Iran: Was genau geht im Land vor sich?

Eine Audio-Aufnahme dessen, was einige Experten glauben, eine geheime Rede des iranischen Außenministers Javad Zarif zu sein scheint, wurde auf einem persischen Nachrichtensender in London gezeigt. Der Ton gipfelte in seiner Kritik am Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und ihrem verstorbenen Kommandeur Qassem Soleimani.

Es wird vermutet, dass das durchgesickerte Tonband darauf abzielte, jede Hoffnung auf eine Präsidentschaftskandidatur Zarifs zu untergraben, während andere Experten glauben, dass es seine Entschuldigung für die Misserfolge der iranischen Außenpolitik sein könnte, die er anführt. Unabhängig davon entlarvt das Tonband den “Hinterzimmerkrieg”, der in letzter Zeit im System eskaliert ist, und macht die Hardliner, die wahrscheinlich die Präsidentschaftswahlen im Juni gewinnen werden, für die wirtschaftlichen Übel des Landes verantwortlich, wenn die diplomatischen Verhandlungen mit dem Westen scheitern.

Es hat den Anschein, dass sich die außenpolitische Perspektive Teherans geändert hat. Aber das ist nur auf den ersten Blick so, und am dauerhaften außenpolitischen Kurs des Irans hat sich nichts geändert. In einer Fernsehansprache betonte Ayatollah Ali Khamenei die Rolle der iranischen Elitetruppe Quds Force, die dem Iran hilft, aktive Diplomatie in der westasiatischen Region zu betreiben. Er erklärte klar und deutlich, dass die Quds-Truppe eine entscheidende Rolle bei der Stärkung des diplomatischen Kurses in der Region gespielt hat und bemerkte, dass diese Kräfte eine unabhängige und würdige iranische Außenpolitik in der Region verwirklicht haben. Der Führer merkte an, dass die Quds-Truppe das Land und sein Volk vor der Unterwerfung unter den Westen schützt, der ständig darauf besteht, dass die Außenpolitik des Landes auf ihn ausgerichtet ist.

Lesen Sie auch:  Audio-Leak: Zarif gibt zu, dass die Revolutionsgarden faktisch regieren

Unter solchen Umständen blieb Zarif nichts anderes übrig, als dem Führer der Islamischen Revolution für sein Verständnis von Außenpolitik zu danken. In seinem Instagram-Post schrieb der Außenminister, dass die Außenpolitik ein Feld für die Vereinigung der Nation sein sollte, angeführt vom höchsten Beamten der Nation. Zarifs durchgesickerte Kommentare sind im Iran höchst umstritten, wo Beamte in einem harten politischen Umfeld, zu dem eine mächtige Revolutionsgarde gehört, die letztlich vom Obersten Führer des Landes kontrolliert wird, genau auf ihre Worte achten. In dem Interview selbst erklärte Außenminister Zarif verbittert, dass er “null” Einfluss auf die iranische Außenpolitik habe.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Viktor Mikhin

Teilen Sie diesen Artikel:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.