Biden trifft sich mit Putin am 15. Juni in Genf

Bereits am 15. Juni wollen sich die Präsidenten Biden und Putin im schweizerischen Genf treffen und die aktuellen Probleme besprechen.

Von Redaktion

Es sieht so aus, als ob sich die beiden Präsidenten der globalen Großmächte USA und Russland, Joe Biden und Wladimir Putin, bald schon von Angesicht zu Angesicht treffen werden. Nun wurde ein Datum festgelegt, obwohl die diplomatische Stimmung zwischen Moskau und Washington im Keller ist.

Biden schlug ursprünglich ein persönliches Treffen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern während eines Telefongesprächs (sein zweites mit Putin seit dem Beginn seiner Präsidentschaft) im April vor. Das Treffen würde “die gesamte Bandbreite an Themen” abdecken, mit denen die beiden Länder konfrontiert sind, vermutlich einschließlich der militärischen Situation in der Ukraine und dem SolarWinds-Hack, um nur einige zu nennen.

Nach der Verhängung von Sanktionen gegen russische Staatsschulden und der Ausweisung von Diplomaten im April sagte Biden, er hoffe, dass die Entscheidung, die Sanktionen zu verschärfen, nicht die Stimmung für einen Gipfel verderben würde. Offenbar fühlen sich beide Seiten wohl dabei, weiterzumachen. Russland hat zuletzt signalisiert, dass der Gipfel wahrscheinlich Mitte Juni stattfinden wird.

Am Dienstagmorgen berichtete Bloomberg, dass sich Biden und Putin ab dem 15. Juni in Genf treffen werden, was bestätigt, dass die Gespräche zwischen den beiden Großmächten weitergehen werden.

Loading...

Es gibt viel für die beiden Seiten, um darüber zu sprechen: Von der SolarWinds-Hack, Russlands Behandlung des Dissidenten Alexej Navalny und das Wahleinmischung-Narrativ, das die Demokraten nicht sterben lassen wollen, obwohl es gerade die Vereinigten Staaten sind, die sich seit Jahrzehnten immer und immer wieder in die Wahlen in anderen Ländern eingemischt haben. Unter anderem wurde auch Boris Jelzin Dank der Unterstützung der Amerikaner (damals unter dem Demokraten Bill Clinton) zum russischen Präsidenten gewählt

Lesen Sie auch:  USA beschließen Überprüfung der Sanktionspolitik bis zum Ende des Sommers

CNN fügte hinzu, dass das Weiße Haus und der Kreml dabei sind, Details des Gipfels in dieser Woche abzuschließen. Wie es steht, wird das Treffen am Ende von Bidens erster Auslandsreise als Präsident stattfinden.

Das Weiße Haus hat den nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan in dieser Woche nach Genf geschickt, um sich mit seinem russischen Amtskollegen zu treffen, sagten Beamte, da die Details für das Treffen zwischen Biden und Putin ausgearbeitet werden.

Während der Gipfel wird Bidens erstes Treffen mit Putin seit dem Beginn seiner Präsidentschaft markieren, Biden hatte sich zuvor mit Putin während seiner Zeit als Vizepräsident getroffen, einschließlich eines Treffens 2011, über das Biden sagte, dass er in Putins Augen sah und erklärte: “Ich glaube nicht, dass Sie eine Seele haben.” Während eines Interviews im März, nannte Biden Putin einen “Killer” und sagte, Putin werde für seine Bemühungen, die Wahl 2020 zu untergraben “einen Preis zahlen”.

Vor allem wird das Weiße Haus alles in seiner Macht Stehende tun, um Bidens Treffen mit Putin mit Trumps berüchtigtem Gipfeltreffen 2018 in Helsinki mit Putin zu vergleichen, bei dem die beiden Staatsoberhäupter Seite an Seite auftraten, während Trump sich denkwürdig gegen das Narrativ der russischen Wahleinmischung wehrte, sehr zur Bestürzung amerikanischer Mainstream-Medienexperten und ihrer demokratischen Verbündeten.

Die gleiche Reise wird auch ein Treffen mit der G7 in England beinhalten. In der Zwischenzeit, letzte Woche, traf sich US-Außenminister Antony Blinken mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, die erste hochrangige Begegnung zwischen den USA und Russland seit Biden ins Amt kam.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Na, hoffentlich findet Biden auch Geneva (Genf).

    Nicht, dass er nach Genua reist und dann auf Putin schimpft, weil der nicht dort ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.