon unabhängiger machen und je mehr es geschieht um so schlechter für die USA und besser für andere Währungen, denn Ersatz gibt es immer, wenn man sich auch noch ziert und nicht so richtig die Traute hat um Farbe zu bekennen, das hängt mit dem Verlust der Macht von Amerika zusammen und deshalb sind sie ja gerade dabei alle zu mobilisieren, damit genau dieser Fall nicht eintritt und sie das schlimmste verhindern können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.