Die Gefahr der genmanipulierten Impfstoffe II

Die mRNA-Impfstoffe gegen Covid-19 stellen eine große Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Die Medien scheinen sich nicht für die potentiellen Gefahren zu interessieren.

Von Hans-Jürgen Klose

Seit des ersten großen Streit in der wissenschaftlichen Community über Verantwortungsbewusstsein in der Forschung, ist noch nicht so sehr viel Zeit vergangen. Was jetzt mit der Entwickelung der genmanipulierten Impfstoffe (mRNA-Impfstoffe) stattgefunden hat, ist der Gipfel der Verantwortungslosigkeit. Wenn damals der US-Forscher Chargaff seine der Industrie ergebenen Kollegen als „willenlose Geschöpfe die sich als Experten ausgeben“ bezeichnete, kann man dem heute kaum etwas hinzufügen.

Chargaff legte die wesentlichen Richtungen zur Erforschung von Genmaterial fest und setzte sich für einen moralischen Umgang mit diesem Wissen ein. Wer so wie jetzt gearbeitet wurde arbeitet und nur dem Geld ergeben ist, den nenne ich nicht „Wissenschaftler“. Wir sind an einem Punkt angekommen an dem Umsatzzahlen den verantwortlichen Politikern wichtiger sind als die eigenen Bevölkerungen. Das muss abgebremst werden.

Die in der DNA festgelegten Erbinformationen können inzwischen wie mit einer Lupe entziffert werden – das sind Erbinformationen, die seit Bestehen der Menschheit keine Eingriffe von außen erfahren haben. Wer will heute das Schicksal der Menschheit selbst in die Hand nehmen, ohne die tieferen Zusammenhänge zu kennen? CureVac, BioN Tech und Moderna waren von Anfang an als Unternehmen ins Leben gerufen worden, um aus der Notlage der Pandemie Kapital zu schlagen. Jeder beteiligte Forscher weiß das.

Die Öffentlichkeit kann sich ohne die Presse kein Bild über wissenschaftliche Labore machen. Die Presse ist hier in einer Verantwortung, die ihr anscheinend nicht bewusst ist. Dass dazu noch einige Presseorgane bewusst manipulierte Informationen publizieren, spaltete jüngst die Gesellschaft in Amerika. Es scheint bei uns jetzt dringend geboten, über die Pressefreiheit nachzudenken.

Loading...
Lesen Sie auch:  Die Pandemie ist erst der Anfang, die Zukunft ist düster

Pressefreiheit findet da ihre Grenzen, wo die Gesundheit von Hunderttausenden zugunsten der zahlungskräftigen Industrie aufs Spiel gesetzt wird. (Und dass sie aufs Spiel gesetzt wird, habe ich im letzten Artikel dargelegt.) Wundert sich keiner bei uns, warum Länder wie China nach kurzer Zeit die Pandemie bei sich stoppenkonnten? In diesen Bereichen ist der Grund dafür zu suchen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. “Das muss abgebremst werden.” – Das muss nicht nur abgebremst werden, das muss sofort beendet werden für immer und ewig.

    Wie kann man denn überhaupt mit der Krankheit von Menschen ein Geschäft machen?! – Richtig schlimm wurde es, als die Controller in die Krankenhäuser einzogen und dort das Geschehen mittels Kosten-Nutzen-Rechnung nach dem in früheren Zeiten verpönten Mini-Max-Prinzip – minimale Kosten, maximaler Gewinn- bestimmen – natürlich im Auftrag der kaufmännischen Klinikleitung, aber das ist nunmal ihr erlerntes Handwerk und sie legen ihre Berechnungen der Klinikleitung vor.

    Ethikfreie Betriebswirtschaft geht mit ethikfreier Wissenschaft m. E. Hand in Hand – beiden liegt nicht mehr das Wohl der Menschheit, zu der sie sich offenbar als selbsternannte “Götter” nicht mehr zugehörig, sondern darüberschwebend fühlen und wähnen, am Herzen, sondern m. E. einzig und alleine ihre grenzenlose Gier nach kontinuierlicher Gewinnmaximierung des “immer mehr und mehr und mehr nach oben offen und auf Kosten der Menschen, zu denen sie sich ja offenbar nicht mehr zugehörig fühlen und die für sie offenbar nur noch Verbrauchsmaterial und/oder gewinnbringende Konsumenten darstellen nach ihrer Produktivität beurteilt und wenn sie dann alt und krank sind sollen sie offenbar als ‘nötzlose Össer’ ausrangiert werden.”

