Wunder der Technik ‒ Spannende Innovationen in der Gleitlager-Technik

Von einem Roboter-Exoskelett über das Curfboard hin zu einer solarbetriebenen Fahrt durch das australische Outback: Diese technischen Innovationen verdanken wir nicht zuletzt dem Einsatz qualitativ hochwertiger Gleitlager. Sie fragen sich, worum es sich dabei überhaupt handelt?

Gleitlager finden genau wie Wälzlager ihren Einsatz im Maschinen- und Gerätebau. Sie haben die Funktion, zwei oder mehr bewegliche Bauteile zu führen und geschmeidige Bewegungen zu ermöglichen. Der Einsatzbereich von Gleitlagern ist äußerst vielfältig.

Die drei spannendsten Anwendungen von Gleitlagern stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Curfboard

Noch nie gehört? Beim Curfboard handelt es sich um eine Mischung aus einem Surf- und einem Skateboard. Die Besonderheit an diesem neuen Sportgerät liegt in den Achsen, die über eine Vier-Gelenk-Kinematik verfügen. Weder Gummidämpfer noch Federn sind bei dieser innovativen Entwicklung verbaut worden. Mit der neuen Technologie passen sich die Achsen dem Gewicht des Fahrers an. Nahezu schwerelos soll der Nutzer das Gefühl erhalten, auf den asphaltierten Straßen entlang zu surfen.

Skater werden sich umgewöhnen müssen, wenn Sie auf dem Curfboard an Fahrt aufnehmen möchten. Denn hier gibt nicht der Fuß den Antrieb, sondern der gesamte Körper. Durch eine Verlagerung des Gewichts wird Geschwindigkeit aufgebaut.

Haben Sie selbst ein paar Ideen für den Einsatz von Gleitlagern und möchten Ihr handwerkliches Geschick nutzen? Dann schauen Sie einfach auf https://ggt-gleitlager.de vorbei. Dort finden Sie alles Nötige von Wellenschutzhülsen über Stahlbuchsen hin zu Gleitlagern in verschiedenen Materialien.

Loading...

Mit Gleitlagern durch das Outback

Die World Solar Challenge wird bereits seit 1987 ausgetragen. Ein Wettrennen mit Solarfahrzeugen durch das australische Outback von Darwin bis Adelaide. Eine Woche haben Teilnehmer Zeit, um die gut 3,000 km mit der Kraft der Sonne zurückzulegen. Das Rennen ist bekannt für innovative und neue Technologien, mit denen die Fahrzeuge ausgestattet werden, um in der vorgegebenen Zeit ihr Ziel zu erreichen.

2019 hat eine Studentengruppe aus Aachen den sechsten Platz belegen können. In dem verwendeten Fahrzeug haben sie hochwertigste Gleitlager aus Tribo-Polymeren verbaut. Bei einer Fahrt von mehr als 3,000 km muss man sich auf das eingebaute Lager verlassen können. Reparaturen kosten unnötige Zeit, die einem bei der World Solar Challenge den Erfolg rauben können.

Roboter-Exoskelett

Selbst in der Medizin haben Gleitlager einen bedeutenden Einfluss. Das Roboter-Exoskelett ist ein Paradebeispiel dafür. Die neue Technologie könnte einen Meilenstein für Schlaganfallpatienten legen. Schmierfreie Gleitlager sollen dabei helfen, Nervenbahnen und Muskeln wieder aufzubauen.

Die Folge von Schlaganfällen ist häufig eine halbseitige Körperlähmung. Das Exoskelett muss an die Größe des menschlichen Körpers angepasst werden ‒ genau hier sind schmierfreie Gleitgelenke erforderlich. Das robotische System erfasst dann die gesunden Armbewegungen und überträgt diese auf die gelähmte Seite. Der Roboter übernimmt praktisch die Physiotherapie bzw. kann eine sinnvolle Ergänzung zu dieser darstellen. Der Bewegungsapparat würde außerdem entlastet werden und einen größeren Bewegungsradius ermöglichen.

Wichtig bei dieser Medizintechnik ist der Einsatz von schmierfreien Gleitlagern. Auf diese Weise kann auf zusätzliche Schmiermittel verzichtet werden und eine wartungsfreie hygienische Basis geschaffen werden.

Fazit

Gleitlager sind so klein und haben doch einen so großen Einfluss. Sowohl im Bereich des alltäglichen Vergnügens als auch bei medizinischem Fortschritt sind die kleinen Gegenstände Gold wert. Wer weiß, was uns die Gleitlager in Kombination mit menschlichem Einfallsreichtum noch alles bescheren werden. Wir sind gespannt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...