Lawrow: Die NATO lehnt militärische Kontakte mit Russland ab

Die Strategen der NATO stellen sich wieder die angeblichen aggressiven Handlungen Russlands vor, so der russische Außenminister.

Von Redaktion

Die NATO lehnt militärische Kontakte mit Moskau ab, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag auf der Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit.

“Die NATO will überhaupt keine Kontakte zwischen den Militärs haben”, sagte er.

Lawrow verwies auf den jüngsten NATO-Gipfel und stellte fest, dass das konsequente Vorgehen der NATO zur Eindämmung Russlands zu einer Eskalation der militärischen und politischen Spannungen in Europa führe. “Die Allianz hat ihre Unfähigkeit bekräftigt, über die Realität hinauszugehen, die sie erfunden hat”, sagte er. “Die Strategen der NATO stellen sich erneut die angeblich aggressiven Aktionen Russlands vor. <…> Wir für unseren Teil bleiben offen für einen ehrlichen und professionellen Dialog.”

Laut Russlands Spitzendiplomat liegen die konstruktiven Vorschläge Moskaus zur Reduzierung der militärischen Bedrohung entlang der gesamten Kontaktlinie zwischen Russland und dem Bündnis seit fast zwei Jahren auf dem Tisch. “Solch ein demokratisches Bündnis”, betonte Lawrow.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Der Aufstieg der Taliban stellt eine Bedrohung für Russland und die GUS dar

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Die haben halt eine vorgefaßte Meinung, die noch auf die Sowjetunion zurück geht und haben noch garnicht bemerkt, daß Rußland, wenn auch etwas schwerfälliger, schon lange einen neuen Weg beschritten hat und wirtschaftlich noch nicht den Standard des Westens erreicht hat, dafür aber umso besser in der militärischen strategischen Abwehr geworden ist und nach den USA über die meisten nuklearen Sprengköpfe verfügt.

    Das paßt den Weltenrettern natürlich nicht und durch ihr eigenes Verhalten die letzten Jahrzehnte haben sie doch selbst dazu beigetragen, daß die Russische Föderation sich nur noch über eine Hochrüstung vor dem schlimmsten bewahren kann und trotzdem versuchen sie immer wieder einen Weg zu finden um mit dem Westen eine vernünftige Zukunft zu gestalten was immer wieder abgelehnt wird, während sie den Chinesen über viele Jahrzehnte im gleichem Atemzug den Hof gemacht haben und nun merken, wen sie da herangezüchtet haben.

    Im übrigen hat ja Rußland bei der deutschen Wiedervereinigung der Welt den guten Willen bewiesen und hat sich komplett auf sein eigenes Territorium zurück gezogen und wenn das kein Friedensbeweis ist, was müßte man denn sonst noch tun, ergeben werden sie sich nicht, deshalb wären Verhandlungen immer noch die bessere Variante, denn an Rußland und China werden sie sich im Ernstfall verschlucken, das haben einige schon vor ihnen versucht und sind kläglich gescheitert, wobei es heute nahezu ungmöglich ist, denn die Lenkwaffen würden alles erledigen, uns zuerst und dann die über dem Atlantik, was nicht sein müßte, wenn man noch alle Tassen im Schrank hätte und mit Vernunft über gemeinsame Möglichkeiten spricht, die zumindest die Gefahr eines nuklearen Konfliktes verhindern, weil das das Ende der westlichen Zivilisation bedeuten würde, was niemand will aber bei agressivem Verhalten unausweichlich wäre.

    Wer nun Anrainerstaaten vor der Haustür Rußlands als Kronzeugen nimmt um die russische Föderation zu verunglimpfen, der könnte genauso gut die Amerikaner als Friedensengel herbei zitieren wenn es um deren agressiven Kriege nach dem 2. Weltkrieg geht und vor keinem Gericht außerhalb ihres Hoheitsbereiches stand halten würde und deshalb ist es doch offensichtlich was damit bezweckt werden soll und die Nato als Erfüllungsgehilfe der Amerikaner ist doch auch nicht mehr für voll zu nehmen, oder hat Rußland schon jemals nach dem 2. Weltkrieg Äußerungen gemacht, die dieses Bündnis als Notwendigkeit erachtet.

    Das ist ein Popanz erster Güte und soll nur deren Interessen bestärken, was uns aber nichts angeht, das sollen sie dann allein erledigen, wir mußten unsere Dinge auch allein durchstehen und brauchen keine Hintermänner mehr, die auf uns aufpassen, damit wir nicht entlaufen, denn die Achse Berlin-Moskau ist heute noch ihr Trauma und deshalb hält man auch das Russen-Märchen aufrecht, obwohl sie nicht viel besser sind, wenn man die ganzen Maßnahmen hierzulande betrachtet.

  2. “Seit Jahrhunderten war es die Maxime Londons, sich mit der zweitstärksten Kontinentalmacht zu verbünden, um die stärkste Kontinentalmacht zu vernichten. ”

    https://tarpley.net/online-books/against-oligarchy/king-edward-vii-of-great-britain-evil-demiurge-of-the-triple-entente-and-world-war-1/

    Um die Auseinandersetzung bei Sewastopol zwischen den Briten und den Russen besser zu verstehen, ist der Artikel gut geeignet. Er thematisiert viel Neues und erstaunllich Unbekanntes. Trotz seiner Länge ist er vorzüglich zu lesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.