    Die gesamte sogenannte Gesundheitsindustrie, die aber in Wahrheit eine Krankheitsindustrie ist m. E. verdient weder an Gesunden noch an Töten – sie verdienen an den Kranken. Ergo ist es ihnen von Nutzen, dass es möglichst viele Kranke gibt, die über viele Jahre behandlungsbedürftig krank sind bis sie dann störben. – Dann muss aus den Augen einer solchen ethikfreien Kooperation von ethikfreier Betriebswirtschaft und ethikfreier Wissenschaft bereits die nächste dauerkranke Generation bereitstehen usw. usf..

    Die Mehrheit der Menschen meinen offenbar wirklich, dass diese ethik- und empathiefreien sich für “Götter” und “allmächtig” haltende Klientel sie als Menschen achten und gute Absichten mit ihnen hegen würden. – Sie meinen wirklich, sie seien ihnen als Menschen etwas wert, weil sie ja auch Menschen wären – sie raffen einfach nicht, dass sie es hier mit m. E. völlig ethik- und empathiefreien Hochgradpsychöpöthen zu tun haben – Raubtieren in Menschengestalt m. E. -, die in ihnen nur ihre willkommenen Öpfer sehen und sie vermutlich auch dazu machen.

    Hier mal was zu den Röckeföllers und man beachte, was ihr Vorfahr war:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rockefeller

    “Hausierer und Quacksalber” steht darin. – Hier kann man lesen, was ein “Quacksalber” war und ist:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Quacksalber

    Diese Leute fuhren in früheren Zeiten gewöhnlich mit einem Planwagen durch die Lande, versammelten die Leute in den Orten, die sie anfuhren oder klopften an deren Haustüren und boten ihr nicht unbedingt heilsames zusammengemischtes Zeug überteuert an und schwatzten es den gutgläubigen Menschen auf. – Wenn dieses Zeug dann sich als Gift oder überaus schädlich oder bestenfalls nutzlos erwies, dann waren sie mit ihren Planwagen schon wieder über alle Berge auf dem Weg zu ihren nächsten Öpfern.

    Es mag sich nun jede/r selbst die Frage stellen und beantworten, ob -abgesehen von dem Umfang ihres heute riesigen Konzerns in dieser Branche- bei den Nachfahren irgendetwas bzgl. ihrer Absichten, ihres Vorgehens, etc. gegenüber ihrem Vorfahren geändert hat.

    Wenn solches Gebaren nicht geahndet und beendet wird aufgrund der Größe des Einflusses aufgrund der Größe des Konzern-Unternehmens, dann macht solches natürlich auch bei gleichgearteter Klientel Schule.

    Bei dem Ögör würde ich mich nicht mal wundern, wenn der auch einen “Vertrag” mit dem “Ördowöhn” hätte – möglicherweise zur Reduzierung der “Ongläubigen” auf diesem Weg – aber ein Schelm der Böses dabei denkt. 😉

    Hier noch ein bisschen was von einem anderen Blog zu den Nebenwirkungen der C.-Ümpfungen:

    https://unser-mitteleuropa.com/die-nebenwirkungen-der-anti-covid-pseudo-impfstoffe-ueber-10-000-tote-in-eu/

    Und das ist m. E. nur die offizielle Zahl – m. E. dürfte die Dünkelziffer weitaus höher liegen.

    https://unser-mitteleuropa.com/frankreich-pharmakologische-zentren-werden-mit-berichte-ueber-impfstoff-nebenwirkungen-ueberschwemmt/

    Dann noch was zur Dauertestung, bei der den Kindern (und auch Erwachsenen) ständig dieses Stäbchen fast ins Hirn gerammt wird mit entsprechenden Schmerzen und möglichen gefährlichen Folgen:

    https://unser-mitteleuropa.com/massenhafte-dauertestung-an-kindern-fuehrt-immer-haeufiger-zu-blutenden-nasen-und-co/

    https://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/schaedelverletzung-nach-corona-test-frau-muss-operiert-werden-zr-90484119.html

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.