Medwedew: Die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen haben sich in den letzten Jahren katastrophal verschlechtert

Der frühere russische Premierminister Dmitri Medwedew sieht eine dramatische Verschlechterung der Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen.

Von Redaktion

Die Beziehungen Russlands zu den westlichen Ländern, einschließlich der USA und der Europäischen Union, haben sich in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert, was jedoch nicht Moskaus Schuld ist, sagte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates und Vorsitzende der Partei “Einiges Russland”, Dmitri Medwedew, in einem Interview mit dem “Kommersant”. Ihm zufolge haben sich diese Spannungen negativ auf die allgemeine Lage in der Welt ausgewirkt.

Er betonte, dass Russland “stabile, gutnachbarliche, für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen mit der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und mit allen anderen Ländern braucht.” “Die Frage ist aber, welche Position unsere Partner einnehmen”, erklärte Medwedew.

Ihm zufolge sind die russisch-amerikanischen Beziehungen derzeit in einem schlechteren Zustand als während der kubanischen Raketenkrise. “Und sie sind schlechter, weil unsere Partner glauben, dass Russland vernachlässigt werden kann”, fügte Medwedew hinzu.

Die westlichen Politiker hätten auf eine Reihe von Entscheidungen Moskaus, darunter die Wiedervereinigung Russlands mit der Krim, subtiler reagieren können “und die Beziehungen zu uns nicht zerstören und gleichzeitig einige ihrer Bedenken äußern”, doch sie wählten den Weg der Konfrontation, stellte er fest.

Loading...

Zugleich glaubt Medwedew, dass ein konstruktiver Ansatz in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen wiederbelebt werden kann. “In dieser Situation waren wir sicherlich nicht die Initiatoren dieser Art von Konfrontationsspirale. Aber das muss ohne Fatalismus behandelt werden. Alles kann zurückgegeben werden”, erklärte Medwedew.

Das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen zwischen Putin und Biden, das am 16. Juni in Genf stattfinden soll, werde eine Gelegenheit sein, die schwierigsten Fragen der beiden Länder anzugehen, fügte er hinzu. “Dies ist zumindest eine Gelegenheit, zu diskutieren

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Putin schreibt das Gesetz des geopolitischen Dschungels neu

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.