Biden ordnet Serie von Luftangriffen entlang der syrisch-irakischen Grenze an

Die Amerikaner haben erneut tödliche Luftangriffe im syrisch-irakischen Grenzgebiet durchgeführt. Offiziell zum Schutz von US-Truppen.

Von Redaktion

Die Biden-Administration hat bestätigt, dass der Präsident Sonntag Nacht Luftangriffe auf mehrere Lager von Milizen entlang der irakisch-syrischen Grenze angeordnet hat, um “US-Personal zu schützen”, wie eine offizielle Erklärung des Verteidigungsministeriums in der Folge angegeben hat.

“Auf Anweisung von Präsident Biden führten die US-Streitkräfte heute Abend defensive Präzisionsluftangriffe gegen Einrichtungen durch, die von vom Iran unterstützten Milizen in der irakisch-syrischen Grenzregion genutzt wurden”, heißt es in der Erklärung vom späten Sonntag. Es war angeblich eine “Antwort” auf laufende Drohnenangriffe von Iran-verbündeten Kräften in beiden Ländern durchgeführt.

Solche Luftangriffe wurden während des letzten Jahres der Trump-Administration inmitten wachsender tit-for-tat Angriffe mit iranisch-unterstützten irakischen Milizen häufiger, waren aber für das Weiße Haus unter Biden selten gewesen.

Die DoD-Presseerklärung sagte zu diesem neuesten Angriff: “Die Ziele wurden ausgewählt, weil diese Einrichtungen von den vom Iran unterstützten Milizen genutzt werden, die mit unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) Angriffe gegen US-Personal und Einrichtungen im Irak durchführen.”

Loading...

“Konkret zielten die US-Angriffe auf operative und waffenlagernde Einrichtungen an zwei Orten in Syrien und einem Ort im Irak, die beide nahe der Grenze zwischen diesen Ländern liegen. Mehrere vom Iran unterstützte Milizengruppen, darunter Kata’ib Hisbollah (KH) und Kata’ib Sayyid al-Shuhada (KSS), nutzten diese Einrichtungen.”

Das US-Militär nannte es zusätzlich “notwendig” – und sagte, dass “Präsident Biden deutlich gemacht” habe, “dass er handeln wird, um US-Personal zu schützen.”

Lesen Sie auch:  Ex-Diplomat: China sollte seine nukleare "No First Strike Policy" ändern

Bisher gibt es keine unmittelbaren Berichte über Opfer. Einige lokale Quellen deuten darauf hin, dass es mehrere Tote und Verletzte gab.

Entscheidend ist, dass die Atomgespräche mit dem Iran in Wien bereits in eine sehr unsichere Endphase eingetreten sind – diese Aktion wird die Verhandlungen wahrscheinlich weiter erschweren, insbesondere wenn Teheran wahrnimmt, dass Biden darauf aus ist, die anti-iranischen Militäraktionen sowohl im Irak als auch in Syrien wieder zu verstärken, was den Iran und die USA fast in einen direkten Krieg hineingezogen hätte, insbesondere nach der Ermordung von General Qassem Soleimani im Januar 2020.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.